Datenschutzbeauftragte: Berlin soll Corona-Warn-App erlauben

Berlin solle die Corona-Warn-App als Alternative zu Luca-App und Papierlisten zum Einchecken erlauben, fordert die Datenschutzbehörde.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuell erlauben nur wenige Bundesländer den Check-In mit der Corona-Warn-App.
Aktuell erlauben nur wenige Bundesländer den Check-In mit der Corona-Warn-App. (Bild: iXimus/Pixabay)

Derzeit müssen in Berlin die Kontaktdaten von Veranstaltungs- oder Restaurantbesuchern erfasst werden, beispielsweise mit Papierlisten oder der Luca-App. Das Einchecken mit der Corona-Warn-App (CWA) ist hingegen nicht erlaubt. Ein Umstand, der sich dringend ändern müsse, appelliert die Berliner Datenschutzbehörde.

Stellenmarkt
  1. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Der Berliner Senat solle die "Corona-Warn-App als datensparsame und effektive Alternative für die Unterbrechung von Infektionsketten rechtlich" in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verankern, schreibt die Datenschutzbehörde in einer Pressemitteilung (PDF). Deren Einsatzmöglichkeit sehe auch die Reform des Infektionsschutzgesetzes vor, die gestern vom Deutschen Bundestag verabschiedet worden sei.

Wie bei der umstrittenen Luca-App ist auch mit der Corona-Warn-App ein Check-In über QR-Codes an einem Ort möglich. Im Unterschied zu Luca werden jedoch keine persönlichen Daten erfasst und gespeichert. Entsprechend können Behörden auch nicht auf die Kontaktdaten der Besucher zugreifen.

Das ist allerdings auch nicht notwendig, da die Corona-Warn-App ihre Nutzer direkt über Kontakte mit Infizierten informieren kann. "Durch eine neue Funktion können Veranstaltende mittlerweile auch dann über Risikokontakte informieren, wenn sich die infizierte Person selbst nicht über die Corona-Warn-App eingecheckt hatte", erklärt die Datenschutzbehörde.

Corona-Warn-App entlastet Behörden

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Berliner Gesundheitsämter seien bei der Kontaktnachverfolgung wiederholt an ihre personellen Grenzen gelangt und die erhobenen Daten seien entweder gar nicht, sehr verspätet oder nur in Teilen genutzt worden, betont die Datenschutzbehörde. Auch hier könne die Corona-Warn-App unterstützten, da sie nicht nur datensparsam, sondern auch schnell warne.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

"Der Berliner Verordnungsgeber sollte klarstellen, dass das Einchecken per Corona-Warn-App als Alternative zur Kontaktdatenerfassung genutzt werden kann. Hier sollte das Land Berlin den jüngsten Beschlüssen auf Bundesebene folgen", sagte Volker Brozio, kommissarischer Dienststellenleiter der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit.

Sachsen und Baden-Württemberg erlauben das Einchecken mit der Corona-Warn-App bereits in ihren Länderverordnungen. Seit kurzem erlaubt die CWA zudem die Mitnutzung der QR-Codes der Luca-App.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /