Datenschutzausschuss: Irland soll Facebooks Umgang mit Whatsapp-Daten prüfen

Die Datenschutzbehörde Hamburg wollte Facebook verbieten, Daten von Whatsapp-Nutzern weiterzuverarbeiten, doch der Europäische Datenschutzausschuss bremst.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Es bleibt bei einer Prüfung von Whatsapps Datenweitergabe, wenn überhaupt. (Symbolbild)
Es bleibt bei einer Prüfung von Whatsapps Datenweitergabe, wenn überhaupt. (Symbolbild) (Bild: Alexander Shatov/unsplash.com)

Im Mai hatte der damalige Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar eine Anordnung gegen Facebook erlassen. Das Unternehmen dürfe Nutzerdaten des Messengerdienstes Whatsapp nicht für eigene Zwecke weiterverarbeiten, dafür fehle die rechtliche Grundlage. Caspar, der im Juni regulär nach zwölf Jahren aus dem Amt ausschied, reagierte damit auf die neuen, angekündigten Datenschutzbestimmungen von Whatsapp, die dem Unternehmen mehr Weitergabebefugnisse einräumen sollten.

Stellenmarkt
  1. Service Manager (w/m/d) Microsoft Cloud Services
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Product Owner Digital Sales für die Abteilung Kundenprozesse, -anwendungen & -daten (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
Detailsuche

Doch nun scheiterte die Hamburgische Datenschutzbehörde mit ihrem Vorstoß vor dem Europäischen Datenschutzausschuss. Eine Anordnung bei Dringlichkeit, wie sie die Hamburgische Behörde erlassen hatte, ist auf einen Zeitraum von drei Monaten beschränkt, weshalb Caspar eine Entscheidung auf europäischer Ebene herbeiführen wollte. Das Gremium der EU-Datenschutzbehörden lehnte es am Donnerstag ab, dass die irische Datenschutzbehörde endgültige Maßnahmen gegen den Datenkonzern verhängen muss. Da Facebook seinen europäischen Sitz in Irland hat, ist die dortige Datenschutzbehörde für das Unternehmen zuständig.

Es gebe noch nicht ausreichend Gewissheit darüber, wie und in welchem Umfang Daten verarbeitet werden, so der Datenschutzausschuss. Daher soll die irische Datenschutzbehörde zunächst untersuchen, ob Facebook Nutzerdaten von Whatsapp mit denen anderer Dienste zusammenführe und ob das auf einer angemessenen Rechtsgrundlage geschieht. Ulrich Kühn, stellvertretender Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, ist von dieser Entscheidung enttäuscht. Man verpasse die Chance, "sich klar für den Schutz der Rechte und Freiheiten von Millionen Betroffenen in Europa einzusetzen".

Kritik an irischer Datenschutzbehörde

Kühn kritisiert auch die bisherige Untätigkeit der irischen Kollegen, deren mangelnde Durchsetzungsfähigkeit bereits in der Vergangenheit bemängelt wurde. Dass diese nun zu einer Prüfung gedrängt würden, sei zwar ein Erfolg, aber nicht ausreichend: "Es ist kaum ein Fall denkbar, bei dem vor dem Hintergrund des drohenden Eingriffs in die Rechte und Freiheiten einer sehr großen Zahl von Betroffenen und deren faktischer Ohnmacht gegenüber monopolartigen Anbietern der dringende Handlungsbedarf für konkrete Maßnahmen klarer ins Auge springt."

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Die neuen Datenschutzbestimmungen von Whatsapp hatten zu einer breiten Diskussion geführt. Zunächst hatte der Messengerdienst seinen Nutzern im Januar ein kurzes Ultimatum zur Zustimmung gestellt, dieses aber nach Protesten bis zum Mai verlängert und versucht, die Änderungen zu erklären.

Schließlich zog Whatsapp auch im Mai noch keine Konsequenzen. Wer den Bedingungen bis dahin nicht zugestimmt hatte, sollte eigentlich in der Whatsapp-Nutzung eingeschränkt werden. Auch das passierte bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

WillsWissen 16. Jul 2021 / Themenstart

Gut so. Na und? Was spricht dagegen, es zu untersagen, *BEVOR* es geschieht? Denn...

Fakula 16. Jul 2021 / Themenstart

Als ob die nen finger bewegen würde... Da ist es doch Politisch gewollt (Wir wollen das...

Yachtmaster 16. Jul 2021 / Themenstart

es ist mir unverständlich, warum Gerichte sich mit diesem Fall beschäftigen müssen! Der...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /