• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzverstöße: Lieferdienst muss 195.000 Euro DSGVO-Bußgeld bezahlen

Delivery Hero mit seinen Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de hat eine Reihe von Datenschutz-Verstößen begangen. Für diese bezahlt der neue Eigentümer Takeaway nun 195.000 Euro Bußgeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Essenslieferant auf Rädern
Essenslieferant auf Rädern (Bild: Kai Pilger/Pixabay)

Insgesamt 195.000 Euro muss der Lieferdienst Delivery Hero wegen mehrerer Datenschutzverstöße bezahlen. Ein entsprechendes Bußgeld nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wurde von der Berliner Landesdatenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk verhängt. Insgesamt hat Smoltczyk seit Mai 2018 in 27 Fällen Bußgelder nach der DSGVO erhoben.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

Die Mehrzahl der Datenschutzverstöße von Delivery Hero habe die Nichtachtung der Betroffenenrechte ausgemacht, heißt es in einer Pressemitteilung der Landesdatenschutzbeauftragten. In zehn Fällen habe der Lieferdienst die Konten ehemaliger Kunden nicht gelöscht, obwohl die Betroffenen seit Jahren nicht mehr auf der Plattform aktiv waren. Acht ehemalige Kunden hätten sich zudem wegen unerwünschter Werbemails beschwert. Trotz Widerspruch habe das Unternehmen bei einem Kunden seine Daten zu Werbezwecken genutzt. Zudem habe das Unternehmen mehrfach keine Selbstauskünfte erteilt.

Delivery Hero erklärte laut der Landesdatenschutzbeauftragten einige Verstöße mit technischen Fehlern oder Mitarbeiterversehen. "Aufgrund der hohen Anzahl an wiederholten Verstößen war jedoch von grundsätzlichen, strukturellen Organisationsproblemen auszugehen. Trotz vielfacher Hinweise der Aufsichtsbehörde waren über einen langen Zeitraum keine ausreichenden Maßnahmen umgesetzt worden, die die pflichtgemäße Erfüllung der Rechte der Betroffenen sicherstellen konnten", konstatiert die Landesdatenschutzbeauftragte.

Die Datenschutzverstöße wurden noch vor der Übernahme der Delivery-Hero-Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de durch das niederländische Unternehmen Takeaway begangen. "Der neue Eigner hat die Bußgeldbescheide akzeptiert und keine Rechtsmittel eingelegt", erklärt Smoltczyk. Die Prozesse würden nochmals überprüft.

Bereits im März hatte die Landesdatenschutzbeauftragte der Onlinebank N26 ein Bußgeld verhängt. Das Unternehmen hatte eine schwarze Liste mit ehemaligen Kunden zur Geldwäscheprävention angelegt, unabhängig davon, ob diese tatsächlich der Geldwäsche verdächtig waren. Auch die Onlinebank hat das Bußgeld akzeptiert und angekündigt, den Mangel zu beseitigen.

Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

berritorre 24. Sep 2019 / Themenstart

Wo in der DSVGO ist da klar geregelt, wie lange man das aufbewahren darf? Die DSVGO ist...

nycalx 20. Sep 2019 / Themenstart

Ich hoffe das bleibt auch so. Gibt schon genug Möglichkeiten Geld zu verdienen in diesem...

.:Tim:. 19. Sep 2019 / Themenstart

Gewinnabschöpfung wie in der Logistikbranche üblich und das Problem ist erledigt. Dann...

narfomat 19. Sep 2019 / Themenstart

die verstösse gegen die GDPR hier in dem fall dürften aber eben IM VERHÄLTNIS deutlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /