• IT-Karriere:
  • Services:

Datenskandal: Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung

Die Bundesregierung will Ernst machen: Wegen des Missbrauchs von Facebook-Nutzerdaten für politische Zwecke prüft sie nun gesetzgeberische Maßnahmen.

Ein Bericht von Dietmar Neuerer/Handelsblatt veröffentlicht am
Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook unter Druck gesetzt.
Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook unter Druck gesetzt. (Bild: Daniel Leal-Olivas/Reuters)

Die Ansage war scharf. "Es ist an der Zeit für eine deutliche Reaktion der europäischen Staaten. Für soziale Netzwerke braucht es klare Regeln", sagte Bundesjustizminister Katarina Barley (SPD) kürzlich angesichts des Skandals um den Missbrauch der Daten von Millionen Facebook-Nutzern.

Inhalt:
  1. Datenskandal: Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Ein einfaches Sorry reicht nicht

Die Ministerin plädierte damals noch dafür, dass "klare Anforderungen" an die Betreiber sozialer Netzwerke auf europäischer Ebene gesetzlich festgeschrieben werden sollten. Doch darauf will die Bundesregierung nun offenbar nicht mehr warten.

Sie erwägt selbst eine strenge gesetzliche Regulierung, wie aus einem Schreiben des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer (CSU), an die Grünen-Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner hervorgeht. "Sofern persönliche Daten von Facebook-Nutzerinnen und -Nutzern ohne wirksame Einwilligung der Betroffenen und damit unter Verstoß gegen das geltende Datenschutzrecht weitergegeben wurden, um sie etwa für politische Zwecke zu verwenden, ist dieser Vorgang nicht hinnehmbar und muss Konsequenzen haben", erklärte Mayer in dem Dokument, das dem Handelsblatt vorliegt.

Über Datenschutzrecht und Netzwerkdurchsetzungsrecht hinaus

Da demokratische Prozesse aber nicht alleine mit Hilfe des Datenschutzrechts gesichert werden könnten, wie Mayer in dem Schreiben betont, kämen zusätzliche gesetzgeberische Maßnahmen in Betracht. "Die Bundesregierung wird deshalb über das Datenschutzrecht und über das in 2017 verabschiedete Netzwerkdurchsetzungsgesetz hinaus genau prüfen, ob zur Sicherung demokratischer Prozesse noch weitere Maßnahmen erforderlich sind, etwa im Rahmen der Regulierung von Plattformen", erklärte der CSU-Politiker. In diese Prüfung werde miteinbezogen, was der EU-Gesetzgeber an Initiativen plane.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Anlass für die härtere Gangart ist der Vorwurf an die britische Firma Cambridge Analytica, Daten von bis zu 87 Millionen Facebook-Nutzern abgegriffen und damit Wahlkampfhilfe für den US-Präsidenten Donald Trump geleistet zu haben. In Deutschland waren die Daten von 65 Nutzern und potenziell von mehr als 300.000 Freunden dieser Nutzer betroffen.

Angesichts der zunehmenden politischen Manipulation auch von Staaten wie Russland und zunehmenden Hackerangriffen auf politische Institutionen und Unternehmen wächst zusätzlich der Druck, ein gesetzliches Regelwerk auf den Weg zu bringen und spürbare Sanktionen einzuführen.

Modernes Datenrecht innerhalb eines Jahres

Jüngst hatte sich auch der Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben, Helge Braun (CDU), in die Debatte eingeschaltet. "Wir müssen schnell gesellschaftlich ausgleichende Regelungen für die Nutzung von Daten für die Wissenschaft sowie staatliche und private Dienstleistungen finden", sagte Braun dem Handelsblatt.

Braun, der im Auftrag von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) die Digitalpolitik koordiniert, kündigte angesichts des Datenskandals an, bald schon eine Daten-Ethikkommission einzusetzen. Sie solle "deshalb innerhalb eines Jahres für die Bundesregierung eine Grundlage für ein modernes Datenrecht erarbeiten. Dazu gehören alle Bereiche der Datenpolitik, auch der Umgang mit Algorithmen, künstlicher Intelligenz und digitalen Innovationen".

Nach Informationen des Handelsblatts soll die Konstituierung der Kommission "zu den ersten Dingen gehören", die der Kanzleramtschef als Koordinator der Digitalpolitik auf den Weg bringen wird. So verlautete es aus der Regierungszentrale. Für die Steuerung des Politikfeldes, für das viele Ministerien zuständig sind, wird Braun 26 neue Stellen im Kanzleramt besetzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein einfaches Sorry reicht nicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

Apfelbrot 26. Apr 2018

Gibt es Verbindungen zwischen Trump und Russland? Vermutlich. Hat Russland mit Bots die...

Apfelbrot 26. Apr 2018

Nein und diese Leute hat es vermutlich auch nie gegeben. Aber alles was man hört ist...

Eheran 26. Apr 2018

Freunde aka "Mal auf einen Button gedrückt"...

Anonymer Nutzer 26. Apr 2018

Als vor ein paar jahren petabyte an daten völlig ohne jede Genehmigung den Kontinent...

atarixle 26. Apr 2018

... _nach_ dem Datenskandal soll nun endlich das Recht durchgesetzt werden, was seit...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /