Datensicherheit: Houseparty-Betreiber bietet Millionenbelohnung

Das zu Epic Games gehörende Unternehmen hinter der Videoplattform Houseparty sieht sich als Opfer einer Rufmordkampagne.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Houseparty
Logo von Houseparty (Bild: Life on Air)

Die seit Mitte 2019 vollständig zu Epic Games gehörende Firma Life on Air wehrt sich vehement gegen Vorwürfe, dass die Datensicherheit der Video- und Unterhaltungs-App Houseparty kompromittiert und die Nutzerdaten nicht mehr sicher seien.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Auf Twitter schreibt der Anbieter: "Wir untersuchen Hinweise, dass die jüngsten Hacking-Gerüchte durch eine bezahlte kommerzielle Rufmordkampagne verbreitet wurden, um Houseparty Schaden zuzufügen."

Life on Air bietet der ersten Person, die Belege für eine solche Kampagne vorlegt, eine Belohnung von einer Million US-Dollar.

Houseparty ist als App für Android, iOS und MacOS sowie im Browser über Chrome verfügbar. Seit den Ausgangsbeschränkungen in vielen Ländern ist die kostenlos verfügbare Anwendung enorm beliebt. Sie erlaubt besonders unkomplizierte Videokonferenzen für bis zu acht Teilnehmer gleichzeitig.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings geht es dabei weniger um ernsthafte Konferenzen, sondern um Spaß - eben um Hauspartys. Die Anwender können gemeinsam Montagsmaler, Wer bin ich? und Ähnliches spielen.

Seit einigen Tagen gibt es Gerüchte, dass die Datensicherheit in Houseparty nicht gewährleistet ist. Ein Stück weit ist dafür wohl auch die App nicht ganz unschuldig: Bei der Einrichtung fragt sie am Stück eine sicherheitsrelevante Einstellung nach der anderen ab.

Sie will nach Zugriff auf die Kontakte und den Standort, will mit Facebook verknüpft werden, bittet dann um Erlaubnis für den Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon - und Benachrichtigungen möchte sie auch senden können. Vor allem die Freigabe für Kamera und Mikrofon ist bei einer solchen Anwendung natürlich nicht vermeidbar, aber unerfahrene Nutzer könnten die Abfragen durchaus verunsichert haben.

Das alles weckt Misstrauen. Seit einigen Tagen machen auf Facebook und Twitter Warnungen vor Lücken bei der Datensicherheit die Runde, teils als Kettenbrief. Darin ist zu lesen, dass die App möglichst schnell deinstalliert werden solle, und dass über Houseparty etwa Dienste wie Netflix oder das Bankkonto gehackt würden.

Zumindest bislang gibt es aber keine Hinweise auf ernsthafte Lücken bei der Datensicherheit. Sicherheitsexperten wie Lukas Stefanko von ESET halten die App bei gegenwärtigem Wissensstand für sicher.

Derzeit hat Houseparty zwar - vermutlich wegen des großen Ansturms - immer wieder mit kleineren technischen Problemen und Verzögerungen zu kämpfen, die sind aber meist recht schnell wieder behoben. Größere Schwierigkeiten gibt es offenbar nicht.

Anwender müssen bei Houseparty ein eigenes Nutzerkonto anlegen - eine Anmeldung mit dem Konto von Epic Games (Fortnite) ist nicht möglich. Laut Life on Air werden keine Nutzerdaten mit anderen Diensten geteilt. Houseparty finanziert sich über In-App-Käufe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 02. Apr 2020

Wird ja manchmal in der app Beschreibung gemacht. Dummerweise nur von guten Anbietern

Trockenobst 02. Apr 2020

Wenn du in DE bist und einen normalen 1und1 Anschluss hast, bekommst du drei Nummern und...

prolemiker 02. Apr 2020

PS: Sie klären es sogar nochmal explizit, was mit der Formulierung auch noch gemeint ist...

wupme 02. Apr 2020

Welche Bugs? Hast du mal gelesen was im artikel steht? Es geht um eine Hetzkampagne.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /