Abo
  • Services:
Anzeige
Uber trackt seine Nutzer angeblich stärker als nötig.
Uber trackt seine Nutzer angeblich stärker als nötig. (Bild: Uber)

Uber streitet alles ab

Uber weist indes alle Vorwürfe zurück. Der Fahrdienstleister besteht in einer Stellungnahme gegenüber dem CIR darauf, dass "Hunderte von Sicherheits- und Privacy-Experten rund um die Uhr daran arbeiten, unsere Daten zu schützen." Es gebe "strikte Regeln, die es Mitarbeitern auf allen Ebenen verbieten, die Daten eines Mitfahrers oder Fahrers einzusehen." Das Unternehmen habe bisher weniger als zehn Mitarbeiter wegen unerlaubten Zugriffs auf persönliche Daten gefeuert. Ob die Zahl so niedrig ist, weil es so wenig Missbrauch gibt, oder weil Missbrauch nicht entdeckt wird, bleibt unklar.

Anzeige

Die fünf Ex-Mitarbeiter bestätigten im Gespräch mit CIR zwar die Existenz strikter Regeln, diese würden jedoch weder eingehalten noch effektiv kontrolliert. "Wenn du weißt, was du tust, könntest du für immer unentdeckt bleiben", sagte Spangenberg. "Der Zugang zu den Daten ist immer da, es ist also nur die Frage, ob dein Datenzugriff in der Masse der Zugriffe entdeckt wird."

Uber fällt nicht das erste Mal auf

Spangenbergs Klage reiht sich in eine lange Folge ähnlicher Fälle bei Uber ein. Bereits 2014 musste das Unternehmen auf Vorwürfe reagieren, mit einem internen Programm namens "God View" konnten Angestellte offenbar alle Uber-Fahrer und -Nutzer in Echtzeit verfolgen.

Im gleichen Jahr berichtete Buzzfeed, dass Uber-Mitarbeiter die Bewegungen seiner Journalistin verfolgt hätten, nachdem Ubers Senior Vice President Emil Michael angeregt hatte, "schmutzige" persönliche Informationen über Journalisten zu sammeln, die das Unternehmen kritisierten. Michael entschuldigte sich später für die Aussagen. Er sei der Überzeugung gewesen, er habe Off-The-Record gesprochen.

Im Februar 2015 musste sich Uber für den Verlust von über 100.000 Datensätzen persönlicher Informationen seiner Fahrer entschuldigen. In den "potenziell von Dritten" abgegriffenen Datenbanken waren demnach Namen und Führerscheinnummern gespeichert.

 Datensicherheit: Uber-Mitarbeiter sollen Promis ausgespäht haben

eye home zur Startseite
Squirrelchen 14. Dez 2016

Die Daten machen schon Sinn, wenn man sich beispielsweise gegen den Vorwurf verteidigen...

ecv 14. Dez 2016

einen Baum mit leckeren Äpfeln direkt in die Nähe von einem jungen, wissbegierigen...

Apfelbrot 13. Dez 2016

Da täuschst du dich dann gewaltig. Sehr viele Promis nutzen Uber laut eigener Aussage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  4. über Manpower GmbH & Co. KG Personaldienstleistungen, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten
  2. (täglich neue Deals)
  3. 17,99€ statt 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  3. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  4. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  5. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  6. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  7. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  8. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  9. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  10. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

  1. Re: ..wird also wie gehabt weitergenutzt..

    Junior-Consultant | 01:31

  2. Re: Totes Pferd bekommt neue Sauerstofflasche

    ibecf | 01:30

  3. Re: wenige Minuten Ladezeit

    WonderGoal | 01:18

  4. Re: Es ist völlig legitim für Filme nichts zu zahlen.

    Pwnie2012 | 01:07

  5. Re: sabber ...

    Unix_Linux | 01:06


  1. 23:39

  2. 20:59

  3. 18:20

  4. 18:20

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:20

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel