Abo
  • IT-Karriere:

Datensicherheit und Datenschutz: Autos sind fahrende Sicherheitslücken

Autos haben Schnittstellen über die Datenkommunikation, aber für Sicherheit wird wenig getan: Die Fahrzeuge sind angreifbar, die Hersteller sammeln Daten darüber, wie der Bericht eines US-Senators zeigt. Der Kunde hat das Nachsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Highway: Sicherheitsmaßnahmen sind inkonsistent und planlos.
US-Highway: Sicherheitsmaßnahmen sind inkonsistent und planlos. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Vor Sicherheitslücken in Autos warnt der US-Senator Edward Markey in seinem Bericht Tracking & Hacking: Security & Privacy Gaps Put American Drivers at Risk (etwa: Verfolgen und Hacken: Lücken in der Sicherheit und beim Datenschutz gefährden amerikanische Autofahrer).

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Die Hersteller statteten zwar ihre Fahrzeuge mit drahtlosen Schnittstellen wie Bluetooth oder drahtlosen Internetzugängen per WLAN aus, sagt Markey. Die Möglichkeit, dass diese Schnittstellen angegriffen werden könnten, werde aber außer Acht gelassen. Leidtragende seien die Fahrer. "Die Fahrer verlassen sich auf diese neue Technik. Aber leider schützen uns die Autohersteller nicht vor Cyberattacken oder Eingriffen in die Privatsphäre", moniert Markey.

Markey verschickte Fragenkatalog an 20 Hersteller

Markey hatte Ende 2014 einen Fragenkatalog zum Thema Cybersicherheit an 20 Automobilhersteller verschickt. Darunter waren einheimische wie Chrysler, Ford und General Motors sowie die großen ausländischen Hersteller wie Mercedes Benz, Toyota oder Volkswagen (VW). Post von Markey bekamen aber nicht nur etablierte Konzerne, sondern auch der Elektroautohersteller Tesla Motors.

Der demokratische Abgeordnete aus dem US-Bundesstaat Massachusetts hatte etwa wissen wollen, wie die Hersteller ihre Fahrzeuge sowie Teile, die sie von Zulieferern erhalten, auf Sicherheitslücken testen, ob die Fahrzeuge über Systeme verfügen, die verdächtige Aktivitäten oder Einbruchversuche erfassen oder Angriffe auf ihre Autos bekannt seien.

Wird der Datenschutz beachtet?

Zudem hatte Markey nach dem Datenschutz gefragt: ob die Autos Daten über Fahrverhalten und Position sammeln können, ob die Hersteller diese auch erfassen, ob sie diese auch speichern oder verkaufen und schließlich, ob und aus welchen Gründen die Hersteller aufgefordert wurden, solchen Daten herauszugeben. Von den 20 angeschriebenen Unternehmen antworteten 16.

Praktisch alle Hersteller integrieren drahtlose Schnittstellen in die Autos. Maßnahmen, um einen Fernzugriff auf die Fahrzeugelektronik zu verhindern, seien jedoch "inkonsistent und planlos". Gerade mal zwei Herstellern waren Techniken bekannt, um in Echtzeit einen Angriff zu diagnostizieren und darauf zu reagieren. Die meisten sagten, sie nutzten Systeme, die dafür nicht genutzt werden können.

Hersteller sammeln viele Daten

Techniken, die Daten sammeln, hingegen sind sehr verbreitet: Die Hersteller gaben zu, jede Menge Daten über den Fahrverlauf und Leistung des Fahrzeugs zu erheben. Viele übertragen diese drahtlos an Rechenzentren, auch an solche, die von Drittanbietern geführt werden. Dabei werden nur wenige Maßnahmen zum Schutz der Daten ergriffen.

Die Hersteller nutzen die Daten für verschiedene Zwecke, die sie gern mit der Verbesserung der Kundenzufriedenheit umschreiben. Dabei werden auch andere Unternehmen miteinbezogen. Die Speicherdauer "variiert erheblich". Die Kunden würden oft nicht auf diese Datensammlung aufmerksam gemacht und wenn doch, hätten sie nicht die Möglichkeit, dem zu widersprechen, ohne dabei auf wichtige Funktionen wie etwa die Navigation zu verzichten, kritisiert der Bericht.

Forscher suchen nach Sicherheitslücken

Forscher wie Stefan Savage und Tadayoshi Kohno warnen seit Jahren vor Sicherheitslücken in Autos. Mehrfach haben sie Tricks ausprobiert, um sich die Kontrolle über ein Auto zu verschaffen - unter anderem über einen Trojaner, den sie in einem MP3-Musikstück versteckten. Sie fanden verschiedene Möglichkeiten, sich von außen Zugriff auf die elektronischen Steuersysteme (Electronic Control Unit, ECU) des Autos zu verschaffen. So konnten sie die Zentralverriegelung manipulieren, die Heizung oder die Anzeige auf dem Armaturenbrett. Nicht einmal die Bremsen waren sicher.

Kürzlich deckte der Automobilverband ADAC eine Sicherheitslücke bei BMW auf. 2014 wurde bekannt, dass der Passwortschutz der iOS-App für Teslas Elektroauto Model S nur unzureichend ist und dass ein Einbruch in das Auto deshalb möglich erscheint. VW ließ 2013 sogar einem Sicherheitsforscher die Veröffentlichung einer Sicherheitslücke von einem Gericht verbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 799,90€
  2. (u. a. Guild Wars 2 - Path of Fire 15,99€, PUBG Survivor Pass 3 6,99€, Die Sims 4 10,99€)
  3. (aktuell u. a. NZXT H500 Overwatch Special Edition Gehhäuse 129,90€, NZXT RGB Kit 79,90€)
  4. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)

tingelchen 10. Feb 2015

Das Problem ist das der BUS selbst angreifbar ist. Da er keinerlei Sicherungselemente...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. P30 Pro Teardown gewährt Blick auf Huaweis Periskop-Teleobjektiv
  2. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  3. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /