• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzverstoß: Booking.com muss 475.000 Euro DSGVO-Bußgeld entrichten

Weil sie einen Sicherheitsvorfall zu spät gemeldet hat, muss die Reiseplattform mehrere Hunderttausend Euro bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eindringlinge konnten auf Reisedaten zugreifen.
Eindringlinge konnten auf Reisedaten zugreifen. (Bild: Dariusz Sankowski/Pixabay)

Die Reiseplattform Booking.com muss ein Bußgeld über 475.000 Euro entrichten, da sie einen Datenschutzverstoß zu spät an die zuständige Behörde gemeldet hat. Statt der vorgeschriebenen 72 Stunden, habe Booking.com den Sicherheitsvorfall erst nach 22 Tagen gemeldet, teilte die zuständige niederländische Datenschutzbehörde mit. Ein Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, deutschlandweit
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen, Bamberg

Hintergrund ist laut Booking.com die versehentliche Weitergabe der Booking.com-Kontodaten an Online-Betrüger durch mehrere Hotels im Dezember 2018. Es habe "keine Kompromittierung des Codes oder der Datenbanken der Booking.com-Plattform gegeben", betont die Reiseplattform gegenüber dem Onlinemagazin The Record.

Die Eindringlinge konnten dabei Daten von 4.109 Personen abgreifen, die Hotelzimmer in den Vereinigten Arabischen Emiraten über die niederländische Version der Webseite gebucht hatten.

Kreditkartendaten von Betroffenen abgefischt

Dabei sollen auch die Kreditkartendaten von 283 Personen abgegriffen worden sein. Bei 97 Karten war auch die Sicherheitsnummer betroffen. Die Angreifergruppe soll anschließend zudem bei einigen Betroffenen angerufen haben und sich als Booking.com-Angestellte ausgegeben haben, um weitere Kreditkartendaten zu erlangen.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Von dem Datenleck soll Booking.com am 13. Januar 2019 erfahren haben. Die niederländische Datenschutzbehörde, die zuständig ist, da Booking.com seine Sitz in Amsterdam hat, wurde jedoch erst am 7. Februar informiert. Die betroffenen Kunden waren bereits am 4. Februar informiert worden.

"Dies ist ein schwerer Verstoß", sagte Monique Verdier, Vizepräsidentin der niederländischen Datenschutzbehörde, dem Onlinemagazin The Record. "Eine Datenschutzverletzung kann leider überall passieren, auch wenn Sie gute Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben. Aber um Schaden für Ihre Kunden und die Wiederholung einer solchen Datenverletzung zu verhindern, müssen Sie diese rechtzeitig melden."

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ein Sprecher von Booking.com betonte gegenüber The Record, dass sich die Geldstrafe ausschließlich auf die verspätete Benachrichtigung beziehe und nicht "mit den Sicherheitspraktiken von Booking.com noch mit der allgemeinen Handhabung des fraglichen Vorfalls in Verbindung steht." Vielmehr habe der transparente Umgang der Reiseplattform mit dem Vorfall sogar zu einer Reduzierung des Bußgeldes um 50.000 Euro geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ttloop 07. Apr 2021 / Themenstart

Blödsinn. Unter der Fuchtel der unsinnigen DSGVO stehen alle Firmen- demzufolge WERDEN...

eyeQ711 06. Apr 2021 / Themenstart

ergo zahlen bitte....

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /