Passwörter: Google aktiviert Zwei-Faktor-Authentifizierung standardmäßig

Um die Account-Sicherheit zu erhöhen, macht Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung noch 2021 für Millionen Nutzer zur Pflicht.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Passwort reicht nicht mehr: Google macht die Zwei-Faktor-Authentifizierung für viele zur Pflicht.
Passwort reicht nicht mehr: Google macht die Zwei-Faktor-Authentifizierung für viele zur Pflicht. (Bild: Leon Neal via Getty Images)

Google will die zögerliche Nutzung der Zwei-Faktor-Authentifizierung anschieben. Bis Ende des Jahres aktiviert der Konzern die Anmeldemethode eigenen Angaben zufolge für 150 Millionen bestehende Accounts standardmäßig. Entsprechende Pläne hatte das Unternehmen bereits im Mai 2021 geäußert, nun konkretisiert es sein Vorhaben in einem aktuellen Blog-Beitrag.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
Detailsuche

Demnach müssen Nutzer eines von der Maßnahme betroffenen Google-Kontos künftig bei einem Login nach Eingabe ihres Passworts zusätzlich ihre Identität bestätigen - etwa über ihr Smartphone. Umgestellt werden vorerst nur Accounts, die passende Backup-Einstellungen aufweisen. Ob ein Konto entsprechend konfiguriert ist, lässt sich über Googles Security Checkup prüfen.

Auch zwei Millionen Youtube-Content-Ersteller verpflichtet Google in den kommenden Monaten zur Nutzung der zweistufigen Anmeldung. 2018 hatte das Unternehmen laut The Verge mitgeteilt, dass zum damaligen Zeitpunkt nur zehn Prozent aller Google-Konten per Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert waren. Seither wirbt das Unternehmen regelmäßg für das sichere Anmeldeverfahren.

Authentifizierung erfordert nur einen Klick

Eigenen Angaben zufolge kooperiert Google in diesem Jahr mit unterschiedlichen Organisationen, um 10.000 Hardware-Authentifikatoren an User mit besonders hohem Datenschutzrisiko zu verschenken. Besitzer eines iPhones oder eines Android-Smartphones greifen hingegen auf die Software-Lösung mit dem gleichen Komfort zurück. Ein einfacher Klick genügt, um einen Login zu bestätigen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Google ist die sogenannte Two-Step-Verification die sicherste Methode, um Online-Konten ohne größeren Aufwand zuverlässig vor Fremdzugriff zu schützen. Wichtig sei jedoch auch die Verwendung sicherer Passwörter, weshalb Google die Nutzung eines Passwort-Managers empfiehlt.

Idealerweise sei das die in den Chrome-Browser sowie in Android und die Google-App integrierte hauseigene Lösung. Die soll künftig auch unter iOS die Erstellung von Passwörtern für andere Apps ermöglichen. Zudem lassen sich im Zuge eines kommenden Updates demnächst alle generierten und gespeicherten Passwörter übersichtlich in der Google-App anzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 08. Okt 2021 / Themenstart

Dann wäre der Anbieter natürlich ziemlich deppert, wenn er so viele Loginversuche auf...

ttloop 07. Okt 2021 / Themenstart

Alles immer aufwendiger und komplizierter- das ist die völlig falsche Marschrichtung! Und...

bw71236196231 07. Okt 2021 / Themenstart

Google braucht die Nummer nicht um dich anzurufen. Die benötigen diese um die Daten zu...

john4344 06. Okt 2021 / Themenstart

Genau, 2FA sollte überall Standard sein, egal was. Am besten direkt passwordless...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /