Abo
  • Services:

Datenschutzverletzung: Daten von 100 Millionen Nutzern bei Quora abgegriffen

Beim Online-Fragedienst Quora haben Unbekannte Zugriff auf die persönlichen Daten von 100 Millionen Nutzern gehabt. Neben Zugangsdaten sind auch Direktnachrichten und andere von Nutzern generierte Inhalte betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quora gesteht Datenverlust bei 100 Millionen Nutzern.
Quora gesteht Datenverlust bei 100 Millionen Nutzern. (Bild: Csrpazzi/Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Der Online-Fragedienst Quora hat zugegeben, dass Unbekannte Zugriff auf die persönlichen Daten von 100 Millionen Nutzern erlangt haben. Einem Blogeintrag des Gründers Adam D'Angelo zufolge sind neben gehashten Passwörtern und E-Mail-Adressen auch von LinkedIn importierte Informationen, von Nutzern verfasste Inhalte, Kommentare und Abstimmungen (sogenannte Upvotes und Downvotes) sowie private Direktnachrichten betroffen, die zwischen Nutzern über die Quora-Plattform ausgetauscht werden können.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der unerlaubte Datenzugriff "durch Dritte" sei am Freitag entdeckt worden. "Wir arbeiten schnell daran, die Situation weiter zu analysieren und unternehmen angemessene Schritte, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern", heißt es in dem Blogeintrag des Unternehmens. Quora habe zudem externe Unterstützung durch eine Sicherheitsfirma für die forensische Analyse in Anspruch genommen und die US-Behörden informiert.

Passwörter zurückgesetzt

Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge bereits begonnen, betroffene Nutzer zu informieren. Passwörter von betroffenen Nutzern seien zurückgesetzt und offene Sessions automatisch ausgeloggt worden. Quora empfiehlt Nutzern, die kompromittierten Passwörter nicht wiederzuverwenden.

Quora hat eigenen Angaben zufolge auch europäische Datenschutzbehörden über den Vorfall informiert, wie es die Datenschutz-Grundverordnung vorsieht. Das Unternehmen bietet seine Webseite seit einiger Zeit auch auf Deutsch und in anderen europäischen Sprachen an und zielt damit direkt auf den europäischen Markt. Bei Nichtinformation der Behörden würde eine Geldbuße von bis zu zehn Millionen Euro oder im Fall eines Unternehmens bis zu zwei Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahres drohen, je nachdem, welcher der Beträge höher ist.

Immer öfter große Datenpannen

Der Datenverlust reiht sich ein in eine immer länger werdende Liste großer Zwischenfälle der vergangenen Jahre. Neben den Rekordeinbrüchen bei Yahoo, bei denen 2013 persönliche Daten von drei Milliarden Nutzern geleakt wurden, traf es unter anderem Ebay (2014, 145 Millionen Betroffene), Adult Friend Finder (2016, 412 Millionen Betroffene) und zuletzt die Hotelkette Marriott International (2018, 500 Millionen Betroffene).

Quora ist ein Online-Fragedienst, auf dessen Plattform Nutzer öffentlich Fragen zu allen möglichen Themen stellen können. Diese sollen dann unter anderem von Experten auf dem jeweiligen Gebiet beantwortet werden können. Das im Juni 2009 als digitaler Auskunftsdienst von Adam D'Angelo und Charlie Cheever gegründete Unternehmen hatte erst im vergangenen Jahr in einer Finanzierungsrunde 85 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt.

Nachtrag vom 4. Dezember 2018, 14:24 Uhr

Quora teilte auf Nachfrage von Golem.de mit, die für das Unternehmen zuständige Datenschutzbehörde in Irland innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen 72-Stunden-Frist infomiert zu haben. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

ML82 05. Dez 2018 / Themenstart

es ist passiert, wird wieder passieren, ist nie auszuschließen, dass menschen...

crazypsycho 04. Dez 2018 / Themenstart

Was genau soll daran denn Betrug sein? Es ist höchstens ein Verstoß gegen deren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

    •  /