Abo
  • Services:

Datensicherheit: Den Fitnesstracker des Nachbarn auslesen

Manche Fitnessarmbänder geben Nutzerdaten allzu bereitwillig an Dritte weiter. Sie lassen sich unter Umständen sogar manipulieren, wie ein Test zeigt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Fitnesstracker von Fitbit
Fitnesstracker von Fitbit (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

Wer sich ein Fitnessarmband oder einen anderen Bewegungstracker zulegt, will damit Informationen über sich gewinnen, speichern und nutzen. Die Geräte sind keine Datenvermeidungsapparate. Aber deshalb müssen sie noch lange keine Datenschleudern sein. Eine Untersuchung der auf Malware-Erkennung spezialisierten Firma AV-Test jedoch zeigt, wie fahrlässig manche Hersteller mit den Daten ihrer Kunden umgehen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

AV-Test hat neun in Deutschland erhältliche Fitnesstracker und die dazugehörigen Apps auf Datensicherheit geprüft: Werden Daten verschlüsselt vom Gerät zum Smartphone übertragen? Wie sicher ist das Pairing-Verfahren, mit dem Tracker und Smartphone gekoppelt werden? Wie gut sind die Daten vor dem Zugriff durch Dritte geschützt? Elf solcher Probleme hatte die Firma formuliert. Das im Vergleich sicherste Gerät hatte nur eine Schwachstelle, das unsicherste neun.

Getestet wurden die Fitnessarmbänder

  • Acer Liquid Leap
  • Fitbit Charge
  • Garmin Vivosmart
  • Huawei Talkband B1
  • Jawbone Up24
  • LG Lifeband Touch FB84
  • Polar Loop
  • Sony Smartband Talk SWR30
  • Withings Pulse Ox

Alle Apps verschlüsseln Daten

Die erfreulichste Erkenntnis der Tester: Alle Smartphone-Apps für die jeweiligen Tracker kommunizieren verschlüsselt mit dem Internet, wenn sie Nutzerdaten an die Firmenserver senden. Zur Qualität der Verschlüsselung macht AV-Test zwar keine Angaben, aber zumindest scheint der Datentransport bei allen Anbietern so weit abgesichert zu sein, dass heimliches Mitlesen nicht ohne weiteres möglich ist.

Problematischer sind die Bluetooth-Einstellungen und die Apps selbst. Bleibt Bluetooth die ganze Zeit aktiviert, kann das ein Weg für Dritte sein, auf die Daten des Nutzers zuzugreifen. Das gilt insbesondere dann, wenn ein Fitnesstracker sich mit jedem Smartphone in Bluetooth-Reichweite verbinden kann, ohne dass der Besitzer das bemerkt - wenn das Pairing also ohne ordentliche Authentifizierung stattfindet.

Das ist der Fall beim Fitbit Charge. Die Tester schreiben: "Jedes Smartphone mit Bluetooth ist bei dem Fitnesstracker willkommen. Es fragt nicht nach einer PIN oder anderen Authentifizierungen - es verbindet sich einfach und übergibt freiwillig alle seine Daten. Diese werden auch nicht verschlüsselt oder anderweitig geschützt."

Auf Nachfrage präzisierte AV-Test die Angaben: Wenn der Fitbit-Tracker gerade nicht mit einem Smartphone kommunizierte, konnten ihn die Tester mit ihrer eigenen App dazu bringen, Nutzerdaten an ein heimlich gekoppeltes Smartphone zu übertragen. Dafür mussten sie zwar in Bluetooth-Reichweite sein, also im Umkreis von wenigen Metern, aber ganz unrealistisch ist das nicht. Auf Nachfrage kündigte die PR-Firma von Fitbit in Deutschland ein Statement zur angeblich mangelhaften Authentifizierung an.

Andere Apps können zum Teil auf Fitnessdaten zugreifen

Die Geräte von Fitbit und Acer waren die einzigen im Test, die Drittanbieter-Apps den Zugriff auf die Fitnessdaten erlauben. Präparierte, etwa als Spiele getarnte Apps können die Daten also heimlich abgreifen und per Internet versenden. Mit einer manipulierten App gelang es den Prüfern zudem, Daten aus dem Acer-Armband nicht nur abzufangen, sondern auch zu verändern und zurück zum Gerät zu schicken. Interessant könnte das für Nutzer sein, die Boni oder Rabatte von ihrer Krankenkasse bekommen, wenn sie sich nachweislich sportlich betätigen: Wer seine Fitnessdaten derart manipulieren kann, kann sich die Bewegung sparen.

Fitbit und Acer landen mit acht beziehungsweise neun (mehr oder weniger schwerwiegenden) Mängeln auf den letzten Plätzen des Vergleichs. Testsieger ist das Sony Smartband. Einziges Manko nach den Kriterien von AV-Test ist hier die fehlende Option, Bluetooth direkt am Armband deaktivieren zu können.

Betrug wäre kompliziert

Die Missbrauchsszenarien mögen etwas weit hergeholt sein. So nennt AV-Test noch einen anderen Weg, die Krankenkassen zu betrügen: Wer die Daten eines gleichaltrigen, aber deutlich sportlicheren Nachbarn abgreifen und in sein eigenes Profil übernehmen kann, muss sich nicht selbst bewegen. Er müsste sich allerdings regelmäßig in Bluetooth-Reichweite von eben jenem Nachbarn begeben, wenn der gerade seinen Tracker trägt. Angesichts der bisherigen Verbreitung von Fitnesstrackern und vor allem der wenigen entsprechenden Krankenkassen-Angebote dürften solche Fälle äußerst selten vorkommen.

Zumindest aber zeigen solche Tests, dass manche Hersteller keinen gesteigerten Wert auf die Sicherung von Nutzerdaten legen. Vertrauen in das kommende Internet der Dinge entsteht so nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Peter Brülls 24. Jun 2015

Na, das ist ja ein böser Geheimdienst, der einfach Fitnessdaten illegal ausliest.

Kurisu23 23. Jun 2015

Habe ein Charge HR und wurde beim ersten Sync mit dem Rechner dazu aufgefordert eine 4...

strauch 23. Jun 2015

Oder er sieht aus wie Wolle-Petri nur das es eben alles Fitnessbänder sind ;-).

AlexanderSchäfer 23. Jun 2015

Wie werden denn die Daten zur KK übertragen? Es sollte doch sicher möglich sein die...

das_mav 23. Jun 2015

Zumindest letzteres ist schon lange kein Grund mehr, warum man es nicht doch tut.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /