• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzbeauftragter: Schulen dürfen Office 365 nicht mehr verwenden

Der Landesdatenschutzbeauftragte aus Hessen warnt vor Microsofts Cloud: Der Zugriff von Dritten könne nicht ausgeschlossen werden, daher dürften Schulen die Software Office 365 nicht einsetzen. Das ist aber nicht der einzige Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Datenschutzgründen darf Office 365 nicht an Schulen eingesetzt werden.
Aus Datenschutzgründen darf Office 365 nicht an Schulen eingesetzt werden. (Bild: Microsoft)

Mit der Einstellung der sogenannten Deutschland-Cloud von Microsoft, darf auch die Cloudanwendung Office 365 nicht mehr an den hiesigen Schulen verwendet werden. Zu diesem Schluss kommt der hessische Landesdatenschutzbeauftragte Michael Ronellenfitsch. In der Deutschland-Cloud sei die Verwendung in Ordnung gewesen, soweit die von Microsoft zur Verfügung gestellten Werkzeuge (z.B. Rollen- und Berechtigungskonzept, Protokollierung etc.) durch die Schulen sachgerecht Anwendung gefunden hätten.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim
  2. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer

Zwar sei die Nutzung von Cloud-Anwendungen durch Schulen nicht generell ein datenschutzrechtliches Problem, es müsse aber sichergestellt werden, dass die Sicherheit der Datenverarbeitung gewährleistet sei. Die Schule als öffentliche Einrichtung dürfe die personenbezogenen Daten der Schüler jedoch nicht "in einer (europäischen) Cloud speichern, die z.B. einem möglichen Zugriff US-amerikanischer Behörden ausgesetzt ist", schreibt die Datenschutzbehörde. "Öffentliche Einrichtungen in Deutschland haben eine besondere Verantwortung hinsichtlich der Zulässigkeit und Nachvollziehbarkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten. Auch muss die digitale Souveränität staatlicher Datenverarbeitung gewährleistet sein."

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) hat zudem auf die Sammlung von Telemetriedaten durch Windows 10 und Microsoft Office aufmerksam gemacht. Im Falle von Office sind dies bis zu 25.000 Ereignistypen. Auch Office 365 sammelt solche Telemetriedaten. Solange weder geklärt sei, was damit geschehe, noch ein Zugriff von anderer Seite ausgeschlossen werden könne, dürfe Office 365 nicht von Schulen eingesetzt werden, schließt der Datenschutzbeauftragte. Ihm sei daran gelegen, gemeinsam mit Microsoft eine datenschutzkonforme Lösung zu erarbeiten. Dies bedeute, dass "insbesondere die möglichen Zugriffe Dritter auf die in der Cloud liegenden Daten sowie das Thema der Telemetriedaten nachvollziehbar und datenschutzkonform gelöst" werden. Das gelte auch für andere Cloud-Lösungen von Apple und Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,49€
  2. 14,99€
  3. 18,99€
  4. (u. a. Code Vein - Deluxe Edition für 23,99€, Railway Empire - Complete Collection für 23...

Pooser 21. Jul 2019

Hallo Leute, dieses Thema beschäftigt mich schon ;). Auf MSO oder LO schwören hat viele...

heikom36 19. Jul 2019

:-) = da hatte ich einen Gag gemacht. Ironisch gemeint gewesen. und Telemetrie Geht ja...

heikom36 19. Jul 2019

Der Vorposter hatte schon gut und korrekt argumentiert und dazu kommt noch, dass eben...

Akaruso 11. Jul 2019

Dann würden die Sponsoren bestimmen, was die Schüler nutzen und ggf. sogar (als...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2019

Weil man nicht an der Bildung sparen sollte um dann irgendwelches ungares Open Source...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
    •  /