Datenschutzbeauftragter: Windows 10 lässt sich ohne Telemetrie betreiben

Das umfangreiche Erheben von Telemetriedaten in Windows 10 lässt sich tatsächlich komplett ausschalten - ein Team unter der Führung des bayerischen Landesdatenschutzbeauftragten hat dies im Labor überprüft. Allerdings gilt das nur für die Enterprise-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 geht auch ohne Telemetrie.
Windows 10 geht auch ohne Telemetrie. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Eine Windows-10-Installation übermittelt standardmäßig umfangreiche Telemetriedaten an Microsoft - und kann sogar weitere anfordern. Mit der Datensammlung beschäftigt sich eine eigene Facharbeitsgruppe der Datenschutzbeauftragten bereits seit einiger Zeit. Nun geben sie Entwarnung: In der Enterprise-Version von Windows 10 lässt sich die Telemetriedatensammlung komplett deaktivieren, wie aus dem aktuellen Tätigkeitsbericht (PDF) des bayerischen Landesdatenschutzbeauftragten hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Key-User Qualitätsmanagement (m/w/d) Schwerpunkt CAQ/BPM
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Im Dezember habe die Fachbereichsgruppe Windows 10 gemeinsam mit über zehn Microsoft-Mitarbeitern eine Laboranalyse von Windows 10 durchgeführt. An dieser sei der bayerische Landesdatenschutzbeauftragte federführend beteiligt gewesen, heißt es in dem Bericht. Untersucht wurde ein Windows-10-Enterprise-Rechner in der Version 1909. Dessen Datenabflüsse wurden innerhalb des Labornetzes über eine Man-in-the-Middle-Analyse (MitM) aufgezeichnet und untersucht. "Dabei wurde das System mit von Microsoft offiziell zur Verfügung gestellten Informationen und Tools so konfiguriert, dass das Telemetrielevel Security eingestellt war", schreibt der Landesdatenschutzbeauftragte.

Mit dem Telemetrielevel "Security" seien in der Labor-Analyse keine Telemetriedaten mehr an Microsoft gesendet worden. Nur noch kryptographische Schlüssel seien über Server von Microsoft abgerufen worden, die jedoch für einen sicheren Betrieb einer tagesaktuellen Windows-10-Installation benötigt würden. Dies könne zwar getrennt deaktiviert werden, das sei jedoch nicht empfehlenswert.

Sowohl bei Windows 10 Enterprise als auch bei der Education-Version sei die Übermittlung von Telemetriedaten komplett deaktivierbar, heißt es in dem Bericht. Wenn sich dieses Ergebnis auch beim realen Einsatz von Windows 10 in Unternehmen bestätigen lasse, stünden dem Einsatz von Windows 10 keine datenschutzrechlichen Bedenken mehr entgegen - zumindest was den Umgang mit Telemetriedaten angehe, schreibt der Landesdatenschutzbeauftragte. Dies gelte jedoch nicht für den Einsatz von Windows 10 Pro, bei dem das Senden von Telemetriedaten nur eingeschränkt werden kann. Der Einsatz von Windows 10 Pro müsse daher gesondert geprüft werden.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Forschungsprojekt Sisyphus des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie die EU prüfen ebenfalls das Datensendeverhalten von Microsoft-Produkten. Im Juli 2019 war der hessische Landesdatenschutzbeauftragte Michael Ronellenfitsch zu dem Schluss gekommen, dass die Cloudanwendung Office 365 an Schulen nicht zum Einsatz kommen darf, da nicht ausgeschlossen werden könne, dass Dritte auf die Daten zugreifen könnten. Nach intensiven Gesprächen mit Microsoft hat er den Einsatz jedoch vorläufig geduldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


der_heinz 07. Feb 2020

Darf ich fragen, wie du an die Enterprise rangekommen bist? Mir fallen da nur Dienste wie...

heikom36 06. Feb 2020

Nur Linux... ist ja auch klar. Mit "nur Linux" wird es gar kein Netz geben - es ist ein...

Intellidance 05. Feb 2020

Ja das sind die Gesetze die das Tätigwerden der EU als Gemeinschaft regeln - aber keine...

Hideko1994 05. Feb 2020

Folgendes: - Fehlerberichte zu Hard-/Software Wodurch wurde der Programm-/Systemabsturz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /