Abo
  • Services:

Datensicherheit: Frankreich entwickelt Whatsapp-Ersatz für Spitzenpolitiker

Noch exklusiver geht kaum: Rund 20 französische Politiker dürfen derzeit einen extra für sie programmierten Messenger ausprobieren. Er basiert auf frei zugänglichem Code und soll potenziell unsichere Systeme wie Whatsapp und Telegram ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der französische Präsident Emmanuel Macron gilt eigentlich als Fan von Telegram.
Der französische Präsident Emmanuel Macron gilt eigentlich als Fan von Telegram. (Bild: Nicolas Tucat/AFP/Getty Images)

Im Auftrag der französischen Regierung entsteht derzeit ein Messagingdienst, der als Ersatz für möglicherweise nicht sichere Angebote wie Whatsapp und Telegram gedacht ist. Derzeit sollen laut einer Meldung von Reuters, die sich auf Angaben des Digitalministeriums bezieht, rund 20 ranghohe Regierungsmitarbeiter das System ausprobieren können. Im Sommer 2018 müsse es dann die ganze Regierung zumindest für dienstliche Angelegenheiten verwenden. Eine Veröffentlichung für die allgemeine Bevölkerung ist zumindest angedacht.

Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Die App entsteht bei einem französischen Entwicklerstudio, dessen Name nicht genannt wurde. Auch wie der Messenger selbst heißt - und ob er überhaupt über einen offiziellen, irgendwie geschützten Namen verfügt -, ist nicht bekannt. Laut Reuters basiere die Anwendung vollständig auf Code aus dem Netz, der frei verwendet werden könne. Auch hierzu sind keine weiteren Details bekannt.

Mit der App sollen die Regierungsmitglieder einigermaßen sicher sein, dass ihre Nachrichten nicht von anderen Staaten oder anderen Organisationen mitgelesen werden. Bei Whatsapp gibt es keine nachgewiesenen Sicherheitslücken, Facebook könnte als Eigentümer aber Metadaten auslesen.

Es ist bekannt, dass der französische Präsident Emmanuel Macron in der Vergangenheit immer wieder Telegram verwendet hat. Telegram ist unter Experten zumindest umstritten. In Russland wurde der Dienst kürzlich verboten, weil die Strafverfolgungsbehörden und Nachrichtendienste nicht mitlesen können. Aber ganz sicher ist sich zumindest die französische Regierung offenbar nicht, immerhin verfolgt der Telegram-Schöpfer Pawel Durow - ein in Dubai lebender, milliardenschwerer Exilrusse - selbst eine politische Agenda.

Auch deutsche Regierungsmitglieder gelten als Nutzer von Kurznachrichten, inklusive Kanzlerin Angela Merkel. Welche App die Politiker in ihrem Alltag verwenden, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei dell.com
  3. jetzt bei Apple.de bestellbar
  4. bei Caseking kaufen

FreiGeistler 18. Apr 2018 / Themenstart

Zumindest Briar macht P2P, optional auch via Tor. Aber eben: Sicherheitslücke Mensch bleibt.

qq1 18. Apr 2018 / Themenstart

xabber ubs otr mit eigenem xmpp server nicht als sicher genug zu beschreiben?

Freddy1404 17. Apr 2018 / Themenstart

Also einfach eine schöne Umschreibung für "Kiddie mit Halbwissen kopiert von...

elgooG 17. Apr 2018 / Themenstart

Wenn sie sich an der OpenSource-Community bedienen, haben die sowieso ihre Quellen...

dabbes 17. Apr 2018 / Themenstart

Nur mit dem Unterschied, dass man sich den schlechtesten aller Messenger runterlädt und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /