Passwörter: Google aktiviert Zwei-Faktor-Authentifizierung standardmäßig

Um die Account-Sicherheit zu erhöhen, macht Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung noch 2021 für Millionen Nutzer zur Pflicht.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Passwort reicht nicht mehr: Google macht die Zwei-Faktor-Authentifizierung für viele zur Pflicht.
Passwort reicht nicht mehr: Google macht die Zwei-Faktor-Authentifizierung für viele zur Pflicht. (Bild: Leon Neal via Getty Images)

Google will die zögerliche Nutzung der Zwei-Faktor-Authentifizierung anschieben. Bis Ende des Jahres aktiviert der Konzern die Anmeldemethode eigenen Angaben zufolge für 150 Millionen bestehende Accounts standardmäßig. Entsprechende Pläne hatte das Unternehmen bereits im Mai 2021 geäußert, nun konkretisiert es sein Vorhaben in einem aktuellen Blog-Beitrag.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager Clientbetrieb (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Product Owner (w/m/d) Process Modelling and Process Mining
    Wacker Chemie AG, München
Detailsuche

Demnach müssen Nutzer eines von der Maßnahme betroffenen Google-Kontos künftig bei einem Login nach Eingabe ihres Passworts zusätzlich ihre Identität bestätigen - etwa über ihr Smartphone. Umgestellt werden vorerst nur Accounts, die passende Backup-Einstellungen aufweisen. Ob ein Konto entsprechend konfiguriert ist, lässt sich über Googles Security Checkup prüfen.

Auch zwei Millionen Youtube-Content-Ersteller verpflichtet Google in den kommenden Monaten zur Nutzung der zweistufigen Anmeldung. 2018 hatte das Unternehmen laut The Verge mitgeteilt, dass zum damaligen Zeitpunkt nur zehn Prozent aller Google-Konten per Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert waren. Seither wirbt das Unternehmen regelmäßg für das sichere Anmeldeverfahren.

Authentifizierung erfordert nur einen Klick

Eigenen Angaben zufolge kooperiert Google in diesem Jahr mit unterschiedlichen Organisationen, um 10.000 Hardware-Authentifikatoren an User mit besonders hohem Datenschutzrisiko zu verschenken. Besitzer eines iPhones oder eines Android-Smartphones greifen hingegen auf die Software-Lösung mit dem gleichen Komfort zurück. Ein einfacher Klick genügt, um einen Login zu bestätigen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Google ist die sogenannte Two-Step-Verification die sicherste Methode, um Online-Konten ohne größeren Aufwand zuverlässig vor Fremdzugriff zu schützen. Wichtig sei jedoch auch die Verwendung sicherer Passwörter, weshalb Google die Nutzung eines Passwort-Managers empfiehlt.

Idealerweise sei das die in den Chrome-Browser sowie in Android und die Google-App integrierte hauseigene Lösung. Die soll künftig auch unter iOS die Erstellung von Passwörtern für andere Apps ermöglichen. Zudem lassen sich im Zuge eines kommenden Updates demnächst alle generierten und gespeicherten Passwörter übersichtlich in der Google-App anzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 08. Okt 2021

Dann wäre der Anbieter natürlich ziemlich deppert, wenn er so viele Loginversuche auf...

ttloop 07. Okt 2021

Alles immer aufwendiger und komplizierter- das ist die völlig falsche Marschrichtung! Und...

bw71236196231 07. Okt 2021

Google braucht die Nummer nicht um dich anzurufen. Die benötigen diese um die Daten zu...

john4344 06. Okt 2021

Genau, 2FA sollte überall Standard sein, egal was. Am besten direkt passwordless...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /