Datenschutzbeauftragte: Berlin soll Corona-Warn-App erlauben

Berlin solle die Corona-Warn-App als Alternative zu Luca-App und Papierlisten zum Einchecken erlauben, fordert die Datenschutzbehörde.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuell erlauben nur wenige Bundesländer den Check-In mit der Corona-Warn-App.
Aktuell erlauben nur wenige Bundesländer den Check-In mit der Corona-Warn-App. (Bild: iXimus/Pixabay)

Derzeit müssen in Berlin die Kontaktdaten von Veranstaltungs- oder Restaurantbesuchern erfasst werden, beispielsweise mit Papierlisten oder der Luca-App. Das Einchecken mit der Corona-Warn-App (CWA) ist hingegen nicht erlaubt. Ein Umstand, der sich dringend ändern müsse, appelliert die Berliner Datenschutzbehörde.

Der Berliner Senat solle die "Corona-Warn-App als datensparsame und effektive Alternative für die Unterbrechung von Infektionsketten rechtlich" in der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verankern, schreibt die Datenschutzbehörde in einer Pressemitteilung (PDF). Deren Einsatzmöglichkeit sehe auch die Reform des Infektionsschutzgesetzes vor, die gestern vom Deutschen Bundestag verabschiedet worden sei.

Wie bei der umstrittenen Luca-App ist auch mit der Corona-Warn-App ein Check-In über QR-Codes an einem Ort möglich. Im Unterschied zu Luca werden jedoch keine persönlichen Daten erfasst und gespeichert. Entsprechend können Behörden auch nicht auf die Kontaktdaten der Besucher zugreifen.

Das ist allerdings auch nicht notwendig, da die Corona-Warn-App ihre Nutzer direkt über Kontakte mit Infizierten informieren kann. "Durch eine neue Funktion können Veranstaltende mittlerweile auch dann über Risikokontakte informieren, wenn sich die infizierte Person selbst nicht über die Corona-Warn-App eingecheckt hatte", erklärt die Datenschutzbehörde.

Corona-Warn-App entlastet Behörden

Die Berliner Gesundheitsämter seien bei der Kontaktnachverfolgung wiederholt an ihre personellen Grenzen gelangt und die erhobenen Daten seien entweder gar nicht, sehr verspätet oder nur in Teilen genutzt worden, betont die Datenschutzbehörde. Auch hier könne die Corona-Warn-App unterstützten, da sie nicht nur datensparsam, sondern auch schnell warne.

"Der Berliner Verordnungsgeber sollte klarstellen, dass das Einchecken per Corona-Warn-App als Alternative zur Kontaktdatenerfassung genutzt werden kann. Hier sollte das Land Berlin den jüngsten Beschlüssen auf Bundesebene folgen", sagte Volker Brozio, kommissarischer Dienststellenleiter der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit.

Sachsen und Baden-Württemberg erlauben das Einchecken mit der Corona-Warn-App bereits in ihren Länderverordnungen. Seit kurzem erlaubt die CWA zudem die Mitnutzung der QR-Codes der Luca-App.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


smonkey 21. Nov 2021

Kein Wunder, wenn Du Dich zuvor über Dein Privathandy als Infiziert gemeldet hast :D

M.P. 19. Nov 2021

Ist es Dir lieber, Du hättest GAR NICHTS von den Kontakten mit Infizierten erfahren?

fabiwanne 19. Nov 2021

a) Man darf die CWA-Codes ja zusätzlich aufhängen. Mann muss nur kontrollieren, dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /