Datenschutzverstöße: Lieferdienst muss 195.000 Euro DSGVO-Bußgeld bezahlen

Delivery Hero mit seinen Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de hat eine Reihe von Datenschutz-Verstößen begangen. Für diese bezahlt der neue Eigentümer Takeaway nun 195.000 Euro Bußgeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Essenslieferant auf Rädern
Essenslieferant auf Rädern (Bild: Kai Pilger/Pixabay)

Insgesamt 195.000 Euro muss der Lieferdienst Delivery Hero wegen mehrerer Datenschutzverstöße bezahlen. Ein entsprechendes Bußgeld nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wurde von der Berliner Landesdatenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk verhängt. Insgesamt hat Smoltczyk seit Mai 2018 in 27 Fällen Bußgelder nach der DSGVO erhoben.

Stellenmarkt
  1. Adoption & Change Manager für Digital Workplace / M365 (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Principal Expert Technische Migrations- und Fusionsverfahren (m/w/d)
    Atruvia, Aschheim (München), Karlsruhe, Münster
Detailsuche

Die Mehrzahl der Datenschutzverstöße von Delivery Hero habe die Nichtachtung der Betroffenenrechte ausgemacht, heißt es in einer Pressemitteilung der Landesdatenschutzbeauftragten. In zehn Fällen habe der Lieferdienst die Konten ehemaliger Kunden nicht gelöscht, obwohl die Betroffenen seit Jahren nicht mehr auf der Plattform aktiv waren. Acht ehemalige Kunden hätten sich zudem wegen unerwünschter Werbemails beschwert. Trotz Widerspruch habe das Unternehmen bei einem Kunden seine Daten zu Werbezwecken genutzt. Zudem habe das Unternehmen mehrfach keine Selbstauskünfte erteilt.

Delivery Hero erklärte laut der Landesdatenschutzbeauftragten einige Verstöße mit technischen Fehlern oder Mitarbeiterversehen. "Aufgrund der hohen Anzahl an wiederholten Verstößen war jedoch von grundsätzlichen, strukturellen Organisationsproblemen auszugehen. Trotz vielfacher Hinweise der Aufsichtsbehörde waren über einen langen Zeitraum keine ausreichenden Maßnahmen umgesetzt worden, die die pflichtgemäße Erfüllung der Rechte der Betroffenen sicherstellen konnten", konstatiert die Landesdatenschutzbeauftragte.

Die Datenschutzverstöße wurden noch vor der Übernahme der Delivery-Hero-Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de durch das niederländische Unternehmen Takeaway begangen. "Der neue Eigner hat die Bußgeldbescheide akzeptiert und keine Rechtsmittel eingelegt", erklärt Smoltczyk. Die Prozesse würden nochmals überprüft.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im März hatte die Landesdatenschutzbeauftragte der Onlinebank N26 ein Bußgeld verhängt. Das Unternehmen hatte eine schwarze Liste mit ehemaligen Kunden zur Geldwäscheprävention angelegt, unabhängig davon, ob diese tatsächlich der Geldwäsche verdächtig waren. Auch die Onlinebank hat das Bußgeld akzeptiert und angekündigt, den Mangel zu beseitigen.

Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 24. Sep 2019

Wo in der DSVGO ist da klar geregelt, wie lange man das aufbewahren darf? Die DSVGO ist...

nycalx 20. Sep 2019

Ich hoffe das bleibt auch so. Gibt schon genug Möglichkeiten Geld zu verdienen in diesem...

.:Tim:. 19. Sep 2019

Gewinnabschöpfung wie in der Logistikbranche üblich und das Problem ist erledigt. Dann...

narfomat 19. Sep 2019

die verstösse gegen die GDPR hier in dem fall dürften aber eben IM VERHÄLTNIS deutlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Kia Flex: Kia startet Neuwagen-Abo
    Kia Flex
    Kia startet Neuwagen-Abo

    Unter dem Namen Kia Flex hat Kia ein neues Vertriebskonzept vorgestellt. Kunden kaufen die Autos nicht, sondern abonnieren sie.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /