Datenschutzverletzung: Daten von 100 Millionen Nutzern bei Quora abgegriffen

Beim Online-Fragedienst Quora haben Unbekannte Zugriff auf die persönlichen Daten von 100 Millionen Nutzern gehabt. Neben Zugangsdaten sind auch Direktnachrichten und andere von Nutzern generierte Inhalte betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Quora gesteht Datenverlust bei 100 Millionen Nutzern.
Quora gesteht Datenverlust bei 100 Millionen Nutzern. (Bild: Csrpazzi/Flickr/CC-BY-SA 2.0)

Der Online-Fragedienst Quora hat zugegeben, dass Unbekannte Zugriff auf die persönlichen Daten von 100 Millionen Nutzern erlangt haben. Einem Blogeintrag des Gründers Adam D'Angelo zufolge sind neben gehashten Passwörtern und E-Mail-Adressen auch von LinkedIn importierte Informationen, von Nutzern verfasste Inhalte, Kommentare und Abstimmungen (sogenannte Upvotes und Downvotes) sowie private Direktnachrichten betroffen, die zwischen Nutzern über die Quora-Plattform ausgetauscht werden können.

Stellenmarkt
  1. Applikationsspezialist (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Microsoft 365 Consultant (m/w/d)
    HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel
Detailsuche

Der unerlaubte Datenzugriff "durch Dritte" sei am Freitag entdeckt worden. "Wir arbeiten schnell daran, die Situation weiter zu analysieren und unternehmen angemessene Schritte, um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern", heißt es in dem Blogeintrag des Unternehmens. Quora habe zudem externe Unterstützung durch eine Sicherheitsfirma für die forensische Analyse in Anspruch genommen und die US-Behörden informiert.

Passwörter zurückgesetzt

Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge bereits begonnen, betroffene Nutzer zu informieren. Passwörter von betroffenen Nutzern seien zurückgesetzt und offene Sessions automatisch ausgeloggt worden. Quora empfiehlt Nutzern, die kompromittierten Passwörter nicht wiederzuverwenden.

Quora hat eigenen Angaben zufolge auch europäische Datenschutzbehörden über den Vorfall informiert, wie es die Datenschutz-Grundverordnung vorsieht. Das Unternehmen bietet seine Webseite seit einiger Zeit auch auf Deutsch und in anderen europäischen Sprachen an und zielt damit direkt auf den europäischen Markt. Bei Nichtinformation der Behörden würde eine Geldbuße von bis zu zehn Millionen Euro oder im Fall eines Unternehmens bis zu zwei Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahres drohen, je nachdem, welcher der Beträge höher ist.

Immer öfter große Datenpannen

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Datenverlust reiht sich ein in eine immer länger werdende Liste großer Zwischenfälle der vergangenen Jahre. Neben den Rekordeinbrüchen bei Yahoo, bei denen 2013 persönliche Daten von drei Milliarden Nutzern geleakt wurden, traf es unter anderem Ebay (2014, 145 Millionen Betroffene), Adult Friend Finder (2016, 412 Millionen Betroffene) und zuletzt die Hotelkette Marriott International (2018, 500 Millionen Betroffene).

Quora ist ein Online-Fragedienst, auf dessen Plattform Nutzer öffentlich Fragen zu allen möglichen Themen stellen können. Diese sollen dann unter anderem von Experten auf dem jeweiligen Gebiet beantwortet werden können. Das im Juni 2009 als digitaler Auskunftsdienst von Adam D'Angelo und Charlie Cheever gegründete Unternehmen hatte erst im vergangenen Jahr in einer Finanzierungsrunde 85 Millionen US-Dollar von Investoren eingesammelt.

Nachtrag vom 4. Dezember 2018, 14:24 Uhr

Quora teilte auf Nachfrage von Golem.de mit, die für das Unternehmen zuständige Datenschutzbehörde in Irland innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen 72-Stunden-Frist infomiert zu haben. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /