Die ersten Testkandidaten: Acronis und Actiphy

Die wichtigste Nebenfunktion, die aber selten wirklich gut funktioniert, ist die E-Mail-Benachrichtigung. Denn was helfen zwei Jahre an Backups, wenn man im Schadensfall feststellt, dass irgendwas vor anderthalb Jahren fehlgeschlagen ist und seitdem nicht klappt? Bei den meisten Kandidaten lässt sich einstellen, ob man regelmäßige Zusammenfassungen oder nur im Fehlerfall Meldungen bekommen will.

Große Spanne bei Programmen

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Interessant ist die Spanne bei den Programminstallationsgrößen. Es beginnt bei 15 MByte großen Installern, die unbekannte Programmgrößen nachladen und installieren. Eigentliche Programme starten bei 23 MByte und sind dabei solide, wenn auch etwas unübersichtlicher: ein natives Windows-Programm mit etwas altbackener Oberfläche. Am oberen Ende gibt es 1,7 GByte große Zip-Dateien oder sogar 7,4 GByte große DVD-Abbilder, bei denen man sich fragt, ob das ein Programm oder ein komplettes Betriebssystem ist.

Der Begriff Programm ist heutzutage eher weit zu fassen. Um Plattformunabhängigkeit zu erreichen, setzen manche Hersteller auf eine Webkonsole, also die universelle Bedienbarkeit im Browser. Umgekehrt bedeutet das, dass man einen kompletten Webserver mitbringt. Wenn nicht nur eine Maschine gesichert werden soll, sondern über sogenannte Agents auch weitere Server oder Desktops zentral verwaltet werden, ist der Aufwand vielleicht gerechtfertigt.

Direkte Sicherung in die Cloud oder zweistufiges Konzept

Die hier getesteten Kandidaten verfolgen jeweils einen von zwei Ansätzen: Entweder macht ein Programm alles und schreibt daher auch direkt in den Cloud-Speicher. Oder ein Backup-Programm sichert lokal und ein weiteres Programm kümmert sich um die Nachsorgearbeiten. Letzteres konsolidiert inkrementelle beziehungsweise differenzielle Backups zusammen mit den Vollbackups und repliziert die Sicherungen noch mal lokal oder auch in die Cloud-Speicher. Ein Nachteil bei zwei Programmen ist der größere Einrichtungsaufwand. Der andere: Entweder macht eine zweite Maschine die Nachsorgearbeiten oder der eine Server wird stärker belastet.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nun zu den eigentlichen Kandidaten, die wie oben angesprochen gar nicht so einfach zu finden sind. Findet man sie doch, sind die Produktinformationen oft spärlich.

Acronis

Acronis ist ein All-in-one-Programm, wobei als Cloud-Option nur die Acronis-Cloud, kein S3-Speicher zur Verfügung steht.

  • Webkonsole von Acronis zur Verwaltung von Agenten (Screenshot: Udo Pütz)
  • Das klar strukturierte und informative Programmfenster des Activeimage Protectors (Screenshot: Udo Pütz)
  • Farbenfroh, aber wenig strukturiert wirkt Cloudberry beziehungsweise MSP360. (Screenshot: Udo Pütz)
  • Alle Optionen in die linke Spalte zu packen, trägt bei Handy Backup nicht zur Übersichtlichkeit bei. (Screenshot: Udo Pütz)
  • Kleine Icons und ein nicht erkennbarer Aufgabenfluss beim Storagecraft Imagemanager (Screenshot: Udo Pütz)
  • Veeam ist auf die Sicherung von Infrastrukturen, nicht eines Servers ausgelegt. (Screenshot: Udo Pütz)
Webkonsole von Acronis zur Verwaltung von Agenten (Screenshot: Udo Pütz)

Das Webinterface ist recht aufgeräumt, wenn auch etwas träge. Die vielen Einteilungen können die zahlreichen Optionen nur mäßig bändigen. Es gibt nur wenig Benutzerführung, womit das Interface eher verwirrend ist. Viele schöne Icons treffen auf JSON-Ausgabe, wenn man auf "Weitere Informationen" klickt.

Positiv: Sowohl die lokale Sicherung als auch die Sicherung direkt in die Acronis-Cloud und die Replikation dorthin haben funktioniert. Dennoch machen Hänger und unpräzise Zeitangaben im Interface schon bei nur zwei Aufgaben einen nicht so vertrauenswürdigen Eindruck.

Windows Server: Das umfassende Handbuch von den Microsoft-Experten. Praxiswissen für alle Windows-Administratoren

Actiphy Activeimage Protector 2018

Trotz einer 1,76 GByte großen Zip-Datei als Installer kann man aus dem Backup-Programm heraus nicht in die Cloud sichern. Immerhin war das lokale Backup-Image des Testservers sehr klein.

Mit dem Nachsorgeprogramm Imagecenter klappte die Verbindung zum MinIO-Speicher nicht, womit keine Cloud-Sicherung getestet wurde. Als weitere Ziele wären die üblichen US-amerikanischen Cloud-Anbieter in Frage gekommen: Amazon, Microsoft, Dropbox und Google.

Das Benutzer-Interface ist klar strukturiert, frisch und hat eine sinnvolle Benutzerführung bei der Erstellung von Aufgaben. Wenn es funktionieren würde, wäre es einer der Favoriten.

  • Webkonsole von Acronis zur Verwaltung von Agenten (Screenshot: Udo Pütz)
  • Das klar strukturierte und informative Programmfenster des Activeimage Protectors (Screenshot: Udo Pütz)
  • Farbenfroh, aber wenig strukturiert wirkt Cloudberry beziehungsweise MSP360. (Screenshot: Udo Pütz)
  • Alle Optionen in die linke Spalte zu packen, trägt bei Handy Backup nicht zur Übersichtlichkeit bei. (Screenshot: Udo Pütz)
  • Kleine Icons und ein nicht erkennbarer Aufgabenfluss beim Storagecraft Imagemanager (Screenshot: Udo Pütz)
  • Veeam ist auf die Sicherung von Infrastrukturen, nicht eines Servers ausgelegt. (Screenshot: Udo Pütz)
Das klar strukturierte und informative Programmfenster des Activeimage Protectors (Screenshot: Udo Pütz)

Weiter geht es mit Cloudberry, Dogado und Handy Backup.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Vorhaltezeit, stückweiser Upload, VerschlüsselungDie nächsten Testkandidaten: Cloudberry, Dogado, Handy Backup 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


xint 02. Feb 2022

An sich, eine tolle Lösung wenn sie denn zuverlässig funktionieren würde. Von...

Der schwarze... 02. Feb 2022

Ist es in der Theorie ja auch. Aber wenn dahinter kein System steht, ist das Backup nicht...

manudrescher 01. Feb 2022

Du sprichst über Clients....hier geht es aber um Server. Und was ein IIS auf einem Client...

rainer_zufall 01. Feb 2022

Synology hat mit HyperBackup for Business wirklich ein absolut tolles "FREIES" Produkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /