Abo
  • Services:

Datensicherheit und Datenschutz: Autos sind fahrende Sicherheitslücken

Autos haben Schnittstellen über die Datenkommunikation, aber für Sicherheit wird wenig getan: Die Fahrzeuge sind angreifbar, die Hersteller sammeln Daten darüber, wie der Bericht eines US-Senators zeigt. Der Kunde hat das Nachsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Highway: Sicherheitsmaßnahmen sind inkonsistent und planlos.
US-Highway: Sicherheitsmaßnahmen sind inkonsistent und planlos. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Vor Sicherheitslücken in Autos warnt der US-Senator Edward Markey in seinem Bericht Tracking & Hacking: Security & Privacy Gaps Put American Drivers at Risk (etwa: Verfolgen und Hacken: Lücken in der Sicherheit und beim Datenschutz gefährden amerikanische Autofahrer).

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Die Hersteller statteten zwar ihre Fahrzeuge mit drahtlosen Schnittstellen wie Bluetooth oder drahtlosen Internetzugängen per WLAN aus, sagt Markey. Die Möglichkeit, dass diese Schnittstellen angegriffen werden könnten, werde aber außer Acht gelassen. Leidtragende seien die Fahrer. "Die Fahrer verlassen sich auf diese neue Technik. Aber leider schützen uns die Autohersteller nicht vor Cyberattacken oder Eingriffen in die Privatsphäre", moniert Markey.

Markey verschickte Fragenkatalog an 20 Hersteller

Markey hatte Ende 2014 einen Fragenkatalog zum Thema Cybersicherheit an 20 Automobilhersteller verschickt. Darunter waren einheimische wie Chrysler, Ford und General Motors sowie die großen ausländischen Hersteller wie Mercedes Benz, Toyota oder Volkswagen (VW). Post von Markey bekamen aber nicht nur etablierte Konzerne, sondern auch der Elektroautohersteller Tesla Motors.

Der demokratische Abgeordnete aus dem US-Bundesstaat Massachusetts hatte etwa wissen wollen, wie die Hersteller ihre Fahrzeuge sowie Teile, die sie von Zulieferern erhalten, auf Sicherheitslücken testen, ob die Fahrzeuge über Systeme verfügen, die verdächtige Aktivitäten oder Einbruchversuche erfassen oder Angriffe auf ihre Autos bekannt seien.

Wird der Datenschutz beachtet?

Zudem hatte Markey nach dem Datenschutz gefragt: ob die Autos Daten über Fahrverhalten und Position sammeln können, ob die Hersteller diese auch erfassen, ob sie diese auch speichern oder verkaufen und schließlich, ob und aus welchen Gründen die Hersteller aufgefordert wurden, solchen Daten herauszugeben. Von den 20 angeschriebenen Unternehmen antworteten 16.

Praktisch alle Hersteller integrieren drahtlose Schnittstellen in die Autos. Maßnahmen, um einen Fernzugriff auf die Fahrzeugelektronik zu verhindern, seien jedoch "inkonsistent und planlos". Gerade mal zwei Herstellern waren Techniken bekannt, um in Echtzeit einen Angriff zu diagnostizieren und darauf zu reagieren. Die meisten sagten, sie nutzten Systeme, die dafür nicht genutzt werden können.

Hersteller sammeln viele Daten

Techniken, die Daten sammeln, hingegen sind sehr verbreitet: Die Hersteller gaben zu, jede Menge Daten über den Fahrverlauf und Leistung des Fahrzeugs zu erheben. Viele übertragen diese drahtlos an Rechenzentren, auch an solche, die von Drittanbietern geführt werden. Dabei werden nur wenige Maßnahmen zum Schutz der Daten ergriffen.

Die Hersteller nutzen die Daten für verschiedene Zwecke, die sie gern mit der Verbesserung der Kundenzufriedenheit umschreiben. Dabei werden auch andere Unternehmen miteinbezogen. Die Speicherdauer "variiert erheblich". Die Kunden würden oft nicht auf diese Datensammlung aufmerksam gemacht und wenn doch, hätten sie nicht die Möglichkeit, dem zu widersprechen, ohne dabei auf wichtige Funktionen wie etwa die Navigation zu verzichten, kritisiert der Bericht.

Forscher suchen nach Sicherheitslücken

Forscher wie Stefan Savage und Tadayoshi Kohno warnen seit Jahren vor Sicherheitslücken in Autos. Mehrfach haben sie Tricks ausprobiert, um sich die Kontrolle über ein Auto zu verschaffen - unter anderem über einen Trojaner, den sie in einem MP3-Musikstück versteckten. Sie fanden verschiedene Möglichkeiten, sich von außen Zugriff auf die elektronischen Steuersysteme (Electronic Control Unit, ECU) des Autos zu verschaffen. So konnten sie die Zentralverriegelung manipulieren, die Heizung oder die Anzeige auf dem Armaturenbrett. Nicht einmal die Bremsen waren sicher.

Kürzlich deckte der Automobilverband ADAC eine Sicherheitslücke bei BMW auf. 2014 wurde bekannt, dass der Passwortschutz der iOS-App für Teslas Elektroauto Model S nur unzureichend ist und dass ein Einbruch in das Auto deshalb möglich erscheint. VW ließ 2013 sogar einem Sicherheitsforscher die Veröffentlichung einer Sicherheitslücke von einem Gericht verbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

tingelchen 10. Feb 2015

Das Problem ist das der BUS selbst angreifbar ist. Da er keinerlei Sicherungselemente...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /