Datenskandal: Facebook droht Höchststrafe von britischen Datenschützern

Nach dem Datenskandal um die Analysefirma Cambridge Analytica droht Facebook in Großbritannien ein Bußgeld. Doch die höchstmögliche Strafe dürfte das Unternehmen gut verschmerzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Dem sozialen Netzwerk droht in Großbritannien ein Bußgeld.
Dem sozialen Netzwerk droht in Großbritannien ein Bußgeld. (Bild: Jon Nazca/Reuters)

Der US-IT-Konzern Facebook soll für die unzulässige Verarbeitung von personenbezogenen Daten britischer Nutzer mit dem höchstmöglichen Bußgeld bestraft werden. Das teilte die britische Datenschutzbehörde ICO am Mittwoch nach einer mehrmonatigen Untersuchung mit. Das Bußgeld in Höhe von 500.000 Pfund (565.000 Euro) sei eine angemessene und begründete Strafe angesichts des Skandals um die Weitergabe von Daten an die britische Analysefirma Cambrigde Analytica, heißt es in der 22-seitigen Absichtserklärung (Notice of Intent). Bis kommende Woche will die britische Datenschutzbeauftragte Elizabeth Denham noch eine Stellungnahme des Unternehmens abwarten und dann entscheiden, ob die Strafe in dieser Höhe verhängt wird.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Operator (m/w/d)
    nexnet GmbH, Berlin
Detailsuche

Nach der im Mai 2018 in Kraft getretenen EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) könnte die Strafe mit bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes deutlich höher ausfallen. Bei einem Jahresumsatz von 40 Milliarden US-Dollar könnte die Strafe bei Facebook bis zu 1,6 Milliarden Dollar betragen und wäre damit 2.400-mal so hoch.

Verstoß gegen zwei Datenschutzprinzipien

Dem Schreiben zufolge hat Facebook gegen zwei Datenschutzprinzipien des britischen Datenschutzgesetzes (Data Protection Act) von 1998 verstoßen. Dies betrifft zum einen die "faire und gesetzliche" Verarbeitung von Daten, zum anderen die Vorschrift, wonach unter anderem angemessene technische und organisatorische Maßnahmen gegen die unautorisierte und ungesetzliche Verarbeitung personenbezogener Daten getroffen werden müssen. Gegen beide Prinzipien habe Facebook verstoßen, indem dem britischen Forscher Alexander Kogan über eine App der Zugriff auf die Facebook-Profile der App-Nutzer sowie deren Facebook-Freunden gewährt worden sei.

Darüber hinaus habe das soziale Netzwerk nicht genügend Schritte unternommen, um beispielsweise die unzulässige Weitergabe der Daten von bis zu 87 Millionen Facebook-Nutzern zu verhindern. So habe Kogan gegen vier Punkte von Facebooks Plattform-Vorgaben verstoßen, ohne dass dies Konsequenzen gehabt habe. Laut Facebook sollen 1.040 Briten die App genutzt haben. Allerdings habe die App die Daten von mindestens einer Million britischer Facebook-Nutzer gesammelt.

Warnung vor neuen Analysetechniken

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ICO untersucht in einer breiteren Studie (PDF) darüber hinaus das Zusammenwirken von politischen Parteien, Datenanalysefirmen und sozialen Netzwerken. Schon seit März 2017 beleuchtet die Datenschutzbehörde die Frage, ob personenbezogene Daten vor der Brexit-Abstimmung vom Juni 2016 missbräuchlich genutzt worden waren. In diesem Zusammenhang verschickte die Behörde inzwischen elf Warnungen an die Parteien, um sie zu einer Analyse ihrer Datenschutzpraktiken zu bewegen.

Die Datenschutzbeauftragte warnte in einer Pressemitteilung vor den Gefahren des Datenmissbrauchs. "Wir stehen an einem Scheideweg. Vertrauen und Zuversicht in die Integrität unserer demokratischen Prozesse drohen gestört zu werden, weil der normale Wähler wenig Ahnung davon hat, was hinter den Kulissen vor sich geht", sagte Denham und fügte hinzu: "Neue Techniken, die Datenanalysten zur gezielten Ansprache von Menschen nutzen, geben Kampagnengruppen die Möglichkeit, einzelne Wähler zu kontaktieren. Dies darf jedoch nicht zu Lasten von Transparenz, Fairness und Gesetzestreue gehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 11. Jul 2018

Das zahlt der aus der Kaffeekasse.

coass 11. Jul 2018

...eigentlich sollte die DSGVO für Unternehmen / Plattformen, deren Geschäftsmodell...

Tantalus 11. Jul 2018

Und? Der Tagessatz wird aus dem Einkommen einer Person berechnet. Die Geldstrafen nach...

coass 11. Jul 2018

Bis vor einigen Jahren war Parken ohne Parkschein in manchen Städten tatsächlich billiger...

ldlx 11. Jul 2018

Dankeschön! (dass du für mich noch mal die Beiträge gewälzt hast, ich hab das auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /