Jolla entwickelt sicheres Sailfish

Auch Jolla will künftig stärker in die Sicherheit des Betriebssystems investieren. Auf den Geräten des finnischen Unternehmens läuft das selbst entwickelte und quelloffene Sailfish OS. Das soll in Zukunft auch in einer besonders sicheren Version erhältlich sein. Für Sailfish Secure hat sich Jolla mit dem ebenfalls finnischen Unternehmen SSH Communications zusammengeschlossen, das Verschlüsselung übernehmen soll.

Stellenmarkt
  1. Beauftragte/-r für Informationssicherheit (IT-Security-Manager) in der Laufbahn des gehobenen (informationstechnischen / nichttechnischen) Verwaltungsdienstes (w/m/d)
    Polizeipräsidium Ludwigsburg, Ludwigsburg
  2. Inhouse-Consultant (w/m/d) Finance & Controlling / Anwendungsbetreuer/in SAP FI/CO
    München Klinik gGmbH, München
Detailsuche

Bislang bietet Sailfish OS kaum Sicherheitsfunktionen, die über jene von Android und iOS hinausgehen, wie ein Jolla-Sprecher zugibt. Mit Sailfish Secure soll sich das ändern. Gleichzeitig soll es nicht auf die Geräte von Jolla beschränkt sein. Stattdessen sollen Unternehmen oder Regierungen die Lösung für ihre Hardware anpassen können.

Für Phil Zimmermann von Silent Circle sind sichere Software und Verschlüsselung aber nur der Anfang. "Es reicht nicht, gute Kryptographie zu haben, wenn du auf dem Gerät Schadsoftware hast."

Qualcomm liefert Kryptographie im Chip

In Barcelona zeigt der US-Chiphersteller Qualcomm eine neue Methode, festzustellen, ob ein mobiles Gerät von bösartiger Software befallen ist. Eine Technik namens Secure MSM soll das ermöglichen, sie ist bereits jetzt in zahlreichen neuen Snapdragon-Chips integriert: In jedem Chip steckt ein Modul mit einem eigenen kryptographischen Schlüssel. Damit kann Software auf Betriebssystem-Ebene wie auch persönliche Daten verschlüsselt werden. Da der Schlüssel hardwareseitig im Chip verankert ist, ist es nicht möglich, entwendete Daten auf einem anderen Gerät zu entschlüsseln.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig kann der Chip erkennen, ob ein System möglicherweise infiziert ist. Dazu kooperiert Qualcomm auch mit dem US-Sicherheitsunternehmen Lookout. Dessen Sprecher Jeremy Linden erklärt das Prinzip wie folgt: "Qualcomm besitzt als Chiphersteller Informationen auf einem Level, an das wir sonst nicht herankommen. Wenn der Nutzer das möchte, können wir diese Informationen über eine App mit unserer Datenbank abgleichen. Wird eine Gefahr erkannt, warnt die App die Nutzer und bietet im besten Fall die Option, sie zu beseitigen."

Linden glaubt, dass die Zusammenarbeit zwischen Hard- und Softwareentwicklern künftig noch wichtiger wird, um mobile Geräte zu schützen. "Schadsoftware wird immer komplexer und damit auch deren Erkennung. Die Snowden-Dokumente haben gezeigt, wie weit fortgeschritten einige Trojaner inzwischen sind", sagt Linden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datensicherheit: Smartphones sollen sicherer werden - zumindest ein bisschen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Ärger um Drachenlord: Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber
    Ärger um Drachenlord
    Dorf verhängt Allgemeinverfügung wegen umstrittenem Youtuber

    Seit Jahren ist das Dorf Altschauerberg Schauplatz von Provokationen gegen den Youtuber Rainer Winkler. Jetzt sollen neue Gesetze die Ordnung wiederherstellen.

  2. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

  3. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

Anonymer Nutzer 05. Mär 2015

Und deshalb ist das Problem jetzt nicht mehr da? Mobiltelefone sind heutzutage zu...

ChevalAlazan 04. Mär 2015

Also lesen ist nicht dein Fall, oder? Zwischen "tun was Politiker fordern" und...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Crucial BX500 1TB SATA 64,06€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /