Abo
  • Services:

Datenschutzbeauftragte: Wirre Whatsapp-Behauptungen aus Berlin

Äußerungen von Politikern zur Verschlüsselung von Whatsapp lösen immer wieder Kopfschütteln aus. Dieses Mal will die Berliner Datenschutzbeauftragte den Einsatz von Whatsapp an Schulen untersagen - und spricht ohne Quelle von Lücken in der Verschlüsselung.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk
Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk (Bild: Berliner Datenschutzbeauftragte/Pressebild)

Whatsapp ist also wieder einmal geknackt - wie so oft in diesem Jahr. Diesen Eindruck jedenfalls muss gewinnen, wer den Jahresbericht [PDF] der Berliner Beauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit liest. Nur: Stimmt das auch? Und: Auf welche Erkenntnisse stützt sich die Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk?

Inhalt:
  1. Datenschutzbeauftragte: Wirre Whatsapp-Behauptungen aus Berlin
  2. Telefonlisten waren schon immer problematisch

Ursache der Erwähnung von Whatsapp im Jahresbericht der Berliner Behörde ist eine Auseinandersetzung an einer Berliner Schule. Ein Lehrer hatte dort eine Whatsapp-Gruppe mit den Eltern der Kinder eingerichtet, um eine unkomplizierte Kommunikation mit den Eltern zu ermöglichen. So geschehen sicher viele tausend Mal in Deutschland.

Ein Elternteil aus der Klasse jedoch beschwerte sich bei der Datenschutzbehörde, die bei der Schule intervenierte. Diese habe die Lehrer dann geschult, die Gruppe soll mittlerweile nicht mehr existieren. Es folgen Begründungen der Datenschutzbehörde. Und die sind zum Teil abenteuerlich.

In dem Bericht heißt es: "Zwar behauptet der Betreiber [von Whatsapp, Redaktion], dass die Daten verschlüsselt (im Ende-zu-Ende-Verfahren) übertragen würden, dies ist aber nicht in allen Fällen garantiert." Als Quelle wird ein späteres Kapitel des Berichtes erwähnt. Nur: Wer dort sucht, findet keine Hinweise auf Sicherheitslücken in der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Whatsapp, sondern lediglich einen Hinweis auf den zu Recht umstrittenen geplanten und zurzeit pausierten Datenaustausch zwischen Whatsapp und Facebook.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. L. Stroetmann Großmärkte I GmbH & Co. KG, Münster

Golem.de hat die Datenschutzbehörde um Stellungnahme gebeten, ob dort neue, bislang unbekannte Fakten zur Sicherheit der implementierten Verschlüsselung nach dem Signal-Protokoll vorlägen. Das wäre tatsächlich eine brisante Neuigkeit. Eine Antwort liegt bislang nicht vor. Wir vermuten, dass die Behördenleiterin und ihre Mitarbeiter die zumindest irreführend formulierte und von verschiedenen Kryptographen kritisierte Whatsapp-Geschichte des Guardian gelesen oder den selbsternannten Sicherheitsforscher auf Russia Today gesehen haben.

Die Datenschutzbeauftragte ignoriert geltendes Recht

Frau Smoltczyk geht in ihrer Kritik aber noch weiter: Whatsapp sei ein US-Unternehmen und unterläge nicht dem deutschen Datenschutzrecht. Und das US-Recht garantiere kein dem europäischen Rechtsrahmen vergleichbares Datenschutzniveau. Das ist zwar grundsätzlich richtig, ignoriert aber, dass die EU-Kommission mit dem Privacy Shield in Zusammenarbeit mit der WP-29-Arbeitsgruppe der Europäischen Datenschützer das Nachfolgeabkommen zum gekippten Safe-Harbor-Arrangement verhandelt hat.

Mit diesem, zu recht umstrittenen Verfahren attestieren Unternehmen sich selbst, die Vorschriften des Datenschutzrechtes in Europa einzuhalten. Kontrollen sind selten, von verhängten Sanktionen wegen Fehlverhaltens ist bislang nichts bekannt. Das Abkommen wird also zu Recht immer wieder von Bürgerrechtlern und Datenschutzaktivisten kritisiert. Doch es ist geltender Rechtsrahmen. Die Nutzung einer Software vor diesem Hintergrund für illegal zu erklären, ist abenteuerlich.

Telefonlisten waren schon immer problematisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

crazypsycho 21. Apr 2017

Hätteste dir sparen können, da das Problem nicht existiert. Falsch. AGBs ist absolut...

crazypsycho 20. Apr 2017

Die aber alle nicht in Frage kommen. Denn da kann der Datenschutz nicht gewährleistet...

crazypsycho 20. Apr 2017

Und woher genau kommen denn die Zusatzinfos, wie bspw politische Ausrichtung? Die stehen...

janoP 20. Apr 2017

Einen Blog macht man heute in zwei Klicks auf. Blogger, Blogspot und wie sie alle heißen...

PlonkPlonk 20. Apr 2017

... na schönen dank auch ... wie ce kennzeichnung, isn maximal lauwarmer furz und nichts...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /