Konkurrenz gezielt von Datenzugriff abgeschnitten

Zuckerberg hat allerdings in unzähligen Statements immer wieder behauptet, dass Facebook keine Nutzerdaten verkaufe. Der Bericht kommt nun zu dem Schluss: "Facebook verdient sein Geld damit, den Zugang zu seinen Nutzerdaten durch seine Werbeinstrumente zu verkaufen. Es vergrößert seinen Wert dadurch, indem es umfassende gegenseitige Datenaustausch-Vereinbarungen mit großen Webentwicklern abschließt, die ihr Geschäft über die Facebook-Plattform betreiben."

Doch Facebook nutzte seine Datenmacht auch offensiv, um unliebsame Konkurrenz auszuschalten. Das soll beispielsweise auch das Aus für die App von Six4Three bedeutet haben. Zudem schaltete Facebook einen API-Zugang für Twitter ab, nachdem der Kurznachrichtendienst im Januar 2013 seine App Vine gestartet hatte. Zuckerberg billigte per E-Mail ausdrücklich dieses Vorgehen.

Kritik an britischer Regierung

Doch die Kommission sieht nicht nur Gefahren für Datenschutz und Wettbewerb durch die Geschäftspraktiken. Schon in dem Zwischenbericht war vor der Dominanz einiger weniger IT-Konzerne gewarnt worden. "Insbesondere Facebook ist nicht bereit, gegenüber den Aufsichtsbehörden in der ganzen Welt Rechenschaft abzulegen. Die Regierung sollte die Auswirkungen solcher Monopole auf die politische Welt und die Demokratie prüfen", heißt es nun.

In diesem Zusammenhang kritisiert die Kommission die bisherige Untätigkeit der britischen Regierung unter Premierministerin Theresa May. Zwar habe die Regierung bei der Giftgasattacke auf den russischen Ex-Agenten Skripal sofort die russische Regierung beschuldigt, doch mit Blick auf die Beeinflussung des Brexit-Referendums von 2016 sträube sie sich weiterhin. Ebenso wie andere Länder sei Großbritannien durch verdeckte digitale Beeinflussungskampagnen verwundbar.

Zuckerberg "verachtet" Parlament

Zu den 51 Schlussfolgerungen und Empfehlungen des Papiers gehört die Forderung, dass für soziale Medien eine neue rechtliche Kategorie geschaffen werden solle. Diese dürften sich nicht nur als reine "Plattformen" verstehen, die keine Verantwortung für ihre Inhalte übernehmen müssten. Es müsse daher eine Kategorie zwischen reinen Hostinganbietern und Verlagen geschaffen werden. Facebook-Chef Zuckerberg wird für seine Weigerung gerügt, nicht persönlich vor der Kommission erschienen zu sein, damit habe er seine Verachtung vor dem britischen Parlament und einem internationalen Komitee gezeigt, das im November 2018 mit Facebooks Europarepräsentanten Richard Allen vorlieb nehmen musste. Zuckerberg war lediglich vor dem Europaparlament und dem US-Kongress erschienen.

Mit Blick auf den Datenskandal um Cambridge Analytica wird Facebook vorgeworfen, diesen durch die Missachtung einer Vereinbarung mit der US-Regulierungsbehörde FTC aus dem Jahr 2011 ermöglicht zu haben. Dies könnte nachträglich noch zu einem Bußgeld in Milliardenhöhe für den Konzern führen. Ebenfalls fordert die Kommission, das britische Wahlrecht den neuen digitalen Möglichkeiten anzupassen. So müsse es beispielsweise "eine absolute Transparenz bei politischen Online-Kampagnen geben". Auch hier zeigt sich wieder einmal, dass Facebook seine eigenen Ankündigungen nicht einhält. So unterbindet das Unternehmen inzwischen Tools von Organisationen, um die Wahlwerbung in den USA zu analysieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenskandal: Briten kritisieren Facebook als "digitale Gangster"
  1.  
  2. 1
  3. 2


/mecki78 19. Feb 2019

Meine Kontaktdaten sind nicht geheim, die stehen im Impressum meiner Webseite, können...

ArchLInux 19. Feb 2019

und sich über ihre 9873400 Trillionen "Freunde" freuen, wird sich auch nichts ändern. An...

My2Cents 19. Feb 2019

Verstehe nicht was die mit den ganzen Daten wollen - Werbung für Zielgruppen ist in der...

Anonymer Nutzer 18. Feb 2019

Regulierung ist nicht kontra Sicherheit, es sei denn sie verändert sich andauernd Auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. VATM: Überbauen durch die Telekom verhindert Ausbau komplett
    VATM
    Überbauen durch die Telekom "verhindert Ausbau komplett"

    Durch gezielte Störmanöver versuche die Telekom den Glasfaserausbau der Konkurrenz zu verhindern, so der VATM. Oft stünden die Gemeinden dann wieder ohne Versorgung da.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /