• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzbeauftragte: Schaar-Nachfolgerin befürwortet Vorratsdatenspeicherung

Die CDU-Politikerin Andrea Voßhoff soll die neue Bundesdatenschutzbeauftragte werden. Anders als ihr Vorgänger lehnt sie die anlasslose Speicherung von Nutzerdaten nicht ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Hintergrund die Merkel-Raute: Voßhoffs Porträt-Foto auf ihrem Facebook-Eintrag.
Im Hintergrund die Merkel-Raute: Voßhoffs Porträt-Foto auf ihrem Facebook-Eintrag. (Bild: https://www.facebook.com/vosshoffmdb)

Mit der CDU-Politikerin Andrea Voßhoff soll eine ausdrückliche Befürworterin der Vorratsdatenspeicherung zur Bundesdatenschützerin ernannt werden. Das berichteten mehrere Medien übereinstimmend. Voßhoff soll nach Angaben von Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) am Donnerstag zur Nachfolgerin von Peter Schaar gewählt werden. Die Personalie war schon in der vergangenen Woche von der Opposition kritisiert worden. Voßhoff hatte in der Vergangenheit mehrfach für Überwachungsgesetze gestimmt: Laut Abgeordnetenwatch.de für das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung von 2007, das BKA-Gesetz von 2008 sowie für die Internetsperren im Juni 2009.

Stellenmarkt
  1. BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Dass sich ihre Meinung zur Vorratsdatenspeicherung seitdem wenig geändert hat, zeigt eine Antwort auf eine Abgeordnetenumfrage zur Bundestagswahl 2013. Mindestspeicherfristen für Verbindungsdaten seien "notwendig, damit bei der Verfolgung von schweren Straftaten auf Anordnung eines Ermittlungsrichters oder zur Abwehr von erheblichen Gefahren ein Datenzugriff erfolgen kann". Zugleich bekannte sie sich zum "Schutz der persönlichen Kommunikationsdaten". Der bisherige Amtsinhaber Schaar hatte der großen Koalition zuletzt empfohlen, sie solle sich die Wiederaufnahme der Vorratsdatenspeicherung "ganz genau überlegen".

Angesichts des genannten Abstimmungsverhaltens äußerte die Opposition heftige Kritik an der "merkwürdig anmutenden Personalentscheidung" der großen Koalition. "Dass die SPD dieses Spiel auf Kosten des Grundrechtsschutz mitspielt, ist ein bürgerrechtliches Armutszeugnis erster Güte", schrieb der Grünen-Netzpolitiker Konstantin von Notz. Die frühere Politische Geschäftsführerin der Piratenpartei, Katharina Nocun, twitterte: "Voßhoff als Datenschutzbeauftragte ist eine Farce, fast schon Realsatire". Der Grünen-Europaabgeordnete Jan Philipp Albrecht kommentierte: "Wenn Voßhoff Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit wird, kommt das einer Abschaffung gleich!"

Die Juristin Voßhoff wurde 1958 im Emsland geboren. Nach der Wende zog sie mit ihrem Mann ins brandenburgische Rathenow, wo sie in dessen Notariatskanzlei arbeitete. Von 1998 bis 2013 gehörte sie dem Bundestag an. Bei der Wahl im September wurde sie nicht mehr gewählt. Um wenige hundert Stimmen wurde sie vom neuen Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) geschlagen. Selbst ein vorderer Listenplatz reichte nicht aus, weil die CDU viele Direktmandate im Land gewann. Seitdem ist auch ihre Website vosshoff.de ohne Inhalte. Ihr Facebook-Profil hatte sie Anfang Juli angelegt, um ihren Bundestagswahlkampf zu dokumentieren. Bislang hat sie dort erst 92 Fans. Ob es viel mehr werden, hängt auch von ihrem künftigen Engagement für den Datenschutz ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Winetou_Koslowski 18. Dez 2013

Verdammt, dann ist es mit den Atombomben im Schuppen bauen und terroristische Anschläge...

Anonymer Nutzer 18. Dez 2013

iiiiiiiiiiihhh, liegt ja im WESTEN!!! ;)

Anonymer Nutzer 18. Dez 2013

Wer 2+2 zusammenzählt weiß inzwischen wo der Zug hingeht.

maerchen 18. Dez 2013

wobei die Gerichte das auch noch fast ungefiltert durchwinken. U + C wird das freuen.

Sharkuu 18. Dez 2013

die gelangweiligten langweiler langweilen sich nie!


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /