Datenschutzverstoß: Booking.com muss 475.000 Euro DSGVO-Bußgeld entrichten

Weil sie einen Sicherheitsvorfall zu spät gemeldet hat, muss die Reiseplattform mehrere Hunderttausend Euro bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eindringlinge konnten auf Reisedaten zugreifen.
Eindringlinge konnten auf Reisedaten zugreifen. (Bild: Dariusz Sankowski/Pixabay)

Die Reiseplattform Booking.com muss ein Bußgeld über 475.000 Euro entrichten, da sie einen Datenschutzverstoß zu spät an die zuständige Behörde gemeldet hat. Statt der vorgeschriebenen 72 Stunden, habe Booking.com den Sicherheitsvorfall erst nach 22 Tagen gemeldet, teilte die zuständige niederländische Datenschutzbehörde mit. Ein Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst (m/w/d)
    Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen
  2. Technischer Mitarbeiter / technische Mitarbeiterin (d/m/w) Informationssicherheit
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Hintergrund ist laut Booking.com die versehentliche Weitergabe der Booking.com-Kontodaten an Online-Betrüger durch mehrere Hotels im Dezember 2018. Es habe "keine Kompromittierung des Codes oder der Datenbanken der Booking.com-Plattform gegeben", betont die Reiseplattform gegenüber dem Onlinemagazin The Record.

Die Eindringlinge konnten dabei Daten von 4.109 Personen abgreifen, die Hotelzimmer in den Vereinigten Arabischen Emiraten über die niederländische Version der Webseite gebucht hatten.

Kreditkartendaten von Betroffenen abgefischt

Dabei sollen auch die Kreditkartendaten von 283 Personen abgegriffen worden sein. Bei 97 Karten war auch die Sicherheitsnummer betroffen. Die Angreifergruppe soll anschließend zudem bei einigen Betroffenen angerufen haben und sich als Booking.com-Angestellte ausgegeben haben, um weitere Kreditkartendaten zu erlangen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Von dem Datenleck soll Booking.com am 13. Januar 2019 erfahren haben. Die niederländische Datenschutzbehörde, die zuständig ist, da Booking.com seine Sitz in Amsterdam hat, wurde jedoch erst am 7. Februar informiert. Die betroffenen Kunden waren bereits am 4. Februar informiert worden.

"Dies ist ein schwerer Verstoß", sagte Monique Verdier, Vizepräsidentin der niederländischen Datenschutzbehörde, dem Onlinemagazin The Record. "Eine Datenschutzverletzung kann leider überall passieren, auch wenn Sie gute Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben. Aber um Schaden für Ihre Kunden und die Wiederholung einer solchen Datenverletzung zu verhindern, müssen Sie diese rechtzeitig melden."

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Ein Sprecher von Booking.com betonte gegenüber The Record, dass sich die Geldstrafe ausschließlich auf die verspätete Benachrichtigung beziehe und nicht "mit den Sicherheitspraktiken von Booking.com noch mit der allgemeinen Handhabung des fraglichen Vorfalls in Verbindung steht." Vielmehr habe der transparente Umgang der Reiseplattform mit dem Vorfall sogar zu einer Reduzierung des Bußgeldes um 50.000 Euro geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ampelkoalition
Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
Artikel
  1. Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
    Cloud-Ausfall
    Eine AWS-Region als Single Point of Failure

    Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

  2. Software-Upgrade: Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen
    Software-Upgrade
    Polestar soll gegen Aufpreis mehr Leistung bekommen

    Der Elektroauto-Hersteller Polestar bietet Kunden an, den Polestar 2 per Software-Update mit 50 Kilowatt mehr Leistung auszustatten.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit Renaults Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /