Datenschutzverordnung im Bundestag: "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

Zwischen "Verwässerung" und "Meilenstein" war in der Debatte alles dabei: Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz zur Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung beschlossen. Ein CSU-Politiker machte dabei deutlich, wo die Prioritäten seiner Fraktion liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestag hat das Anpassungsgesetz zur Datenschutzgrundverordnung beschlossen.
Der Bundestag hat das Anpassungsgesetz zur Datenschutzgrundverordnung beschlossen. (Bild: Ansgar Koreng/Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Der Deutsche Bundestag hat mit den Stimmen der großen Koalition das umstrittene Gesetz zur Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) beschlossen [Vorlage als PDF]. Der Entwurf war nach seiner Vorstellung von Datenschützern und Aktivisten als "Verwässerung" des neuen EU-Datenschutzniveaus bezeichnet worden, das teilweise hinter die jetzige Rechtslage zurückfallen würde.

Stellenmarkt
  1. Expertin*Experte für Verwaltungsmanagement im Kontext digitaler Transformationsprozesse
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Die Verordnung bedarf eigentlich keiner Umsetzung, sondern wird mit Inkrafttreten Anfang 2018 automatisch Bestandteil des deutschen Rechts. Nationale Regierungen haben aber das Recht, einzelne Bestandteile der Verordnung mit Öffnungsklauseln dem eigenen Rechtssystem anzupassen.

Zur jetzt beschlossenen Fassung sagte Jan Philipp Albrecht, der die Verordnung als Berichterstatter im EU-Parlament entscheidend geprägt hatte, Golem.de: "Der jetzt beschlossene Entwurf ist deutlich besser als der ursprüngliche Entwurf der Bundesregierung. Die Einschränkungen für Grundrechtsträger sind nach dem Druck der vergangenen Wochen vergleichsweise gering, das Ergebnis könnte aber trotzdem europarechtswidrig sein."

Keiner kann sagen: "Ich habe das nicht gewusst"

In der vergangenen Woche hatte die EU-Kommission angedeutet, dass einzelne Bestandteile des Gesetzes nicht im Sinne der Verordnung seien. Im Zweifelsfall müssten die Datenschutzbehörden das direkt geltende EU-Recht anwenden, es könnte auch zu Klagen kommen. Vor einer solchen Klage warnte in der Debatte auch Petra Pau, Abgeordnete der Linkspartei: "Deutschland sollte nicht riskieren, eine solche Blamage zu kassieren." Zahlreiche Experten hätten den Entwurf in der vorliegenden Form kritisiert, daher könne später niemand sagen: "Ich habe das nicht gewusst."

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Innenminister Thomas de Maizière verteidigte den Entwurf. Er sagte: "Der Gesetzentwurf schützt nicht die Daten, sondern die Bürger". Auch die getroffenen Ausnahmen bewertet er positiv: "Wir machen von dem Gestaltungsspielraum in selbstbewusster und verantwortlicher Weise Gebrauch." Mit der Umsetzung der Reform werde daher ein wichtiger "Meilenstein" erreicht.

Die Ausnahmen von der EU-Verordnung sollen unter anderem "bewährte Geschäftsmodelle im Bereich Inkasso und Direktmarketing" schützen, wie Stephan Mayer von der CDU/CSU-Fraktion sagte. Er machte außerdem die Prioritäten seiner Fraktion deutlich: "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit."

Die Opposition aus Linken und Bündnis 90/Die Grüne kritisierte vor allem, dass die Rolle der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit durch das Gesetz geschwächt würde. So könnten Aussagen der Datenschutzbeauftragten vor Ausschüssen des Bundestages verhindert werden, außerdem könnten Besuche der Beauftragten in Gebäuden der deutschen Geheimdienste unterbunden werden. Dies sei nicht hinnehmbar, sagte der Grünen-Politiker Konstantin von Notz, stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion. Ob das Gesetz in der jetzt beschlossenen Form tatsächlich nicht hinnehmbar ist, müssen aber wohl die Gerichte klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kindle Scribe im Test
Amazons E-Book-Reader lernt schreiben

Amazons Kindle Scribe soll sowohl E-Reader als auch Remarkable-Notiz-Tablet sein. Diese interessante Mischung hat ihre Vor- und Nachteile.
Ein Test von Tobias Költzsch

Kindle Scribe im Test: Amazons E-Book-Reader lernt schreiben
Artikel
  1. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  2. Dyson Zone: ANC-Kopfhörer mit eingebautem Luftreiniger kommt später
    Dyson Zone
    ANC-Kopfhörer mit eingebautem Luftreiniger kommt später

    Weiterhin hält sich Dyson bedeckt, wenn es um den Preis für den ersten ANC-Kopfhörer des Staubsaugerherstellers namens Zone geht.

  3. Marvel's Midnight Suns im Test: Strategisch super aufgestellte Helden
    Marvel's Midnight Suns im Test
    Strategisch super aufgestellte Helden

    Doctor Strange, Spider-Man und weitere Superhelden kämpfen im Strategiespiel Marvel's Midnight Suns in einer ungewohnt aufwendigen Kampagne.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /