Abo
  • Services:

Datenschutz: Unister kaufte 194 Millionen E-Mail-Adressen

Ein mysteriöser Millionenkredit, umstrittene Geschäftsmethoden und offenbar auch noch Datenschutzvergehen. Unister sorgt weiter für Schlagzeilen, der Insolvenzverwalter will die Vorwürfe prüfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisegutscheine von Unister - beim Versand von Werbung nahm man es mit dem Datenschutzrecht wohl nicht so genau.
Reisegutscheine von Unister - beim Versand von Werbung nahm man es mit dem Datenschutzrecht wohl nicht so genau. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die insolvente Firma Unister hat in den vergangenen Jahren offenbar massiv gegen geltendes Datenschutzrecht verstoßen. Wie die Bild am Sonntag in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, beanstandete der interne Datenschutzbeauftragte, dass von den insgesamt 27,8 Millionen gespeicherten E-Mail-Adressen fast 13,3 Millionen illegal genutzt wurden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Dem Datenschutzbeauftragten zu Folge handelt es sich um "Adressen, die auf­grund fehlender Einwilligung oder fehlendem Kundenstatus gelöscht werden sollten." Der interne Bericht ist auf den April 2015 datiert.

Der derzeit tätige Insolvenzverwalter des Unternehmens, Lucas Flöther, bestätigte der Zeitung die mutmaßlichen Datenschutzvergehen. Eine Dokumentation über eine erfolgte Löschung der strittigen Daten sei jedenfalls nicht ersichtlich, "so dass wir davon ausgehen müssen, dass dies nicht erfolgt ist." Weil er nicht ausschließen könne, "dass diese Adressen oder auch andere Adressen auch aktuell noch unberechtigt verwendet werden, habe ich das Unternehmen mit Nachdruck angewiesen, dass der Versand von sämtlichen Newslettern durch insolvente Unister-Gesellschaften so schnell wie möglich eingestellt wird."

Zustimmung ist notwendig

Sollen gesammelte Adressen für den Versand von Werbung genutzt werden, muss zuvor die explizite Einwilligung der Kunden eingeholt werden. Unister soll die strittigen Daten auf seinen eigenen Portalen ab-in-den-urlaub.de, geld.de oder fluege.de eingesammelt haben. Außerdem wurden offenbar noch Adressen von Datenhändlern zugekauft.

Ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens haben auch in anderen Bereichen schwerwiegende Vorwürfe erhoben. Bei vermeintlich günstigen Flügen würden Kunden auf einmal mit hohen Nachforderungen oder Stornokosten konfrontiert. Eine Mitarbeiterin sagte: "Ich wünsche mir, dass Unister wirklich pleitegeht. Damit das alles endlich ein Ende hat."

Nachtrag vom 5. September 2016, 13:19 Uhr

Mittlerweile hat der sächsische Datenschutzbeauftragte ein Prüfverfahren eingeleitet. Das teilte der Amtsinhaber Andreas Schurig der Deutschen Presseagentur (dpa) mit. Außerdem wurde bekannt, dass das Unternehmen offenbar systematisch Adressen von Händlern gekauft haben soll, über die Jahre mehr als 194 Millionen Adressen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

jsm 05. Sep 2016

Das ging jetzt sau schnell. Fehler ist korrigiert. Danke.

Vancouverona 05. Sep 2016

Es gibt Admins, die für ihre Firma sprechen/schreiben/formulieren. Ich würde das genau so...

jude 04. Sep 2016

Die lustigen unister "Vergleichsportale" welche die unister Portale miteinander...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /