Abo
  • Services:
Anzeige
Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk
Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk (Bild: Berliner Datenschutzbeauftragte/Pressebild)

Datenschutzbeauftragte: Wirre Whatsapp-Behauptungen aus Berlin

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk
Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk (Bild: Berliner Datenschutzbeauftragte/Pressebild)

Äußerungen von Politikern zur Verschlüsselung von Whatsapp lösen immer wieder Kopfschütteln aus. Dieses Mal will die Berliner Datenschutzbeauftragte den Einsatz von Whatsapp an Schulen untersagen - und spricht ohne Quelle von Lücken in der Verschlüsselung.
Eine Analyse von Hauke Gierow

Whatsapp ist also wieder einmal geknackt - wie so oft in diesem Jahr. Diesen Eindruck jedenfalls muss gewinnen, wer den Jahresbericht [PDF] der Berliner Beauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit liest. Nur: Stimmt das auch? Und: Auf welche Erkenntnisse stützt sich die Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk?

Anzeige

Ursache der Erwähnung von Whatsapp im Jahresbericht der Berliner Behörde ist eine Auseinandersetzung an einer Berliner Schule. Ein Lehrer hatte dort eine Whatsapp-Gruppe mit den Eltern der Kinder eingerichtet, um eine unkomplizierte Kommunikation mit den Eltern zu ermöglichen. So geschehen sicher viele tausend Mal in Deutschland.

Ein Elternteil aus der Klasse jedoch beschwerte sich bei der Datenschutzbehörde, die bei der Schule intervenierte. Diese habe die Lehrer dann geschult, die Gruppe soll mittlerweile nicht mehr existieren. Es folgen Begründungen der Datenschutzbehörde. Und die sind zum Teil abenteuerlich.

In dem Bericht heißt es: "Zwar behauptet der Betreiber [von Whatsapp, Redaktion], dass die Daten verschlüsselt (im Ende-zu-Ende-Verfahren) übertragen würden, dies ist aber nicht in allen Fällen garantiert." Als Quelle wird ein späteres Kapitel des Berichtes erwähnt. Nur: Wer dort sucht, findet keine Hinweise auf Sicherheitslücken in der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Whatsapp, sondern lediglich einen Hinweis auf den zu Recht umstrittenen geplanten und zurzeit pausierten Datenaustausch zwischen Whatsapp und Facebook.

Golem.de hat die Datenschutzbehörde um Stellungnahme gebeten, ob dort neue, bislang unbekannte Fakten zur Sicherheit der implementierten Verschlüsselung nach dem Signal-Protokoll vorlägen. Das wäre tatsächlich eine brisante Neuigkeit. Eine Antwort liegt bislang nicht vor. Wir vermuten, dass die Behördenleiterin und ihre Mitarbeiter die zumindest irreführend formulierte und von verschiedenen Kryptographen kritisierte Whatsapp-Geschichte des Guardian gelesen oder den selbsternannten Sicherheitsforscher auf Russia Today gesehen haben.

Die Datenschutzbeauftragte ignoriert geltendes Recht

Frau Smoltczyk geht in ihrer Kritik aber noch weiter: Whatsapp sei ein US-Unternehmen und unterläge nicht dem deutschen Datenschutzrecht. Und das US-Recht garantiere kein dem europäischen Rechtsrahmen vergleichbares Datenschutzniveau. Das ist zwar grundsätzlich richtig, ignoriert aber, dass die EU-Kommission mit dem Privacy Shield in Zusammenarbeit mit der WP-29-Arbeitsgruppe der Europäischen Datenschützer das Nachfolgeabkommen zum gekippten Safe-Harbor-Arrangement verhandelt hat.

Mit diesem, zu recht umstrittenen Verfahren attestieren Unternehmen sich selbst, die Vorschriften des Datenschutzrechtes in Europa einzuhalten. Kontrollen sind selten, von verhängten Sanktionen wegen Fehlverhaltens ist bislang nichts bekannt. Das Abkommen wird also zu Recht immer wieder von Bürgerrechtlern und Datenschutzaktivisten kritisiert. Doch es ist geltender Rechtsrahmen. Die Nutzung einer Software vor diesem Hintergrund für illegal zu erklären, ist abenteuerlich.

Telefonlisten waren schon immer problematisch 

eye home zur Startseite
crazypsycho 21. Apr 2017

Hätteste dir sparen können, da das Problem nicht existiert. Falsch. AGBs ist absolut...

crazypsycho 20. Apr 2017

Die aber alle nicht in Frage kommen. Denn da kann der Datenschutz nicht gewährleistet...

crazypsycho 20. Apr 2017

Und woher genau kommen denn die Zusatzinfos, wie bspw politische Ausrichtung? Die stehen...

janoP 20. Apr 2017

Einen Blog macht man heute in zwei Klicks auf. Blogger, Blogspot und wie sie alle heißen...

PlonkPlonk 20. Apr 2017

... na schönen dank auch ... wie ce kennzeichnung, isn maximal lauwarmer furz und nichts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Re: 13kg Gehäuse?

    xmaniac | 02:41

  2. Re: Zitat

    LinuxMcBook | 02:32

  3. Re: Natürlich ist man zufrieden

    LinuxMcBook | 02:31

  4. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    LinuxMcBook | 02:23

  5. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Eopia | 02:14


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel