Passwörter: Google aktiviert Zwei-Faktor-Authentifizierung standardmäßig

Um die Account-Sicherheit zu erhöhen, macht Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung noch 2021 für Millionen Nutzer zur Pflicht.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Passwort reicht nicht mehr: Google macht die Zwei-Faktor-Authentifizierung für viele zur Pflicht.
Passwort reicht nicht mehr: Google macht die Zwei-Faktor-Authentifizierung für viele zur Pflicht. (Bild: Leon Neal via Getty Images)

Google will die zögerliche Nutzung der Zwei-Faktor-Authentifizierung anschieben. Bis Ende des Jahres aktiviert der Konzern die Anmeldemethode eigenen Angaben zufolge für 150 Millionen bestehende Accounts standardmäßig. Entsprechende Pläne hatte das Unternehmen bereits im Mai 2021 geäußert, nun konkretisiert es sein Vorhaben in einem aktuellen Blog-Beitrag.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
Detailsuche

Demnach müssen Nutzer eines von der Maßnahme betroffenen Google-Kontos künftig bei einem Login nach Eingabe ihres Passworts zusätzlich ihre Identität bestätigen - etwa über ihr Smartphone. Umgestellt werden vorerst nur Accounts, die passende Backup-Einstellungen aufweisen. Ob ein Konto entsprechend konfiguriert ist, lässt sich über Googles Security Checkup prüfen.

Auch zwei Millionen Youtube-Content-Ersteller verpflichtet Google in den kommenden Monaten zur Nutzung der zweistufigen Anmeldung. 2018 hatte das Unternehmen laut The Verge mitgeteilt, dass zum damaligen Zeitpunkt nur zehn Prozent aller Google-Konten per Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert waren. Seither wirbt das Unternehmen regelmäßg für das sichere Anmeldeverfahren.

Authentifizierung erfordert nur einen Klick

Eigenen Angaben zufolge kooperiert Google in diesem Jahr mit unterschiedlichen Organisationen, um 10.000 Hardware-Authentifikatoren an User mit besonders hohem Datenschutzrisiko zu verschenken. Besitzer eines iPhones oder eines Android-Smartphones greifen hingegen auf die Software-Lösung mit dem gleichen Komfort zurück. Ein einfacher Klick genügt, um einen Login zu bestätigen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Laut Google ist die sogenannte Two-Step-Verification die sicherste Methode, um Online-Konten ohne größeren Aufwand zuverlässig vor Fremdzugriff zu schützen. Wichtig sei jedoch auch die Verwendung sicherer Passwörter, weshalb Google die Nutzung eines Passwort-Managers empfiehlt.

Idealerweise sei das die in den Chrome-Browser sowie in Android und die Google-App integrierte hauseigene Lösung. Die soll künftig auch unter iOS die Erstellung von Passwörtern für andere Apps ermöglichen. Zudem lassen sich im Zuge eines kommenden Updates demnächst alle generierten und gespeicherten Passwörter übersichtlich in der Google-App anzeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 08. Okt 2021 / Themenstart

Dann wäre der Anbieter natürlich ziemlich deppert, wenn er so viele Loginversuche auf...

ttloop 07. Okt 2021 / Themenstart

Alles immer aufwendiger und komplizierter- das ist die völlig falsche Marschrichtung! Und...

bw71236196231 07. Okt 2021 / Themenstart

Google braucht die Nummer nicht um dich anzurufen. Die benötigen diese um die Daten zu...

john4344 06. Okt 2021 / Themenstart

Genau, 2FA sollte überall Standard sein, egal was. Am besten direkt passwordless...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /