Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutzbeauftragte: Wirre Whatsapp-Behauptungen aus Berlin

Äußerungen von Politikern zur Verschlüsselung von Whatsapp lösen immer wieder Kopfschütteln aus. Dieses Mal will die Berliner Datenschutzbeauftragte den Einsatz von Whatsapp an Schulen untersagen - und spricht ohne Quelle von Lücken in der Verschlüsselung.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk
Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk (Bild: Berliner Datenschutzbeauftragte/Pressebild)

Whatsapp ist also wieder einmal geknackt - wie so oft in diesem Jahr. Diesen Eindruck jedenfalls muss gewinnen, wer den Jahresbericht [PDF] der Berliner Beauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit liest. Nur: Stimmt das auch? Und: Auf welche Erkenntnisse stützt sich die Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk?

Inhalt:
  1. Datenschutzbeauftragte: Wirre Whatsapp-Behauptungen aus Berlin
  2. Telefonlisten waren schon immer problematisch

Ursache der Erwähnung von Whatsapp im Jahresbericht der Berliner Behörde ist eine Auseinandersetzung an einer Berliner Schule. Ein Lehrer hatte dort eine Whatsapp-Gruppe mit den Eltern der Kinder eingerichtet, um eine unkomplizierte Kommunikation mit den Eltern zu ermöglichen. So geschehen sicher viele tausend Mal in Deutschland.

Ein Elternteil aus der Klasse jedoch beschwerte sich bei der Datenschutzbehörde, die bei der Schule intervenierte. Diese habe die Lehrer dann geschult, die Gruppe soll mittlerweile nicht mehr existieren. Es folgen Begründungen der Datenschutzbehörde. Und die sind zum Teil abenteuerlich.

In dem Bericht heißt es: "Zwar behauptet der Betreiber [von Whatsapp, Redaktion], dass die Daten verschlüsselt (im Ende-zu-Ende-Verfahren) übertragen würden, dies ist aber nicht in allen Fällen garantiert." Als Quelle wird ein späteres Kapitel des Berichtes erwähnt. Nur: Wer dort sucht, findet keine Hinweise auf Sicherheitslücken in der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung von Whatsapp, sondern lediglich einen Hinweis auf den zu Recht umstrittenen geplanten und zurzeit pausierten Datenaustausch zwischen Whatsapp und Facebook.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Golem.de hat die Datenschutzbehörde um Stellungnahme gebeten, ob dort neue, bislang unbekannte Fakten zur Sicherheit der implementierten Verschlüsselung nach dem Signal-Protokoll vorlägen. Das wäre tatsächlich eine brisante Neuigkeit. Eine Antwort liegt bislang nicht vor. Wir vermuten, dass die Behördenleiterin und ihre Mitarbeiter die zumindest irreführend formulierte und von verschiedenen Kryptographen kritisierte Whatsapp-Geschichte des Guardian gelesen oder den selbsternannten Sicherheitsforscher auf Russia Today gesehen haben.

Die Datenschutzbeauftragte ignoriert geltendes Recht

Frau Smoltczyk geht in ihrer Kritik aber noch weiter: Whatsapp sei ein US-Unternehmen und unterläge nicht dem deutschen Datenschutzrecht. Und das US-Recht garantiere kein dem europäischen Rechtsrahmen vergleichbares Datenschutzniveau. Das ist zwar grundsätzlich richtig, ignoriert aber, dass die EU-Kommission mit dem Privacy Shield in Zusammenarbeit mit der WP-29-Arbeitsgruppe der Europäischen Datenschützer das Nachfolgeabkommen zum gekippten Safe-Harbor-Arrangement verhandelt hat.

Mit diesem, zu recht umstrittenen Verfahren attestieren Unternehmen sich selbst, die Vorschriften des Datenschutzrechtes in Europa einzuhalten. Kontrollen sind selten, von verhängten Sanktionen wegen Fehlverhaltens ist bislang nichts bekannt. Das Abkommen wird also zu Recht immer wieder von Bürgerrechtlern und Datenschutzaktivisten kritisiert. Doch es ist geltender Rechtsrahmen. Die Nutzung einer Software vor diesem Hintergrund für illegal zu erklären, ist abenteuerlich.

Telefonlisten waren schon immer problematisch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10

crazypsycho 21. Apr 2017

Hätteste dir sparen können, da das Problem nicht existiert. Falsch. AGBs ist absolut...

crazypsycho 20. Apr 2017

Die aber alle nicht in Frage kommen. Denn da kann der Datenschutz nicht gewährleistet...

crazypsycho 20. Apr 2017

Und woher genau kommen denn die Zusatzinfos, wie bspw politische Ausrichtung? Die stehen...

janoP 20. Apr 2017

Einen Blog macht man heute in zwei Klicks auf. Blogger, Blogspot und wie sie alle heißen...

PlonkPlonk 20. Apr 2017

... na schönen dank auch ... wie ce kennzeichnung, isn maximal lauwarmer furz und nichts...


Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /