Datenschutzreform: EU-Kommission lehnt deutschen Sonderweg ab

Bei der Umsetzung der EU-Datenschutzverordnung will die große Koalition möglichst viele Öffnungsklauseln ausnutzen. Das gefällt Brüssel erwartungsgemäß gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EU-Kommission stört sich an den deutschen Datenschutzplänen.
Die EU-Kommission stört sich an den deutschen Datenschutzplänen. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Deutschland droht bei der Umsetzung der EU-Datenschutzreform Ärger mit der Europäischen Union. Dabei stört sich die EU-Kommission vor allem daran, dass die Bundesregierung von den enthaltenen 70 Öffnungsklauseln der EU-Datenschutzverordnung möglichst ausgiebig Gebrauch machen will. Nach Ansicht der Kabinettschefin von Justizkommissarin Vera Jourová, Renate Nikolay, sind solche nationalen Sonderwege in der EU-Verordnung nicht angelegt. Es sei allenfalls Raum für nationale "Spezifizierungen", sagte Nikolay laut Heise.de am Donnerstag auf einer Veranstaltung der Stiftung Datenschutz in Berlin.

Stellenmarkt
  1. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Der Bundestag soll am kommenden Donnerstag über die Anpassung des Bundesdatenschutzgesetzes an die europäischen Vorgaben abstimmen. Datenschützer hatten an dem vom Kabinett beschlossenen Gesetzentwurf sehr viel auszusetzen und sahen "gewaltigen Änderungsbedarf".

Deutschland droht Vertragsverletzungsverfahren

Auch der EU-Kommission gefällt laut Nikolay der 138-seitige Kabinettsbeschluss nicht, obwohl die Regierung frühere Referentenentwürfe bereits entschärft hatte. "Wir sind damit aber immer noch nicht ganz zufrieden", sagte sie am Donnerstag. Die Kommission habe ihre Kritikpunkte in einem Schreiben an das Bundesinnenministerium mitgeteilt. Deutschland wolle mit den Öffnungsklauseln die Harmonisierung unterlaufen.

Konkret stört sich die Kommission laut Heise.de unter anderem an den umfangreichen Möglichkeiten öffentlicher Stellen, personenbezogene Daten von Bürgern für andere Zwecke zu verwenden (Paragraf 23). Nikolay sagte demnach: "Wir haben es mit einer Verordnung zu tun, die im Fall eines Falles direkt gilt." Im Zweifel droht Deutschland ein sogenanntes Vertragsverletzungsverfahren.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Datenschutzverordnung tritt erst im Mai 2018 in Kraft. Von daher hätte Deutschland durchaus noch Zeit, die Bestimmungen umzusetzen. Das Besondere an einer EU-Verordnung besteht im Unterschied zu einer Richtlinie eigentlich darin, dass sie im Wesentlichen unverändert in allen EU-Mitgliedstaaten gelten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /