• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzbeauftragte: Missbrauch von Polizeidatenbank in Berlin

In einem Fall nutzte eine Polizistin die Datenbank Poliks, um Ex-Freundinnen ihres neuen Partners aufzusuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenbankabfragen aus privatem Interesse - die Berliner Datenschutzbeauftragte listet mehrere Verfehlungen von Berliner Polizeibeamten auf.
Datenbankabfragen aus privatem Interesse - die Berliner Datenschutzbeauftragte listet mehrere Verfehlungen von Berliner Polizeibeamten auf. (Bild: Sebastian Rittau/Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Polizeibeamte in Berlin haben in mehreren Fällen das landeseigene Datenbanksystem Poliks missbraucht, um aus privaten Gründen Personen auszuforschen. Einige besonders drastische Fälle sind im Jahresbericht der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk beschrieben, der vergangene Woche präsentiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Salzgitter Thiede
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Eine Polizistin nutzte die Datenbank, "um die Ex-Freundinnen des neuen Lebensgefährten ausfindig zu machen und sie anschließend zu Gesprächen aufzusuchen", so der Datenschutzbericht. Ein Polizist hatte über die Datenbank Informationen über alle Personen abgefragt, die mit ihm im selben Haus wohnen. Ein Polizeibeamter hatte zahlreiche Abfragen für Personen aus seinem Freundeskreis durchgeführt.

33 Bußgeldverfahren, neun Bußgelder

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 33 Bußgeldverfahren in diesem Zusammenhang eingeleitet. In neun Fällen wurden Bußgelder fällig, viele Verfahren laufen noch.

Im Jahr 2018 sorgte ein Fall für Aufmerksamkeit, bei dem ein Polizist Daten über Angehörige der linken Szene nutzte, um Drohbriefe an Personen zu schicken. Das sorgte dafür, dass sich die Berliner Datenschutzbehörde den Umgang mit Poliks genauer ansah.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Bereits im Jahresbericht 2019 beklagte der Datenschutzbericht zahlreiche Probleme. So wurden Löschfristen nicht eingehalten, die Polizei-eigene Kontrollinstanz beurteilte die Datenschutzbeauftragte als "offensichtlich nicht effektiv, weil bisher in keinem einzigen Fall Unregelmäßigkeiten oder unberechtigte Zugriffe festgestellt worden sind".

Eine Kontrolle sei auch dadurch erschwert, dass eine Abfrage auch ohne Angabe von konkreten Gründen erfolgen konnte. So bestand die Möglichkeit, nichtssagende Gründe wie "Vorgangsbearbeitung" oder "sonstiger Grund" anzugeben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die wenig unzweideutige Schlussfolgerung des Datenschutzberichts lautete damals: "Das derzeitige System der Personensuche ist rechtswidrig. Das Gesetz schreibt vor, dass Abfragen aus Poliks auch hinsichtlich ihrer Begründung protokolliert werden müssen."

83 Abfragen nach Helene Fischer

Auch in anderen Bundesländern gibt es immer wieder Kontroversen um unberechtigte Abfragen von Polizeidatenbanken. So gab es 2019 Berichte, dass hessische Polizeibeamte 83 mal Informationen über Helene Fischer abfragten, die in Frankfurt ein Konzert gab.

Dass die Abfragen in Hessen überhaupt kontrolliert wurden, hatte aber einen weitaus ernsteren Hintergrund: Seda Basay-Yildiz, die als Rechtsanwältin Angehörige des NSU-Opfers Enver Simsek vertritt, erhielt Drohschreiben von Rechtsextremen. Kurz zuvor waren ihre Daten von einem Polizeicomputer aus abgerufen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

chefin 13. Apr 2021 / Themenstart

Du parkst falsch, Datenbank, den wer zu oft falsch parkt, kann auch mal mehr als das...

chefin 13. Apr 2021 / Themenstart

Sie hat die Freundinnen ihre EX aufgesucht. Bestimmt nicht um über Vorzüge und Hobbys...

TheTomas 12. Apr 2021 / Themenstart

... nein wer hätte das gedacht, eine völlig neue Erkenntnis. Wenn jemand leichten Zugang...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /