Abo
  • IT-Karriere:

Messenger: Datenschützer verbietet Facebook und Whatsapp Datenabgleich

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte greift zu einem drastischen Mittel, um den Datenabgleich zwischen Whatsapp und Facebook zu unterbinden. Facebook will die Entscheidung nicht hinnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook darf vorerst keine Daten von Whatsapp empfangen.
Facebook darf vorerst keine Daten von Whatsapp empfangen. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat Whatsapp per Verwaltungsanordnung untersagt, die Daten deutscher Whatsapp-Nutzer mit Facebook abzugleichen. Bereits übertragene Daten müssten zudem gelöscht werden, heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. JDM Innovation GmbH, Murr

Whatsapp hatte angekündigt, die Telefonnummern der Nutzer künftig mit dem Mutterkonzern Facebook zu teilen. Nutzer können der Übermittlung der Nummer nicht widersprechen, nur der Nutzung der Information für Werbezwecke.

Facebook und Whatsapp seien eigenständige Unternehmen, schreibt der Datenschützer. Beide Firmen würden die Daten der Nutzer jeweils auf Basis der eigenen Nutzungs- und Datenschutzbedingungen verarbeiten. Beide Unternehmen hätten bei der Übernahme des Dienstes vor rund zwei Jahren angekündigt, dass kein Datenaustausch stattfinden solle. Die Änderung der AGB stelle daher eine Irreführung der Öffentlichkeit dar und sei zudem ein Verstoß gegen das nationale Datenschutzrecht.

Nutzer sollen selbst entscheiden können

"Die Anordnung schützt die Daten der ca. 35 Millionen WhatsApp-Nutzer in Deutschland. Es muss ihre jeweilige Entscheidung sein, ob sie eine Verbindung ihres Kontos mit Facebook wünschen. Dazu muss Facebook sie vorab um Erlaubnis fragen. Dies ist nicht geschehen", sagte Datenschützer Caspar. Weiter heißt es in dem Statement: "Dazu kommen noch viele Millionen Personen, deren Kontaktdaten aus den Adressbüchern der Nutzer zu WhatsApp hochgeladen wurden, ohne dass diese etwas mit Facebook oder WhatsApp zu tun haben müssen". Bislang habe Facebook keinen Zugriff auf diese Daten, es bestehe aber die Gefahr, dass Facebook auch diese Informationen übertragen wolle.

Denn ein Austausch der Daten sei nur rechtmäßig, wenn auf beiden Seiten eine gültige Rechtsgrundlage vorliege. Facebook habe aber keine wirksame Einwilligung der Nutzer eingeholt, schreibt Caspar, noch sei eine gesetzliche Grundlage für den Empfang der Telefonnummern von Whatsapp-Nutzern vorhanden.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte versucht, Whatsapp mit einer Abmahnung vom Datentausch abzuhalten. Eine entsprechende Erklärung hat Facebook aber offenbar nicht unterzeichnet. Facebook will sich in Kürze zu der Sache äußern.

Nachtrag vom 27. September 2016, 12:34 Uhr

Eine Facebook-Sprecherin kommentierte die Entscheidung wie folgt: "Facebook handelt in Übereinstimmung mit dem EU-Datenschutzrecht. Wir werden mit dem Hamburger Datenschutzbeauftragten zusammenarbeiten, um seine Fragen zu beantworten und um Bedenken zu beseitigen." Konkretere Äußerungen zur Auswirkung der Entscheidung macht das Unternehmen nicht.

Neues gibt es auch im Fall der Abmahnung durch den vzbv. Die Verbraucherschützer teilen mit, dass Facebook um eine Fristverlängerung bis zum 14. Oktober gebeten habe. Das Unternehmen ist sich demnach offenbar nicht ganz sicher, ob die angestrebten Änderungen der AGB rechtens sind.

Nachtrag vom 27. September 2016, 17:08 Uhr

Facebook hat mittlerweile angekündigt, Berufung gegen die Entscheidung einlegen zu wollen. Der Anwalt und Datenschutzexperte Carlo Piltz bewertete die Anordnung des Hamburger Datenschützers auf Anfrage von Golem.de wie folgt: "Bei der Verwaltungsanordnung handelt es sich um einen Verwaltungsakt, der wohl inhaltlich zum einen auf Unterlassung der Speicherung und zum anderen auf Löschung bereits vorhandener Daten gerichtet ist. Der Verwaltungsakt ist grundsätzlich erst einmal bindend und könnte auch durchgesetzt werden. Aber Facebook kann gegen den Verwaltungsakt in jedem Fall im Wege des Widerspruchs vorgehen." Ein solcher Widerspruch würde vermutlich vor dem Verwaltungsgericht in Hamburg verhandelt.

Fraglich sei, schreibt Piltz, wer konkreter Adressat des Verwaltungsaktes sei, denn für diese Stelle sei die Entscheidung erst einmal bindend. In früheren Fällen sei dies Facebook Ireland gewesen. "Dann stellt sich aber die Frage, ob deutsches Datenschutzrecht anwendbar ist. Das hatte das Verwaltungsgericht in einem früheren Verfahren zur anonymen Nutzung von Facebook jedoch verneint. Das Oberverwaltungsgericht als nächste Instanz war bei der Frage unentschieden und hat im Ergebnis dennoch Facebook Recht gegeben."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. (-64%) 6,50€
  3. 16,99€
  4. 229,00€

denta 29. Sep 2016

Und genau da sind wir an dem Punkt, der im Ausgangspost von ww kritisiert wurde.

SvenMeyer 28. Sep 2016

Es kann doch aber auch nicht sein, dass fb Irland die Daten erhebt und sich rausredet, fb...

crazypsycho 28. Sep 2016

In meinem Vertrag ist keine SMS-Flat. Oft kostet eine SMS-Flat auch extra. Wer sagt das...

nachgefragt 28. Sep 2016

extrem schön nicht wahr. ich weißt nicht ganz was du mir sagen willst. bedeutet deine...

chewbacca0815 28. Sep 2016

Sorry, aber Geschäftszweck der GmbH ist "Das Angebot von Anzeigenakquise und die...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /