Abo
  • Services:

Datensicherheit: Den Fitnesstracker des Nachbarn auslesen

Manche Fitnessarmbänder geben Nutzerdaten allzu bereitwillig an Dritte weiter. Sie lassen sich unter Umständen sogar manipulieren, wie ein Test zeigt.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Fitnesstracker von Fitbit
Fitnesstracker von Fitbit (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

Wer sich ein Fitnessarmband oder einen anderen Bewegungstracker zulegt, will damit Informationen über sich gewinnen, speichern und nutzen. Die Geräte sind keine Datenvermeidungsapparate. Aber deshalb müssen sie noch lange keine Datenschleudern sein. Eine Untersuchung der auf Malware-Erkennung spezialisierten Firma AV-Test jedoch zeigt, wie fahrlässig manche Hersteller mit den Daten ihrer Kunden umgehen.

Stellenmarkt
  1. GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

AV-Test hat neun in Deutschland erhältliche Fitnesstracker und die dazugehörigen Apps auf Datensicherheit geprüft: Werden Daten verschlüsselt vom Gerät zum Smartphone übertragen? Wie sicher ist das Pairing-Verfahren, mit dem Tracker und Smartphone gekoppelt werden? Wie gut sind die Daten vor dem Zugriff durch Dritte geschützt? Elf solcher Probleme hatte die Firma formuliert. Das im Vergleich sicherste Gerät hatte nur eine Schwachstelle, das unsicherste neun.

Getestet wurden die Fitnessarmbänder

  • Acer Liquid Leap
  • Fitbit Charge
  • Garmin Vivosmart
  • Huawei Talkband B1
  • Jawbone Up24
  • LG Lifeband Touch FB84
  • Polar Loop
  • Sony Smartband Talk SWR30
  • Withings Pulse Ox

Alle Apps verschlüsseln Daten

Die erfreulichste Erkenntnis der Tester: Alle Smartphone-Apps für die jeweiligen Tracker kommunizieren verschlüsselt mit dem Internet, wenn sie Nutzerdaten an die Firmenserver senden. Zur Qualität der Verschlüsselung macht AV-Test zwar keine Angaben, aber zumindest scheint der Datentransport bei allen Anbietern so weit abgesichert zu sein, dass heimliches Mitlesen nicht ohne weiteres möglich ist.

Problematischer sind die Bluetooth-Einstellungen und die Apps selbst. Bleibt Bluetooth die ganze Zeit aktiviert, kann das ein Weg für Dritte sein, auf die Daten des Nutzers zuzugreifen. Das gilt insbesondere dann, wenn ein Fitnesstracker sich mit jedem Smartphone in Bluetooth-Reichweite verbinden kann, ohne dass der Besitzer das bemerkt - wenn das Pairing also ohne ordentliche Authentifizierung stattfindet.

Das ist der Fall beim Fitbit Charge. Die Tester schreiben: "Jedes Smartphone mit Bluetooth ist bei dem Fitnesstracker willkommen. Es fragt nicht nach einer PIN oder anderen Authentifizierungen - es verbindet sich einfach und übergibt freiwillig alle seine Daten. Diese werden auch nicht verschlüsselt oder anderweitig geschützt."

Auf Nachfrage präzisierte AV-Test die Angaben: Wenn der Fitbit-Tracker gerade nicht mit einem Smartphone kommunizierte, konnten ihn die Tester mit ihrer eigenen App dazu bringen, Nutzerdaten an ein heimlich gekoppeltes Smartphone zu übertragen. Dafür mussten sie zwar in Bluetooth-Reichweite sein, also im Umkreis von wenigen Metern, aber ganz unrealistisch ist das nicht. Auf Nachfrage kündigte die PR-Firma von Fitbit in Deutschland ein Statement zur angeblich mangelhaften Authentifizierung an.

Andere Apps können zum Teil auf Fitnessdaten zugreifen

Die Geräte von Fitbit und Acer waren die einzigen im Test, die Drittanbieter-Apps den Zugriff auf die Fitnessdaten erlauben. Präparierte, etwa als Spiele getarnte Apps können die Daten also heimlich abgreifen und per Internet versenden. Mit einer manipulierten App gelang es den Prüfern zudem, Daten aus dem Acer-Armband nicht nur abzufangen, sondern auch zu verändern und zurück zum Gerät zu schicken. Interessant könnte das für Nutzer sein, die Boni oder Rabatte von ihrer Krankenkasse bekommen, wenn sie sich nachweislich sportlich betätigen: Wer seine Fitnessdaten derart manipulieren kann, kann sich die Bewegung sparen.

Fitbit und Acer landen mit acht beziehungsweise neun (mehr oder weniger schwerwiegenden) Mängeln auf den letzten Plätzen des Vergleichs. Testsieger ist das Sony Smartband. Einziges Manko nach den Kriterien von AV-Test ist hier die fehlende Option, Bluetooth direkt am Armband deaktivieren zu können.

Betrug wäre kompliziert

Die Missbrauchsszenarien mögen etwas weit hergeholt sein. So nennt AV-Test noch einen anderen Weg, die Krankenkassen zu betrügen: Wer die Daten eines gleichaltrigen, aber deutlich sportlicheren Nachbarn abgreifen und in sein eigenes Profil übernehmen kann, muss sich nicht selbst bewegen. Er müsste sich allerdings regelmäßig in Bluetooth-Reichweite von eben jenem Nachbarn begeben, wenn der gerade seinen Tracker trägt. Angesichts der bisherigen Verbreitung von Fitnesstrackern und vor allem der wenigen entsprechenden Krankenkassen-Angebote dürften solche Fälle äußerst selten vorkommen.

Zumindest aber zeigen solche Tests, dass manche Hersteller keinen gesteigerten Wert auf die Sicherung von Nutzerdaten legen. Vertrauen in das kommende Internet der Dinge entsteht so nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. (-83%) 8,50€
  3. 18,49€

Peter Brülls 24. Jun 2015

Na, das ist ja ein böser Geheimdienst, der einfach Fitnessdaten illegal ausliest.

Kurisu23 23. Jun 2015

Habe ein Charge HR und wurde beim ersten Sync mit dem Rechner dazu aufgefordert eine 4...

strauch 23. Jun 2015

Oder er sieht aus wie Wolle-Petri nur das es eben alles Fitnessbänder sind ;-).

AlexanderSchäfer 23. Jun 2015

Wie werden denn die Daten zur KK übertragen? Es sollte doch sicher möglich sein die...

das_mav 23. Jun 2015

Zumindest letzteres ist schon lange kein Grund mehr, warum man es nicht doch tut.


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /