Datenschutzbeauftragte: Missbrauch von Polizeidatenbank in Berlin

In einem Fall nutzte eine Polizistin die Datenbank Poliks, um Ex-Freundinnen ihres neuen Partners aufzusuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenbankabfragen aus privatem Interesse - die Berliner Datenschutzbeauftragte listet mehrere Verfehlungen von Berliner Polizeibeamten auf.
Datenbankabfragen aus privatem Interesse - die Berliner Datenschutzbeauftragte listet mehrere Verfehlungen von Berliner Polizeibeamten auf. (Bild: Sebastian Rittau/Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Polizeibeamte in Berlin haben in mehreren Fällen das landeseigene Datenbanksystem Poliks missbraucht, um aus privaten Gründen Personen auszuforschen. Einige besonders drastische Fälle sind im Jahresbericht der Berliner Datenschutzbeauftragten Maja Smoltczyk beschrieben, der vergangene Woche präsentiert wurde.

Stellenmarkt
  1. Business Process Expert (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Eine Polizistin nutzte die Datenbank, "um die Ex-Freundinnen des neuen Lebensgefährten ausfindig zu machen und sie anschließend zu Gesprächen aufzusuchen", so der Datenschutzbericht. Ein Polizist hatte über die Datenbank Informationen über alle Personen abgefragt, die mit ihm im selben Haus wohnen. Ein Polizeibeamter hatte zahlreiche Abfragen für Personen aus seinem Freundeskreis durchgeführt.

33 Bußgeldverfahren, neun Bußgelder

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 33 Bußgeldverfahren in diesem Zusammenhang eingeleitet. In neun Fällen wurden Bußgelder fällig, viele Verfahren laufen noch.

Im Jahr 2018 sorgte ein Fall für Aufmerksamkeit, bei dem ein Polizist Daten über Angehörige der linken Szene nutzte, um Drohbriefe an Personen zu schicken. Das sorgte dafür, dass sich die Berliner Datenschutzbehörde den Umgang mit Poliks genauer ansah.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Bereits im Jahresbericht 2019 beklagte der Datenschutzbericht zahlreiche Probleme. So wurden Löschfristen nicht eingehalten, die Polizei-eigene Kontrollinstanz beurteilte die Datenschutzbeauftragte als "offensichtlich nicht effektiv, weil bisher in keinem einzigen Fall Unregelmäßigkeiten oder unberechtigte Zugriffe festgestellt worden sind".

Eine Kontrolle sei auch dadurch erschwert, dass eine Abfrage auch ohne Angabe von konkreten Gründen erfolgen konnte. So bestand die Möglichkeit, nichtssagende Gründe wie "Vorgangsbearbeitung" oder "sonstiger Grund" anzugeben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Die wenig unzweideutige Schlussfolgerung des Datenschutzberichts lautete damals: "Das derzeitige System der Personensuche ist rechtswidrig. Das Gesetz schreibt vor, dass Abfragen aus Poliks auch hinsichtlich ihrer Begründung protokolliert werden müssen."

83 Abfragen nach Helene Fischer

Auch in anderen Bundesländern gibt es immer wieder Kontroversen um unberechtigte Abfragen von Polizeidatenbanken. So gab es 2019 Berichte, dass hessische Polizeibeamte 83 mal Informationen über Helene Fischer abfragten, die in Frankfurt ein Konzert gab.

Dass die Abfragen in Hessen überhaupt kontrolliert wurden, hatte aber einen weitaus ernsteren Hintergrund: Seda Basay-Yildiz, die als Rechtsanwältin Angehörige des NSU-Opfers Enver Simsek vertritt, erhielt Drohschreiben von Rechtsextremen. Kurz zuvor waren ihre Daten von einem Polizeicomputer aus abgerufen worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
Artikel
  1. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  2. Wiz Squire und Hero im Test: Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel
    Wiz Squire und Hero im Test
    Smart-Home-Lampen mit ein paar Schwächen zu viel

    Eine der beiden Wiz-Lampen strahlt gleichzeitig nach oben und nach unten. Schöne Idee, doch leider klappt bei der Smart-Home-Steuerung einiges nicht.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /