Abo
  • Services:
Anzeige
Die Datenschutzreform soll auch in den europäischen Rathäusern gelten, wie hier im französischen Chalus.
Die Datenschutzreform soll auch in den europäischen Rathäusern gelten, wie hier im französischen Chalus. (Bild: Thierry Zoccolan/AFP/Getty Images)

EU-Datenschutzreform: Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

Im Streit um die EU-Datenschutzreform gibt es der Regierung zufolge "große Fortschritte". Unklar sei noch, wie das "Recht auf Vergessen" geregelt werden soll.

Anzeige

Die EU-Mitgliedstaaten haben sich nach Angaben von Bundesinnenminister Thomas de Maizière im Streit um die Datenschutzreform angenähert. Es habe "große Fortschritte" in den Verhandlungen gegeben, sagte der CDU-Minister bei der Vorstellung der Digitalen Agenda der Bundesregierung am Mittwoch in Berlin. Bei den jüngsten Beratungen im Juli sei erreicht worden, dass die Datenschutzreform auch für den öffentlichen Bereich gelte, sagte de Maizière.

Umfassende Ausnahmeregelungen für Bereiche wie Gesundheit, Renten, Steuern und Beschäftigte seien "nicht vernünftig". Durch Öffnungsklauseln werde aber sichergestellt, "dass die Datenschutzstandards, die für uns wichtig sind, auch weiterhin gelten können", sagte der Minister. Der öffentliche Anwendungsbereich sei damit "quasi geklärt".

Diskutiert werde hingegen weiterhin die Frage nach der "Internettauglichkeit" der Reform. Mit Blick auf das umstrittene Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Recht auf Vergessen sagte de Maizière: "Dieses Urteil haben zunächst alle bejubelt. Jetzt stellen wir fest, dass ein Sachbearbeiter von Google eine Abwägung vornimmt zwischen dem Recht auf Vergessen und dem Recht auf Meinungsfreiheit." Dieser Abwägungsprozess müsse in der europäischen Datenschutzverordnung öffentlich geregelt werden und könne nicht einem Privatunternehmen überlassen bleiben. Das EuGH-Urteil habe allerdings dazu beigetragen, dass das sogenannte Marktortprinzip inzwischen geklärt sei. Diesem Prinzip zufolge sind die europäischen Datenschutzregeln auch dann anwendbar, wenn ein Unternehmen, das seine Dienste in Europa anbietet, seinen Sitz außerhalb der EU hat und die Daten beispielsweise in den USA verarbeitet.

Der Minister zeigte sich zuversichtlich, dass die Datenschutzreform im kommenden Jahr verabschiedet werden kann. Datenschützer hatten allerdings gehofft, dass sich die Mitgliedsstaaten noch vor den Europawahlen vom Mai auf ihre Position würden einigen können. Das EU-Parlament hatte bereits im März mit großer Mehrheit eine eigene Verhandlungsposition festgelegt. Allerdings will das Parlament ebenfalls das Google-Urteil berücksichtigen. "Wir haben uns bereits intensiv mit dieser Frage in Folge des Urteils befasst, und ich sehe auch, dass wir eine Klarstellung bedürfen, die bislang nicht notwendig war", hatte Verhandlungsführer Jan Philipp Albrecht im Juli auf Anfrage von Golem.de gesagt. Aus Sicht des EU-Parlaments sei völlig klar gewesen, dass das Widerspruchsrecht mit anderen Grundrechtspositionen abgewogen werden müsse.


eye home zur Startseite
flasherle 21. Aug 2014

Wieso gibt es das recht auf vergessen nicht nur für dinge die gelogen sind? Für mich ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. PSI AG, Essen
  4. s.Oliver Bernd Freier GmbH & Co. KG, Rottendorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  2. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  2. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  3. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  4. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  5. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  6. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  7. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  8. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  9. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  10. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    Spaghetticode | 13:17

  2. Koop = Split-Screen?

    Elgareth | 13:15

  3. an der flachsten Stelle nur 10,9 mm

    Otto d.O. | 13:14

  4. Interessant zu wissen wäre

    BiGfReAk | 13:14

  5. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    JackIsBlack | 13:13


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:58

  4. 11:25

  5. 10:51

  6. 10:50

  7. 10:17

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel