• IT-Karriere:
  • Services:

Datenskandal: Facebook droht Höchststrafe von britischen Datenschützern

Nach dem Datenskandal um die Analysefirma Cambridge Analytica droht Facebook in Großbritannien ein Bußgeld. Doch die höchstmögliche Strafe dürfte das Unternehmen gut verschmerzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem sozialen Netzwerk droht in Großbritannien ein Bußgeld.
Dem sozialen Netzwerk droht in Großbritannien ein Bußgeld. (Bild: Jon Nazca/Reuters)

Der US-IT-Konzern Facebook soll für die unzulässige Verarbeitung von personenbezogenen Daten britischer Nutzer mit dem höchstmöglichen Bußgeld bestraft werden. Das teilte die britische Datenschutzbehörde ICO am Mittwoch nach einer mehrmonatigen Untersuchung mit. Das Bußgeld in Höhe von 500.000 Pfund (565.000 Euro) sei eine angemessene und begründete Strafe angesichts des Skandals um die Weitergabe von Daten an die britische Analysefirma Cambrigde Analytica, heißt es in der 22-seitigen Absichtserklärung (Notice of Intent). Bis kommende Woche will die britische Datenschutzbeauftragte Elizabeth Denham noch eine Stellungnahme des Unternehmens abwarten und dann entscheiden, ob die Strafe in dieser Höhe verhängt wird.

Stellenmarkt
  1. arxes-tolina GmbH, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München

Nach der im Mai 2018 in Kraft getretenen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) könnte die Strafe mit bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes deutlich höher ausfallen. Bei einem Jahresumsatz von 40 Milliarden US-Dollar könnte die Strafe bei Facebook bis zu 1,6 Milliarden Dollar betragen und wäre damit 2.400-mal so hoch.

Verstoß gegen zwei Datenschutzprinzipien

Dem Schreiben zufolge hat Facebook gegen zwei Datenschutzprinzipien des britischen Datenschutzgesetzes (Data Protection Act) von 1998 verstoßen. Dies betrifft zum einen die "faire und gesetzliche" Verarbeitung von Daten, zum anderen die Vorschrift, wonach unter anderem angemessene technische und organisatorische Maßnahmen gegen die unautorisierte und ungesetzliche Verarbeitung personenbezogener Daten getroffen werden müssen. Gegen beide Prinzipien habe Facebook verstoßen, indem dem britischen Forscher Alexander Kogan über eine App der Zugriff auf die Facebook-Profile der App-Nutzer sowie deren Facebook-Freunden gewährt worden sei.

Darüber hinaus habe das soziale Netzwerk nicht genügend Schritte unternommen, um beispielsweise die unzulässige Weitergabe der Daten von bis zu 87 Millionen Facebook-Nutzern zu verhindern. So habe Kogan gegen vier Punkte von Facebooks Plattform-Vorgaben verstoßen, ohne dass dies Konsequenzen gehabt habe. Laut Facebook sollen 1.040 Briten die App genutzt haben. Allerdings habe die App die Daten von mindestens einer Million britischer Facebook-Nutzer gesammelt.

Warnung vor neuen Analysetechniken

Die ICO untersucht in einer breiteren Studie (PDF) darüber hinaus das Zusammenwirken von politischen Parteien, Datenanalysefirmen und sozialen Netzwerken. Schon seit März 2017 beleuchtet die Datenschutzbehörde die Frage, ob personenbezogene Daten vor der Brexit-Abstimmung vom Juni 2016 missbräuchlich genutzt worden waren. In diesem Zusammenhang verschickte die Behörde inzwischen elf Warnungen an die Parteien, um sie zu einer Analyse ihrer Datenschutzpraktiken zu bewegen.

Die Datenschutzbeauftragte warnte in einer Pressemitteilung vor den Gefahren des Datenmissbrauchs. "Wir stehen an einem Scheideweg. Vertrauen und Zuversicht in die Integrität unserer demokratischen Prozesse drohen gestört zu werden, weil der normale Wähler wenig Ahnung davon hat, was hinter den Kulissen vor sich geht", sagte Denham und fügte hinzu: "Neue Techniken, die Datenanalysten zur gezielten Ansprache von Menschen nutzen, geben Kampagnengruppen die Möglichkeit, einzelne Wähler zu kontaktieren. Dies darf jedoch nicht zu Lasten von Transparenz, Fairness und Gesetzestreue gehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 4,32€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 11,99€

Hotohori 11. Jul 2018

Das zahlt der aus der Kaffeekasse.

coass 11. Jul 2018

...eigentlich sollte die DSGVO für Unternehmen / Plattformen, deren Geschäftsmodell...

Tantalus 11. Jul 2018

Und? Der Tagessatz wird aus dem Einkommen einer Person berechnet. Die Geldstrafen nach...

coass 11. Jul 2018

Bis vor einigen Jahren war Parken ohne Parkschein in manchen Städten tatsächlich billiger...

ldlx 11. Jul 2018

Dankeschön! (dass du für mich noch mal die Beiträge gewälzt hast, ich hab das auf die...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /