Abo
  • Services:

Datenschutzverletzung: Daten von 100 Millionen Nutzern bei Quora abgegriffen

Beim Online-Fragedienst Quora haben Unbekannte Zugriff auf die persönlichen Daten von 100 Millionen Nutzern gehabt. Neben Zugangsdaten sind auch Direktnachrichten und andere von Nutzern generierte Inhalte betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quora gesteht Datenverlust bei 100 Millionen Nutzern.
Quora gesteht Datenverlust bei 100 Millionen Nutzern. (Bild: Csrpazzi/Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Der Online-Fragedienst Quora hat zugegeben, dass Unbekannte Zugriff auf die persönlichen Daten von 100 Millionen Nutzern erlangt haben. Einem Blogeintrag des Gründers Adam D'Angelo zufolge sind neben gehashten Passwörtern und E-Mail-Adressen auch von LinkedIn importierte Informationen, von Nutzern verfasste Inhalte, Kommentare und Abstimmungen (sogenannte Upvotes und Downvotes) sowie private Direktnachrichten betroffen, die zwischen Nutzern über die Quora-Plattform ausgetauscht werden können.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der unerlaubte Datenzugriff "durch Dritte" sei am Freitag entdeckt worden. "Wir arbeiten schnell daran, die Situation weiter zu analysieren und unternehmen angemessene Schritte, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern", heißt es in dem Blogeintrag des Unternehmens. Quora habe zudem externe Unterstützung durch eine Sicherheitsfirma für die forensische Analyse in Anspruch genommen und die US-Behörden informiert.

Passwörter zurückgesetzt

Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge bereits begonnen, betroffene Nutzer zu informieren. Passwörter von betroffenen Nutzern seien zurückgesetzt und offene Sessions automatisch ausgeloggt worden. Quora empfiehlt Nutzern, die kompromittierten Passwörter nicht wiederzuverwenden.

Quora hat eigenen Angaben zufolge auch europäische Datenschutzbehörden über den Vorfall informiert, wie es die Datenschutz-Grundverordnung vorsieht. Das Unternehmen bietet seine Webseite seit einiger Zeit auch auf Deutsch und in anderen europäischen Sprachen an und zielt damit direkt auf den europäischen Markt. Bei Nichtinformation der Behörden würde eine Geldbuße von bis zu zehn Millionen Euro oder im Fall eines Unternehmens bis zu zwei Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahres drohen, je nachdem, welcher der Beträge höher ist.

Immer öfter große Datenpannen

Der Datenverlust reiht sich ein in eine immer länger werdende Liste großer Zwischenfälle der vergangenen Jahre. Neben den Rekordeinbrüchen bei Yahoo, bei denen 2013 persönliche Daten von drei Milliarden Nutzern geleakt wurden, traf es unter anderem Ebay (2014, 145 Millionen Betroffene), Adult Friend Finder (2016, 412 Millionen Betroffene) und zuletzt die Hotelkette Marriott International (2018, 500 Millionen Betroffene).

Quora ist ein Online-Fragedienst, auf dessen Plattform Nutzer öffentlich Fragen zu allen möglichen Themen stellen können. Diese sollen dann unter anderem von Experten auf dem jeweiligen Gebiet beantwortet werden können. Das im Juni 2009 als digitaler Auskunftsdienst von Adam D'Angelo und Charlie Cheever gegründete Unternehmen hatte erst im vergangenen Jahr in einer Finanzierungsrunde 85 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt.

Nachtrag vom 4. Dezember 2018, 14:24 Uhr

Quora teilte auf Nachfrage von Golem.de mit, die für das Unternehmen zuständige Datenschutzbehörde in Irland innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen 72-Stunden-Frist infomiert zu haben. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 19,95€

ML82 05. Dez 2018 / Themenstart

es ist passiert, wird wieder passieren, ist nie auszuschließen, dass menschen...

crazypsycho 04. Dez 2018 / Themenstart

Was genau soll daran denn Betrug sein? Es ist höchstens ein Verstoß gegen deren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /