• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzverstöße: Lieferdienst muss 195.000 Euro DSGVO-Bußgeld bezahlen

Delivery Hero mit seinen Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de hat eine Reihe von Datenschutz-Verstößen begangen. Für diese bezahlt der neue Eigentümer Takeaway nun 195.000 Euro Bußgeld.

Artikel veröffentlicht am ,
Essenslieferant auf Rädern
Essenslieferant auf Rädern (Bild: Kai Pilger/Pixabay)

Insgesamt 195.000 Euro muss der Lieferdienst Delivery Hero wegen mehrerer Datenschutzverstöße bezahlen. Ein entsprechendes Bußgeld nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) wurde von der Berliner Landesdatenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk verhängt. Insgesamt hat Smoltczyk seit Mai 2018 in 27 Fällen Bußgelder nach der DSGVO erhoben.

Stellenmarkt
  1. Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Berlin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Die Mehrzahl der Datenschutzverstöße von Delivery Hero habe die Nichtachtung der Betroffenenrechte ausgemacht, heißt es in einer Pressemitteilung der Landesdatenschutzbeauftragten. In zehn Fällen habe der Lieferdienst die Konten ehemaliger Kunden nicht gelöscht, obwohl die Betroffenen seit Jahren nicht mehr auf der Plattform aktiv waren. Acht ehemalige Kunden hätten sich zudem wegen unerwünschter Werbemails beschwert. Trotz Widerspruch habe das Unternehmen bei einem Kunden seine Daten zu Werbezwecken genutzt. Zudem habe das Unternehmen mehrfach keine Selbstauskünfte erteilt.

Delivery Hero erklärte laut der Landesdatenschutzbeauftragten einige Verstöße mit technischen Fehlern oder Mitarbeiterversehen. "Aufgrund der hohen Anzahl an wiederholten Verstößen war jedoch von grundsätzlichen, strukturellen Organisationsproblemen auszugehen. Trotz vielfacher Hinweise der Aufsichtsbehörde waren über einen langen Zeitraum keine ausreichenden Maßnahmen umgesetzt worden, die die pflichtgemäße Erfüllung der Rechte der Betroffenen sicherstellen konnten", konstatiert die Landesdatenschutzbeauftragte.

Die Datenschutzverstöße wurden noch vor der Übernahme der Delivery-Hero-Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de durch das niederländische Unternehmen Takeaway begangen. "Der neue Eigner hat die Bußgeldbescheide akzeptiert und keine Rechtsmittel eingelegt", erklärt Smoltczyk. Die Prozesse würden nochmals überprüft.

Bereits im März hatte die Landesdatenschutzbeauftragte der Onlinebank N26 ein Bußgeld verhängt. Das Unternehmen hatte eine schwarze Liste mit ehemaligen Kunden zur Geldwäscheprävention angelegt, unabhängig davon, ob diese tatsächlich der Geldwäsche verdächtig waren. Auch die Onlinebank hat das Bußgeld akzeptiert und angekündigt, den Mangel zu beseitigen.

Anfang Juli verlangte die britische Datenschutzbehörde eine Strafzahlung von 200 Millionen Euro von der Fluggesellschaft British Airways für ein Datenleck. In der Begründung wurde auf die "schwachen Sicherheitsvorkehrungen" bei der Airline verwiesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 27,99€
  3. (-83%) 6,99€
  4. 5€

berritorre 24. Sep 2019

Wo in der DSVGO ist da klar geregelt, wie lange man das aufbewahren darf? Die DSVGO ist...

nycalx 20. Sep 2019

Ich hoffe das bleibt auch so. Gibt schon genug Möglichkeiten Geld zu verdienen in diesem...

.:Tim:. 19. Sep 2019

Gewinnabschöpfung wie in der Logistikbranche üblich und das Problem ist erledigt. Dann...

narfomat 19. Sep 2019

die verstösse gegen die GDPR hier in dem fall dürften aber eben IM VERHÄLTNIS deutlich...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /