Datenschutzverstöße: Lieferdienst muss 195.000 Euro DSGVO-Bußgeld bezahlen

Delivery Hero mit seinen Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de hat eine Reihe von Datenschutz-Verstößen begangen. Für diese bezahlt der neue Eigentümer Takeaway nun 195.000 Euro Bußgeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Essenslieferant auf Rädern
Essenslieferant auf Rädern (Bild: Kai Pilger/Pixabay)

Insgesamt 195.000 Euro muss der Lieferdienst Delivery Hero wegen mehrerer Datenschutzverstöße bezahlen. Ein entsprechendes Bußgeld nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wurde von der Berliner Landesdatenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk verhängt. Insgesamt hat Smoltczyk seit Mai 2018 in 27 Fällen Bußgelder nach der DSGVO erhoben.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Die Mehrzahl der Datenschutzverstöße von Delivery Hero habe die Nichtachtung der Betroffenenrechte ausgemacht, heißt es in einer Pressemitteilung der Landesdatenschutzbeauftragten. In zehn Fällen habe der Lieferdienst die Konten ehemaliger Kunden nicht gelöscht, obwohl die Betroffenen seit Jahren nicht mehr auf der Plattform aktiv waren. Acht ehemalige Kunden hätten sich zudem wegen unerwünschter Werbemails beschwert. Trotz Widerspruch habe das Unternehmen bei einem Kunden seine Daten zu Werbezwecken genutzt. Zudem habe das Unternehmen mehrfach keine Selbstauskünfte erteilt.

Delivery Hero erklärte laut der Landesdatenschutzbeauftragten einige Verstöße mit technischen Fehlern oder Mitarbeiterversehen. "Aufgrund der hohen Anzahl an wiederholten Verstößen war jedoch von grundsätzlichen, strukturellen Organisationsproblemen auszugehen. Trotz vielfacher Hinweise der Aufsichtsbehörde waren über einen langen Zeitraum keine ausreichenden Maßnahmen umgesetzt worden, die die pflichtgemäße Erfüllung der Rechte der Betroffenen sicherstellen konnten", konstatiert die Landesdatenschutzbeauftragte.

Die Datenschutzverstöße wurden noch vor der Übernahme der Delivery-Hero-Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de durch das niederländische Unternehmen Takeaway begangen. "Der neue Eigner hat die Bußgeldbescheide akzeptiert und keine Rechtsmittel eingelegt", erklärt Smoltczyk. Die Prozesse würden nochmals überprüft.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im März hatte die Landesdatenschutzbeauftragte der Onlinebank N26 ein Bußgeld verhängt. Das Unternehmen hatte eine schwarze Liste mit ehemaligen Kunden zur Geldwäscheprävention angelegt, unabhängig davon, ob diese tatsächlich der Geldwäsche verdächtig waren. Auch die Onlinebank hat das Bußgeld akzeptiert und angekündigt, den Mangel zu beseitigen.

Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 24. Sep 2019

Wo in der DSVGO ist da klar geregelt, wie lange man das aufbewahren darf? Die DSVGO ist...

nycalx 20. Sep 2019

Ich hoffe das bleibt auch so. Gibt schon genug Möglichkeiten Geld zu verdienen in diesem...

.:Tim:. 19. Sep 2019

Gewinnabschöpfung wie in der Logistikbranche üblich und das Problem ist erledigt. Dann...

narfomat 19. Sep 2019

die verstösse gegen die GDPR hier in dem fall dürften aber eben IM VERHÄLTNIS deutlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /