Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutzbeauftragter: Schulen dürfen Office 365 nicht mehr verwenden

Der Landesdatenschutzbeauftragte aus Hessen warnt vor Microsofts Cloud: Der Zugriff von Dritten könne nicht ausgeschlossen werden, daher dürften Schulen die Software Office 365 nicht einsetzen. Das ist aber nicht der einzige Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus Datenschutzgründen darf Office 365 nicht an Schulen eingesetzt werden.
Aus Datenschutzgründen darf Office 365 nicht an Schulen eingesetzt werden. (Bild: Microsoft)

Mit der Einstellung der sogenannten Deutschland-Cloud von Microsoft, darf auch die Cloudanwendung Office 365 nicht mehr an den hiesigen Schulen verwendet werden. Zu diesem Schluss kommt der hessische Landesdatenschutzbeauftragte Michael Ronellenfitsch. In der Deutschland-Cloud sei die Verwendung in Ordnung gewesen, soweit die von Microsoft zur Verfügung gestellten Werkzeuge (z.B. Rollen- und Berechtigungskonzept, Protokollierung etc.) durch die Schulen sachgerecht Anwendung gefunden hätten.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Universität Paderborn, Paderborn

Zwar sei die Nutzung von Cloud-Anwendungen durch Schulen nicht generell ein datenschutzrechtliches Problem, es müsse aber sichergestellt werden, dass die Sicherheit der Datenverarbeitung gewährleistet sei. Die Schule als öffentliche Einrichtung dürfe die personenbezogenen Daten der Schüler jedoch nicht "in einer (europäischen) Cloud speichern, die z.B. einem möglichen Zugriff US-amerikanischer Behörden ausgesetzt ist", schreibt die Datenschutzbehörde. "Öffentliche Einrichtungen in Deutschland haben eine besondere Verantwortung hinsichtlich der Zulässigkeit und Nachvollziehbarkeit der Verarbeitung personenbezogener Daten. Auch muss die digitale Souveränität staatlicher Datenverarbeitung gewährleistet sein."

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) hat zudem auf die Sammlung von Telemetriedaten durch Windows 10 und Microsoft Office aufmerksam gemacht. Im Falle von Office sind dies bis zu 25.000 Ereignistypen. Auch Office 365 sammelt solche Telemetriedaten. Solange weder geklärt sei, was damit geschehe, noch ein Zugriff von anderer Seite ausgeschlossen werden könne, dürfe Office 365 nicht von Schulen eingesetzt werden, schließt der Datenschutzbeauftragte. Ihm sei daran gelegen, gemeinsam mit Microsoft eine datenschutzkonforme Lösung zu erarbeiten. Dies bedeute, dass "insbesondere die möglichen Zugriffe Dritter auf die in der Cloud liegenden Daten sowie das Thema der Telemetriedaten nachvollziehbar und datenschutzkonform gelöst" werden. Das gelte auch für andere Cloud-Lösungen von Apple und Google.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€

heikom36 16:55 / Themenstart

:-) = da hatte ich einen Gag gemacht. Ironisch gemeint gewesen. und Telemetrie Geht ja...

heikom36 16:32 / Themenstart

Der Vorposter hatte schon gut und korrekt argumentiert und dazu kommt noch, dass eben...

Akaruso 11. Jul 2019 / Themenstart

Dann würden die Sponsoren bestimmen, was die Schüler nutzen und ggf. sogar (als...

nixidee 11. Jul 2019 / Themenstart

Weil man nicht an der Bildung sparen sollte um dann irgendwelches ungares Open Source...

FrankEliott 11. Jul 2019 / Themenstart

Die Lehrer haben ja noch nicht einmal eine E-Mailadresse von der Schulverwaltung sondern...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /