Abo
  • Services:

Datensicherheit: Frankreich entwickelt Whatsapp-Ersatz für Spitzenpolitiker

Noch exklusiver geht kaum: Rund 20 französische Politiker dürfen derzeit einen extra für sie programmierten Messenger ausprobieren. Er basiert auf frei zugänglichem Code und soll potenziell unsichere Systeme wie Whatsapp und Telegram ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der französische Präsident Emmanuel Macron gilt eigentlich als Fan von Telegram.
Der französische Präsident Emmanuel Macron gilt eigentlich als Fan von Telegram. (Bild: Nicolas Tucat/AFP/Getty Images)

Im Auftrag der französischen Regierung entsteht derzeit ein Messagingdienst, der als Ersatz für möglicherweise nicht sichere Angebote wie Whatsapp und Telegram gedacht ist. Derzeit sollen laut einer Meldung von Reuters, die sich auf Angaben des Digitalministeriums bezieht, rund 20 ranghohe Regierungsmitarbeiter das System ausprobieren können. Im Sommer 2018 müsse es dann die ganze Regierung zumindest für dienstliche Angelegenheiten verwenden. Eine Veröffentlichung für die allgemeine Bevölkerung ist zumindest angedacht.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Die App entsteht bei einem französischen Entwicklerstudio, dessen Name nicht genannt wurde. Auch wie der Messenger selbst heißt - und ob er überhaupt über einen offiziellen, irgendwie geschützten Namen verfügt -, ist nicht bekannt. Laut Reuters basiere die Anwendung vollständig auf Code aus dem Netz, der frei verwendet werden könne. Auch hierzu sind keine weiteren Details bekannt.

Mit der App sollen die Regierungsmitglieder einigermaßen sicher sein, dass ihre Nachrichten nicht von anderen Staaten oder anderen Organisationen mitgelesen werden. Bei Whatsapp gibt es keine nachgewiesenen Sicherheitslücken, Facebook könnte als Eigentümer aber Metadaten auslesen.

Es ist bekannt, dass der französische Präsident Emmanuel Macron in der Vergangenheit immer wieder Telegram verwendet hat. Telegram ist unter Experten zumindest umstritten. In Russland wurde der Dienst kürzlich verboten, weil die Strafverfolgungsbehörden und Nachrichtendienste nicht mitlesen können. Aber ganz sicher ist sich zumindest die französische Regierung offenbar nicht, immerhin verfolgt der Telegram-Schöpfer Pawel Durow - ein in Dubai lebender, milliardenschwerer Exilrusse - selbst eine politische Agenda.

Auch deutsche Regierungsmitglieder gelten als Nutzer von Kurznachrichten, inklusive Kanzlerin Angela Merkel. Welche App die Politiker in ihrem Alltag verwenden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 59,99€
  3. 5€

FreiGeistler 18. Apr 2018 / Themenstart

Zumindest Briar macht P2P, optional auch via Tor. Aber eben: Sicherheitslücke Mensch bleibt.

qq1 18. Apr 2018 / Themenstart

xabber ubs otr mit eigenem xmpp server nicht als sicher genug zu beschreiben?

Freddy1404 17. Apr 2018 / Themenstart

Also einfach eine schöne Umschreibung für "Kiddie mit Halbwissen kopiert von...

elgooG 17. Apr 2018 / Themenstart

Wenn sie sich an der OpenSource-Community bedienen, haben die sowieso ihre Quellen...

dabbes 17. Apr 2018 / Themenstart

Nur mit dem Unterschied, dass man sich den schlechtesten aller Messenger runterlädt und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /