• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzbeauftragter: Windows 10 lässt sich ohne Telemetrie betreiben

Das umfangreiche Erheben von Telemetriedaten in Windows 10 lässt sich tatsächlich komplett ausschalten - ein Team unter der Führung des bayerischen Landesdatenschutzbeauftragten hat dies im Labor überprüft. Allerdings gilt das nur für die Enterprise-Version.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 geht auch ohne Telemetrie.
Windows 10 geht auch ohne Telemetrie. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Eine Windows-10-Installation übermittelt standardmäßig umfangreiche Telemetriedaten an Microsoft - und kann sogar weitere anfordern. Mit der Datensammlung beschäftigt sich eine eigene Facharbeitsgruppe der Datenschutzbeauftragten bereits seit einiger Zeit. Nun geben sie Entwarnung: In der Enterprise-Version von Windows 10 lässt sich die Telemetriedatensammlung komplett deaktivieren, wie aus dem aktuellen Tätigkeitsbericht (PDF) des bayerischen Landesdatenschutzbeauftragten hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Im Dezember habe die Fachbereichsgruppe Windows 10 gemeinsam mit über zehn Microsoft-Mitarbeitern eine Laboranalyse von Windows 10 durchgeführt. An dieser sei der bayerische Landesdatenschutzbeauftragte federführend beteiligt gewesen, heißt es in dem Bericht. Untersucht wurde ein Windows-10-Enterprise-Rechner in der Version 1909. Dessen Datenabflüsse wurden innerhalb des Labornetzes über eine Man-in-the-Middle-Analyse (MitM) aufgezeichnet und untersucht. "Dabei wurde das System mit von Microsoft offiziell zur Verfügung gestellten Informationen und Tools so konfiguriert, dass das Telemetrielevel Security eingestellt war", schreibt der Landesdatenschutzbeauftragte.

Mit dem Telemetrielevel "Security" seien in der Labor-Analyse keine Telemetriedaten mehr an Microsoft gesendet worden. Nur noch kryptographische Schlüssel seien über Server von Microsoft abgerufen worden, die jedoch für einen sicheren Betrieb einer tagesaktuellen Windows-10-Installation benötigt würden. Dies könne zwar getrennt deaktiviert werden, das sei jedoch nicht empfehlenswert.

Sowohl bei Windows 10 Enterprise als auch bei der Education-Version sei die Übermittlung von Telemetriedaten komplett deaktivierbar, heißt es in dem Bericht. Wenn sich dieses Ergebnis auch beim realen Einsatz von Windows 10 in Unternehmen bestätigen lasse, stünden dem Einsatz von Windows 10 keine datenschutzrechlichen Bedenken mehr entgegen - zumindest was den Umgang mit Telemetriedaten angehe, schreibt der Landesdatenschutzbeauftragte. Dies gelte jedoch nicht für den Einsatz von Windows 10 Pro, bei dem das Senden von Telemetriedaten nur eingeschränkt werden kann. Der Einsatz von Windows 10 Pro müsse daher gesondert geprüft werden.

Das Forschungsprojekt Sisyphus des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sowie die EU prüfen ebenfalls das Datensendeverhalten von Microsoft-Produkten. Im Juli 2019 war der hessische Landesdatenschutzbeauftragte Michael Ronellenfitsch zu dem Schluss gekommen, dass die Cloudanwendung Office 365 an Schulen nicht zum Einsatz kommen darf, da nicht ausgeschlossen werden könne, dass Dritte auf die Daten zugreifen könnten. Nach intensiven Gesprächen mit Microsoft hat er den Einsatz jedoch vorläufig geduldet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-15%) 12,67€
  4. 33,99€

der_heinz 07. Feb 2020 / Themenstart

Darf ich fragen, wie du an die Enterprise rangekommen bist? Mir fallen da nur Dienste wie...

heikom36 06. Feb 2020 / Themenstart

Nur Linux... ist ja auch klar. Mit "nur Linux" wird es gar kein Netz geben - es ist ein...

Intellidance 05. Feb 2020 / Themenstart

Ja das sind die Gesetze die das Tätigwerden der EU als Gemeinschaft regeln - aber keine...

Hideko1994 05. Feb 2020 / Themenstart

Folgendes: - Fehlerberichte zu Hard-/Software Wodurch wurde der Programm-/Systemabsturz...

scroogie 04. Feb 2020 / Themenstart

Du verwechselt pseudonomisierte Daten mit anonymisierten Daten. Pseudonomisierte Daten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /