Datenschutzbeauftragte: Missbrauch von Polizeidatenbank in Berlin

In einem Fall nutzte eine Polizistin die Datenbank Poliks, um Ex-Freundinnen ihres neuen Partners aufzusuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenbankabfragen aus privatem Interesse - die Berliner Datenschutzbeauftragte listet mehrere Verfehlungen von Berliner Polizeibeamten auf.
Datenbankabfragen aus privatem Interesse - die Berliner Datenschutzbeauftragte listet mehrere Verfehlungen von Berliner Polizeibeamten auf. (Bild: Sebastian Rittau/Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Polizeibeamte in Berlin haben in mehreren Fällen das landeseigene Datenbanksystem Poliks missbraucht, um aus privaten Gründen Personen auszuforschen. Einige besonders drastische Fälle sind im Jahresbericht der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk beschrieben, der vergangene Woche präsentiert wurde.

Eine Polizistin nutzte die Datenbank, "um die Ex-Freundinnen des neuen Lebensgefährten ausfindig zu machen und sie anschließend zu Gesprächen aufzusuchen", so der Datenschutzbericht. Ein Polizist hatte über die Datenbank Informationen über alle Personen abgefragt, die mit ihm im selben Haus wohnen. Ein Polizeibeamter hatte zahlreiche Abfragen für Personen aus seinem Freundeskreis durchgeführt.

33 Bußgeldverfahren, neun Bußgelder

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 33 Bußgeldverfahren in diesem Zusammenhang eingeleitet. In neun Fällen wurden Bußgelder fällig, viele Verfahren laufen noch.

Im Jahr 2018 sorgte ein Fall für Aufmerksamkeit, bei dem ein Polizist Daten über Angehörige der linken Szene nutzte, um Drohbriefe an Personen zu schicken. Das sorgte dafür, dass sich die Berliner Datenschutzbehörde den Umgang mit Poliks genauer ansah.

Bereits im Jahresbericht 2019 beklagte der Datenschutzbericht zahlreiche Probleme. So wurden Löschfristen nicht eingehalten, die Polizei-eigene Kontrollinstanz beurteilte die Datenschutzbeauftragte als "offensichtlich nicht effektiv, weil bisher in keinem einzigen Fall Unregelmäßigkeiten oder unberechtigte Zugriffe festgestellt worden sind".

Eine Kontrolle sei auch dadurch erschwert, dass eine Abfrage auch ohne Angabe von konkreten Gründen erfolgen konnte. So bestand die Möglichkeit, nichtssagende Gründe wie "Vorgangsbearbeitung" oder "sonstiger Grund" anzugeben.

Die wenig unzweideutige Schlussfolgerung des Datenschutzberichts lautete damals: "Das derzeitige System der Personensuche ist rechtswidrig. Das Gesetz schreibt vor, dass Abfragen aus Poliks auch hinsichtlich ihrer Begründung protokolliert werden müssen."

83 Abfragen nach Helene Fischer

Auch in anderen Bundesländern gibt es immer wieder Kontroversen um unberechtigte Abfragen von Polizeidatenbanken. So gab es 2019 Berichte, dass hessische Polizeibeamte 83 mal Informationen über Helene Fischer abfragten, die in Frankfurt ein Konzert gab.

Dass die Abfragen in Hessen überhaupt kontrolliert wurden, hatte aber einen weitaus ernsteren Hintergrund: Seda Basay-Yildiz, die als Rechtsanwältin Angehörige des NSU-Opfers Enver Simsek vertritt, erhielt Drohschreiben von Rechtsextremen. Kurz zuvor waren ihre Daten von einem Polizeicomputer aus abgerufen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 13. Apr 2021

Du parkst falsch, Datenbank, den wer zu oft falsch parkt, kann auch mal mehr als das...

chefin 13. Apr 2021

Sie hat die Freundinnen ihre EX aufgesucht. Bestimmt nicht um über Vorzüge und Hobbys...

TheTomas 12. Apr 2021

... nein wer hätte das gedacht, eine völlig neue Erkenntnis. Wenn jemand leichten Zugang...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /