Abo
  • Services:

Datensicherheit und Datenschutz: Autos sind fahrende Sicherheitslücken

Autos haben Schnittstellen über die Datenkommunikation, aber für Sicherheit wird wenig getan: Die Fahrzeuge sind angreifbar, die Hersteller sammeln Daten darüber, wie der Bericht eines US-Senators zeigt. Der Kunde hat das Nachsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Highway: Sicherheitsmaßnahmen sind inkonsistent und planlos.
US-Highway: Sicherheitsmaßnahmen sind inkonsistent und planlos. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Vor Sicherheitslücken in Autos warnt der US-Senator Edward Markey in seinem Bericht Tracking & Hacking: Security & Privacy Gaps Put American Drivers at Risk (etwa: Verfolgen und Hacken: Lücken in der Sicherheit und beim Datenschutz gefährden amerikanische Autofahrer).

Stellenmarkt
  1. Lotum GmbH, Bad Nauheim
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Die Hersteller statteten zwar ihre Fahrzeuge mit drahtlosen Schnittstellen wie Bluetooth oder drahtlosen Internetzugängen per WLAN aus, sagt Markey. Die Möglichkeit, dass diese Schnittstellen angegriffen werden könnten, werde aber außer Acht gelassen. Leidtragende seien die Fahrer. "Die Fahrer verlassen sich auf diese neue Technik. Aber leider schützen uns die Autohersteller nicht vor Cyberattacken oder Eingriffen in die Privatsphäre", moniert Markey.

Markey verschickte Fragenkatalog an 20 Hersteller

Markey hatte Ende 2014 einen Fragenkatalog zum Thema Cybersicherheit an 20 Automobilhersteller verschickt. Darunter waren einheimische wie Chrysler, Ford und General Motors sowie die großen ausländischen Hersteller wie Mercedes Benz, Toyota oder Volkswagen (VW). Post von Markey bekamen aber nicht nur etablierte Konzerne, sondern auch der Elektroautohersteller Tesla Motors.

Der demokratische Abgeordnete aus dem US-Bundesstaat Massachusetts hatte etwa wissen wollen, wie die Hersteller ihre Fahrzeuge sowie Teile, die sie von Zulieferern erhalten, auf Sicherheitslücken testen, ob die Fahrzeuge über Systeme verfügen, die verdächtige Aktivitäten oder Einbruchversuche erfassen oder Angriffe auf ihre Autos bekannt seien.

Wird der Datenschutz beachtet?

Zudem hatte Markey nach dem Datenschutz gefragt: ob die Autos Daten über Fahrverhalten und Position sammeln können, ob die Hersteller diese auch erfassen, ob sie diese auch speichern oder verkaufen und schließlich, ob und aus welchen Gründen die Hersteller aufgefordert wurden, solchen Daten herauszugeben. Von den 20 angeschriebenen Unternehmen antworteten 16.

Praktisch alle Hersteller integrieren drahtlose Schnittstellen in die Autos. Maßnahmen, um einen Fernzugriff auf die Fahrzeugelektronik zu verhindern, seien jedoch "inkonsistent und planlos". Gerade mal zwei Herstellern waren Techniken bekannt, um in Echtzeit einen Angriff zu diagnostizieren und darauf zu reagieren. Die meisten sagten, sie nutzten Systeme, die dafür nicht genutzt werden können.

Hersteller sammeln viele Daten

Techniken, die Daten sammeln, hingegen sind sehr verbreitet: Die Hersteller gaben zu, jede Menge Daten über den Fahrverlauf und Leistung des Fahrzeugs zu erheben. Viele übertragen diese drahtlos an Rechenzentren, auch an solche, die von Drittanbietern geführt werden. Dabei werden nur wenige Maßnahmen zum Schutz der Daten ergriffen.

Die Hersteller nutzen die Daten für verschiedene Zwecke, die sie gern mit der Verbesserung der Kundenzufriedenheit umschreiben. Dabei werden auch andere Unternehmen miteinbezogen. Die Speicherdauer "variiert erheblich". Die Kunden würden oft nicht auf diese Datensammlung aufmerksam gemacht und wenn doch, hätten sie nicht die Möglichkeit, dem zu widersprechen, ohne dabei auf wichtige Funktionen wie etwa die Navigation zu verzichten, kritisiert der Bericht.

Forscher suchen nach Sicherheitslücken

Forscher wie Stefan Savage und Tadayoshi Kohno warnen seit Jahren vor Sicherheitslücken in Autos. Mehrfach haben sie Tricks ausprobiert, um sich die Kontrolle über ein Auto zu verschaffen - unter anderem über einen Trojaner, den sie in einem MP3-Musikstück versteckten. Sie fanden verschiedene Möglichkeiten, sich von außen Zugriff auf die elektronischen Steuersysteme (Electronic Control Unit, ECU) des Autos zu verschaffen. So konnten sie die Zentralverriegelung manipulieren, die Heizung oder die Anzeige auf dem Armaturenbrett. Nicht einmal die Bremsen waren sicher.

Kürzlich deckte der Automobilverband ADAC eine Sicherheitslücke bei BMW auf. 2014 wurde bekannt, dass der Passwortschutz der iOS-App für Teslas Elektroauto Model S nur unzureichend ist und dass ein Einbruch in das Auto deshalb möglich erscheint. VW ließ 2013 sogar einem Sicherheitsforscher die Veröffentlichung einer Sicherheitslücke von einem Gericht verbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. (-62%) 11,50€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. für 2€ (nur für Neukunden)

tingelchen 10. Feb 2015

Das Problem ist das der BUS selbst angreifbar ist. Da er keinerlei Sicherungselemente...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /