Konkurrenz gezielt von Datenzugriff abgeschnitten

Zuckerberg hat allerdings in unzähligen Statements immer wieder behauptet, dass Facebook keine Nutzerdaten verkaufe. Der Bericht kommt nun zu dem Schluss: "Facebook verdient sein Geld damit, den Zugang zu seinen Nutzerdaten durch seine Werbeinstrumente zu verkaufen. Es vergrößert seinen Wert dadurch, indem es umfassende gegenseitige Datenaustausch-Vereinbarungen mit großen Webentwicklern abschließt, die ihr Geschäft über die Facebook-Plattform betreiben."

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software-Entwickler Frontend / Design (w/m/d)
    con|energy AG, Essen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Doch Facebook nutzte seine Datenmacht auch offensiv, um unliebsame Konkurrenz auszuschalten. Das soll beispielsweise auch das Aus für die App von Six4Three bedeutet haben. Zudem schaltete Facebook einen API-Zugang für Twitter ab, nachdem der Kurznachrichtendienst im Januar 2013 seine App Vine gestartet hatte. Zuckerberg billigte per E-Mail ausdrücklich dieses Vorgehen.

Kritik an britischer Regierung

Doch die Kommission sieht nicht nur Gefahren für Datenschutz und Wettbewerb durch die Geschäftspraktiken. Schon in dem Zwischenbericht war vor der Dominanz einiger weniger IT-Konzerne gewarnt worden. "Insbesondere Facebook ist nicht bereit, gegenüber den Aufsichtsbehörden in der ganzen Welt Rechenschaft abzulegen. Die Regierung sollte die Auswirkungen solcher Monopole auf die politische Welt und die Demokratie prüfen", heißt es nun.

In diesem Zusammenhang kritisiert die Kommission die bisherige Untätigkeit der britischen Regierung unter Premierministerin Theresa May. Zwar habe die Regierung bei der Giftgasattacke auf den russischen Ex-Agenten Skripal sofort die russische Regierung beschuldigt, doch mit Blick auf die Beeinflussung des Brexit-Referendums von 2016 sträube sie sich weiterhin. Ebenso wie andere Länder sei Großbritannien durch verdeckte digitale Beeinflussungskampagnen verwundbar.

Zuckerberg "verachtet" Parlament

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zu den 51 Schlussfolgerungen und Empfehlungen des Papiers gehört die Forderung, dass für soziale Medien eine neue rechtliche Kategorie geschaffen werden solle. Diese dürften sich nicht nur als reine "Plattformen" verstehen, die keine Verantwortung für ihre Inhalte übernehmen müssten. Es müsse daher eine Kategorie zwischen reinen Hostinganbietern und Verlagen geschaffen werden. Facebook-Chef Zuckerberg wird für seine Weigerung gerügt, nicht persönlich vor der Kommission erschienen zu sein, damit habe er seine Verachtung vor dem britischen Parlament und einem internationalen Komitee gezeigt, das im November 2018 mit Facebooks Europarepräsentanten Richard Allen vorlieb nehmen musste. Zuckerberg war lediglich vor dem Europaparlament und dem US-Kongress erschienen.

Mit Blick auf den Datenskandal um Cambridge Analytica wird Facebook vorgeworfen, diesen durch die Missachtung einer Vereinbarung mit der US-Regulierungsbehörde FTC aus dem Jahr 2011 ermöglicht zu haben. Dies könnte nachträglich noch zu einem Bußgeld in Milliardenhöhe für den Konzern führen. Ebenfalls fordert die Kommission, das britische Wahlrecht den neuen digitalen Möglichkeiten anzupassen. So müsse es beispielsweise "eine absolute Transparenz bei politischen Online-Kampagnen geben". Auch hier zeigt sich wieder einmal, dass Facebook seine eigenen Ankündigungen nicht einhält. So unterbindet das Unternehmen inzwischen Tools von Organisationen, um die Wahlwerbung in den USA zu analysieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
  1.  
  2. 1
  3. 2


/mecki78 19. Feb 2019

Meine Kontaktdaten sind nicht geheim, die stehen im Impressum meiner Webseite, können...

ArchLInux 19. Feb 2019

und sich über ihre 9873400 Trillionen "Freunde" freuen, wird sich auch nichts ändern. An...

My2Cents 19. Feb 2019

Verstehe nicht was die mit den ganzen Daten wollen - Werbung für Zielgruppen ist in der...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2019

Regulierung ist nicht kontra Sicherheit, es sei denn sie verändert sich andauernd Auch...

matok 18. Feb 2019

Kein Problem. Allerdings stellt sich die Frage, was man dann bei Facebook macht und nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Funklochamt: Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis
    Funklochamt
    Erstes Förderprojekt der MIG in Scheuers Wahlkreis

    Das Funklochamt MIG hat endlich ein Förderprojekt gefunden. Es ist ein besonderer Ort für Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /