Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutzbeauftragte rügt: Berliner Polizisten schnüffeln privat in Datenbanken

Die Berliner Polizei nimmt es mit dem Datenschutz nicht so genau - beispielsweise nutzen Polizisten die interne Datenbank auch privat. Die Datenschutzbeauftragte fordert mehr Kontrolle.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Berliner Datenschutzbeauftragte kritisiert Polizei.
Berliner Datenschutzbeauftragte kritisiert Polizei. (Bild: fsHH/Pixabay)

Die Berliner Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk kritisiert den Umgang mit Datenschutz bei der Berliner Polizei. Missbrauch von Datenbanken durch die Polizei beschäftige die Behörde "sehr häufig", sagte Smoltczyk am 28. März in Berlin. Oft griffen Polizisten privat auf die Datenbank der Polizei zu und verschafften sich Zugang zu Informationen im System, etwa "um Informationen über Nachbarn zu bekommen oder den Schwager zu ärgern," sagte Smoltczyk.

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Auch im Umgang mit der Aufklärung von Datenmissbrauch rügte sie die Beamten. Im Fall von Drohbriefen, die Ende 2017 an Linksautonome versendet worden waren, habe die Polizei entgegen den Vorschriften häufig die Auskunft verweigert. "Ich kann nicht berichten, dass die Polizei sehr kooperativ war", sagte Smoltczyk. Die Datenschützer hätten häufig Vorschläge machen müssen, in welche Richtung die Polizei ermitteln solle.

Ein Berliner Polizist hatte gestanden, Verfasser der Briefe gewesen zu sein. Die Informationen hatte er aus der Polizei-Datenbank gezogen. Ende 2018 war gegen ihn ein Strafbefehl über 3.500 Euro ergangen. Nach Angaben der Datenschutzbeauftragten enthielten die Briefe persönliche Daten von 45 Personen. Abgeschlossen sei der Fall aber nicht. Es lägen Hinweise darauf vor, dass der Täter nicht allein gehandelt habe.

Lücken im System

Smoltczyk erklärte, das System müsse auf Sicherheitslücken überprüft werden, um künftig zu verhindern, dass das Abgreifen von heiklen Daten im Verborgenen bleibe. Im Mai werde die Datenschutzbehörde eine Prüfung des Systems der Polizei vornehmen. Um von Verstößen zu erfahren, seien die Datenschützer auf Meldungen vonseiten der Polizei angewiesen.

Kritisch äußerte sich Smoltczyk auch zum Vorgehen der Polizei bei der Akkreditierung von Journalisten für Veranstaltungen und Proteste rund um den G20-Gipfel in Hamburg. Verschiedenen Medienvertretern waren damals die Zulassungen versagt worden. Grund waren laut Smoltczyk polizeiliche Datenbanken, die nicht aktualisiert worden waren. Die Polizei kündigte eine Stellungnahme bis Freitagmittag an.

Seit Inkrafttreten des Berliner Datenschutzgesetzes 2018 kann die Behörde in bestimmten Fällen selbst Ordnungsgelder verhängen. Die seien bisher in fünf Fällen gegen Polizisten ergangen. Man stehe aber erst am Anfang, sagte ein Mitarbeiter Smoltczyks.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBX570
  3. 229€ (Bestpreis!)

Mopsmelder500 05. Apr 2019

nach den ersten Entlassungen macht das keiner mehr Dann auch gleich den Zugang zum...

User_x 05. Apr 2019

Da immer nur an kleinen Stellschrauben gedreht wird, kann das vorgehen auf Zeit täuschen.

Lanski 05. Apr 2019

Die Daten waren von 45 Personen, die Strafe für den Täter war 3500 Euro. Oder meintest...

Lanski 05. Apr 2019

Und für extreme Nofälle könnten z.B. Vorgesetzte auch das nochmal übergehen, mit der...

Lanski 05. Apr 2019

Da bin ich auch dabei. Natürlich trifft man hin und wieder auf sensible Daten...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /