Abo
  • Services:

Datensicherheit: Ohne Wolken kein Cloud Computing

Bei Sonnenschein und steigenden Temperaturen sind die Daten in der Cloud akut gefährdet. Moderne Cloud-Zentren werden deswegen in Regionen verlegt, die übermäßig schlechtes Wetter und wenig Tageslicht haben.

Artikel veröffentlicht am , /
Keine Cloud am Himmel
Keine Cloud am Himmel (Bild: Doug Pensinger/Getty Images)

Egal ob iCloud, Office 366 oder die Bundescloud, es gilt: ohne Wolken kein Cloud-Computing. Dort wo der Himmel sich azurblau präsentiert und die Temperaturen steigen, sind Cloud-Daten akut gefährdet. Cloud-Anbieter reagieren bereits und verlegen ihre Aktivitäten in kühle und bewölkte Regionen. Länder wie Island könnten wegen ihres Klimas in Zukunft zu IT-Zentren aufsteigen. Städte und Gemeinden mit notorisch schlechtem Wetter, etwa Paderborn oder das oft wolkenverhangene London könnten, ebenfalls davon profitieren.

  • Besonders bei Vulkanausbrüchen sind Cloud-Daten in Island sicher. (Bild: STR/AFP/Getty Images)
  • London eignet sich wegen des überwiegend schlechten Wetters gut für Cloud-Zentren. (Bild: Adrian Dennis/AFP/Getty Images)
  • Facebook stellt sein geplantes Cloud-Zentrum in Luleå in Schweden vor. (Bild: Susanne Lindholm/AFP/Getty Images)
  • Zu wenig Wolken gefährden Daten in Cloud-Zentren. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Das regnerische Paderborn könnte ein Zentrum für Cloud-Computing werden. (Bild: seelensturm/CC BY 2.0)
  • Die subantarktischen Inseln eignen sich besonders gut für Cloud-Zentren. (Bild: Martin Bureau/AFP/Getty Images)
Zu wenig Wolken gefährden Daten in Cloud-Zentren. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Für jeweils ein halbes Jahr pro Halbkugel tun sich Anbieter also ziemlich schwer, Cloud-Daten sicher zu speichern. In Ländern mit vorhersehbarer Regenzeit sind die Probleme bei weitem nicht so akut, denn dann lassen sich in den sonnigen Monaten die Daten ohne weiteres rechtzeitig in wolkenreiche Gebiete auslagern.

Schlechte Wettervorhersagen gefährden Datensicherheit

In Ländern nördlich des Wendekreises müssen Cloud-Anbieter bei wolkenlosem Himmel gegenwärtig spontan reagieren und Daten kurzfristig an einen sicheren Ort verschieben. Vorhersagen über mehr als eine Woche hinaus können nicht zuverlässig gemacht werden.

Auf der Südhalbkugel sind die Wetterkapriolen aufgrund des globalen Klimawandels aus Sicht der Cloud-Betreiber ein Segen. Deshalb verlagern zahlreiche Betreiber ihre Clouds gerade in diese Regionen. Optimale Bedingungen für Cloud-Computing herrschen auf den subantarktischen Inseln. Praktischerweise können dabei auch Antarktis-Stützpunkte mit Fernwärme beliefert werden, die übrigens gleich neben den Glasfaserkabeln dorthin verlegt wurde. Denn Polarforscher brauchen nicht nur übermäßig Wärme, sondern vor allem einen schnellen Zugang zu sozialen Netzen.

Cloud-Zentren in subarktischen Ländern

Facebook und Google haben bereits auf das Wetterproblem beim Cloud Computing reagiert und setzen um, was andere nur als mögliche Pläne in der Schublade haben. Ihre Cloud-Zentren liegen in fast arktischen Regionen. Facebook hat sich beispielsweise in Luleå in Schweden festgesetzt und Google im finnischen Hamina. Datensichernde Wolken sind dort ebenso reichlich vorhanden wie Schnee zum Kühlen. Grönland und Island haben bereits Pläne vorgelegt, mit denen sie Cloud-Anbieter anlocken wollen.

Auch die Bundesregierung hat bereits auf das Cloud-Problem reagiert. An einer Infrastruktur, die für Daten sichere, also wolkenreiche Rechenzentren ermittelt und sie dorthin zeitnah verschiebt, wird unter dem Vorwand des Umweltschutzes bereits gearbeitet.

Wie schwer sich Cloud-Anbieter bei strahlendem Sonnenschein tun, zeigte sich bereits auf der Cebit in Hannover: Cloud Computing kam erst auf der Cebit 2012 in die Gänge, denn 2010 gab es nur an einem Tag ausreichend Wolken über Hannover. 2011 gab es immerhin doppelt so viele wolkige Tage, teils sogar mit Schneefall. Aber erst an den überwiegend bewölkten Messetagen 2012 konnten die Cloud-Anbieter ihr volles Potenzial zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

win.ini 02. Apr 2012

Hab diesen Artikel voll übersehen, hat mich einfach nicht angesprochen, dabei habe ich...

s.maier75 02. Apr 2012

Über diese Temperatur-Problematik hatte ich noch gar nicht nachgedacht. Ich denke die...

Maxiklin 02. Apr 2012

Genial und gar nicht mal so weit hergeholt :D Aber ich bezweifel, daß sowas der FDP...

Maxiklin 02. Apr 2012

Ganz nette Idee, aber doch arg zu offensichtlich, da hättet ihr euch schon bissl mehr...

Anonymer Nutzer 02. Apr 2012

oder möchte wirklich irgendwer einen solchen Krieg überleben? Andere alte Bunker und...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /