Datensicherheit: Smartphones sollen sicherer werden - zumindest ein bisschen

Wie lassen sich mobile Geräte wenn schon nicht sicher, dann zumindest weniger unsicher machen? In Barcelona stellen Silent Circle, Jolla und Qualcomm ihre Ideen vor.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Datensicherheit: Smartphones sollen sicherer werden - zumindest ein bisschen
(Bild: Silent Circle)

Wer in diesem Jahr über den Mobile World Congress in Barcelona läuft, kommt um das Thema Datensicherheit nicht herum. Zahlreiche Unternehmen versprechen Sicherheit für mobile Endgeräte und den Schutz von persönlichen Daten durch Verschlüsselung. Nach den Enthüllungen von Edward Snowden ist eine ganze Industrie entstanden, die sich um sichere Kommunikation bemüht.

Inhalt:
  1. Datensicherheit: Smartphones sollen sicherer werden - zumindest ein bisschen
  2. Jolla entwickelt sicheres Sailfish

Allein die Nachrichten aus den vergangenen Wochen würden den Schwerpunkt auf Datensicherheit rechtfertigen: Der große Notebookhersteller Lenovo hat seine Geräte mit Adware ausgeliefert, die HTTPS-Verbindungen gefährdet. Der weltweit führende Hersteller von SIM-Karten wurde vielleicht oder vielleicht auch nicht von GCHQ und NSA bestohlen. Und laut einer aktuellen Analyse des amerikanischen IT-Unternehmens FireEye ist jede dritte Android-App im Appstore angreifbar. Mobile Geräte sind also nicht nur verräterische Ortungswanzen, sondern auch auf vielen Ebenen angreifbar. Mittlerweile mehren sich aber Ideen und Ansätze, die Geräte zumindest etwas weniger unsicher zu machen.

"Malware ist eines von zwei großen Problemen, wenn es um die Sicherheit von mobilen Geräten geht. Das zweite sind Apps mit unnötigen Datenlecks", sagt Phil Zimmermann in Barcelona. Der Erfinder des Verschlüsselungsprogramms PGP hat mit seinem Unternehmen Silent Circle vor einigen Wochen das Joint Venture hinter dem Blackphone komplett übernommen. Auf der Messe präsentiert Silent Circle die zweite Generation des Geräts. Mit dem Blackphone Plus soll demnächst noch ein Tablet folgen.

Blackphone hofft auf Geschäftskunden

Das Blackphone 2 hat einen 64-Bit-Achtkern-Prozessor, ein 5,5-Zoll-Display und 3 Gigabyte Arbeitsspeicher. Wie beim Vorgänger steht allerdings die Software im Mittelpunkt: Das auf Android basierende Betriebssystem PrivatOS von Silent Circle soll Verschlüsselung und geschützte Kommunikation ermöglichen, ohne dass die Nutzer sich darum kümmern müssen. Standardmäßig ermöglicht das Betriebssystem verschlüsselte VoIP-Gespräche, den Krypto-Messenger Silent Text und ein verschlüsseltes Adressbuch.

Stellenmarkt
  1. (Junior) .NET Entwickler (m/w/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Neu ist, dass sich Silent Circle künftig vor allem um Geschäftskunden bemüht. 75 Prozent der Blackphone-Kunden seien im vergangenen Jahr Geschäftsleute gewesen, heißt es. Firmen, die große Stückzahlen abnehmen, seien deshalb eine wichtige Zielgruppe für Silent Circle. Als neues Merkmal bietet PrivatOS deshalb die Trennung mehrerer Profile, die sogenannten Spaces. Damit ist es beispielsweise möglich, ein komplett privates Profil auf dem Blackphone zu betreiben und zusätzlich eines, das von einem IT-Administrator der Firma verwaltet wird. Neu ist die Idee nicht, Blackberry-Nutzer zum Beispiel kennen das Prinzip schon länger.

Haben die Macher des Blackphones es also aufgegeben, ein sicheres Handy für die Massen entwickeln zu wollen? Phil Zimmermann verneint: "Ereignisse wie der Sony-Hack haben sicherlich vor allem die Sinne von Unternehmen geschärft. Aber die Tools, um sich zu schützen, sind die gleichen für Privat- und Geschäftsleute." Er gibt allerdings zu, dass man als Privatperson kein Blackphone haben müsse, bloß um sicher chatten zu können. Dazu reiche ein entsprechender Messenger. Wer sich allerdings näher mit IT-Sicherheit und Abhörmethoden beschäftige, erkenne schnell, dass einzelne vermeintlich sichere Apps nicht ausreichten.

Samsung forciert Knox

Das haben auch andere Anbieter erkannt. Auf dem MWC präsentieren zahlreiche große und kleine Hersteller vermeintlich sichere Softwarelösungen. Zum Beispiel Samsung: Dessen Sicherheitslösung Knox wurde bereits vor zwei Jahren mit dem Galaxy S4 vorgestellt. Damals wurde Knox noch als eine quasigemeinsame Entwicklung mit dem US-Geheimdienst NSA angepriesen, der das System inzwischen für seine Mitarbeiter zertifiziert hat. Heute taugt das eher nicht mehr als Werbeslogan.

Knox ermöglicht ebenfalls, auf einem Gerät mehrere Profile einzurichten, die unabhängig voneinander im Dateisystem abgespeichert sind. Samsung nennt sie Container. Ein - insbesondere unbemerkter - Datenaustausch zwischen zwei Containern ist nicht möglich. Im November gab Samsung bekannt, für Knox künftig auf die Verschlüsselungstechnik von Blackberry zurückzugreifen. Mit dem Galaxy S6, in dem Knox integriert ist, soll die Technik noch einmal forciert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Jolla entwickelt sicheres Sailfish 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /