Datensicherheit: Houseparty-Betreiber bietet Millionenbelohnung

Das zu Epic Games gehörende Unternehmen hinter der Videoplattform Houseparty sieht sich als Opfer einer Rufmordkampagne.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Houseparty
Logo von Houseparty (Bild: Life on Air)

Die seit Mitte 2019 vollständig zu Epic Games gehörende Firma Life on Air wehrt sich vehement gegen Vorwürfe, dass die Datensicherheit der Video- und Unterhaltungs-App Houseparty kompromittiert und die Nutzerdaten nicht mehr sicher seien.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Auf Twitter schreibt der Anbieter: "Wir untersuchen Hinweise, dass die jüngsten Hacking-Gerüchte durch eine bezahlte kommerzielle Rufmordkampagne verbreitet wurden, um Houseparty Schaden zuzufügen."

Life on Air bietet der ersten Person, die Belege für eine solche Kampagne vorlegt, eine Belohnung von einer Million US-Dollar.

Houseparty ist als App für Android, iOS und MacOS sowie im Browser über Chrome verfügbar. Seit den Ausgangsbeschränkungen in vielen Ländern ist die kostenlos verfügbare Anwendung enorm beliebt. Sie erlaubt besonders unkomplizierte Videokonferenzen für bis zu acht Teilnehmer gleichzeitig.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings geht es dabei weniger um ernsthafte Konferenzen, sondern um Spaß - eben um Hauspartys. Die Anwender können gemeinsam Montagsmaler, Wer bin ich? und Ähnliches spielen.

Seit einigen Tagen gibt es Gerüchte, dass die Datensicherheit in Houseparty nicht gewährleistet ist. Ein Stück weit ist dafür wohl auch die App nicht ganz unschuldig: Bei der Einrichtung fragt sie am Stück eine sicherheitsrelevante Einstellung nach der anderen ab.

Sie will nach Zugriff auf die Kontakte und den Standort, will mit Facebook verknüpft werden, bittet dann um Erlaubnis für den Zugriff auf die Kamera und das Mikrofon - und Benachrichtigungen möchte sie auch senden können. Vor allem die Freigabe für Kamera und Mikrofon ist bei einer solchen Anwendung natürlich nicht vermeidbar, aber unerfahrene Nutzer könnten die Abfragen durchaus verunsichert haben.

Das alles weckt Misstrauen. Seit einigen Tagen machen auf Facebook und Twitter Warnungen vor Lücken bei der Datensicherheit die Runde, teils als Kettenbrief. Darin ist zu lesen, dass die App möglichst schnell deinstalliert werden solle, und dass über Houseparty etwa Dienste wie Netflix oder das Bankkonto gehackt würden.

Zumindest bislang gibt es aber keine Hinweise auf ernsthafte Lücken bei der Datensicherheit. Sicherheitsexperten wie Lukas Stefanko von ESET halten die App bei gegenwärtigem Wissensstand für sicher.

Derzeit hat Houseparty zwar - vermutlich wegen des großen Ansturms - immer wieder mit kleineren technischen Problemen und Verzögerungen zu kämpfen, die sind aber meist recht schnell wieder behoben. Größere Schwierigkeiten gibt es offenbar nicht.

Anwender müssen bei Houseparty ein eigenes Nutzerkonto anlegen - eine Anmeldung mit dem Konto von Epic Games (Fortnite) ist nicht möglich. Laut Life on Air werden keine Nutzerdaten mit anderen Diensten geteilt. Houseparty finanziert sich über In-App-Käufe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 02. Apr 2020

Wird ja manchmal in der app Beschreibung gemacht. Dummerweise nur von guten Anbietern

Trockenobst 02. Apr 2020

Wenn du in DE bist und einen normalen 1und1 Anschluss hast, bekommst du drei Nummern und...

prolemiker 02. Apr 2020

PS: Sie klären es sogar nochmal explizit, was mit der Formulierung auch noch gemeint ist...

wupme 02. Apr 2020

Welche Bugs? Hast du mal gelesen was im artikel steht? Es geht um eine Hetzkampagne.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /