• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutzaufsicht: VG-Wort-Zählpixel ist "datenschutzrechtlich unbedenklich"

Akademie.de nannte die Zählpixel der VG Wort, mit denen die Klicks auf Artikel in Onlinemedien gezählt werden, "Wanzen" und warnte vor ihrem Einsatz. Doch das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht sieht das anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenschutzaufsicht: VG-Wort-Zählpixel ist "datenschutzrechtlich unbedenklich"
(Bild: Screenshot Golem.de)

Die Nutzung des Zählpixels der VG Wort auf Webseiten verstößt nicht gegen geltendes Datenschutzrecht. Das gab die Verwertungsgesellschaft am 5. Dezember 2013 unter Berufung auf das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht bekannt (PDF). Akademie.de, ein Onlinemagazin und E-Learning-Anbieter, hatte Mitte Oktober erklärt, dass das Metis-System "gleich mehrfach" gegen Datenschutzrecht verstößt und sich dabei auf eine Antwort des Berliner Landesdatenschützers bezogen. Mit dem Meldesystem für Texte auf Internetseiten (Metis) ist es möglich, Tantiemen für Texte im Internet an Autoren und Verlage auszuschütten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hünfelden
  2. Werra-Meißner-Kreis, Der Kreisausschuss, Eschwege

Eine Sprecherin der VG Wort erklärte Golem.de: "Wir wissen auch nicht, ob von dem Berliner Beauftragten ein formeller, schriftlicher Bescheid erging oder nicht. Uns wurde auch nicht bekanntgegeben, auf welcher Tatsachenbasis die zitierte Einschätzung getroffen wurde."

Der Berliner Datenschützer war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Akademie.de-Geschäftsführer Dietrich von Hase hatte behauptet, dass "die von den VG-Wort-Zählwanzen erfassten personenbezogenen Metadaten der WWW-Leser zunächst mit voller IP-Nummer, einem Zwei-Jahres-Langzeit-Cookie der VG Wort, der Linkinformation über den gerade gelesenen Text und weiteren Angaben offen durchs Netz an den VG-Wort-Zählserver geschickt" würden.

Das Ergebnis der Prüfung der Münchner Datenschützer ergab jedoch laut VG Wort, "dass das Metis-System, so wie es derzeit eingesetzt wird, datenschutzrechtlich unbedenklich ist. Das VG-Wort-Verfahren stellt sicher, dass einzelne Nutzer oder deren Leseverhalten nicht ermittelbar sind, wenn die Anzahl der Textaufrufe gezählt wird, da alle erfassten Daten sofort sicher verschlüsselt werden. Damit erhebt die VG Wort mit den Zählpixeln keine personenbezogenen Daten." Der Verwertungsgesellschaft ginge es nach eigenen Angaben auch nur darum, für online veröffentlichte Texte die Verteilung der gesetzlichen Vergütung für Urheber und Verlage sicherzustellen. Die Zählpixel dienen dabei nur als eine Art elektronische Strichliste zur Ermittlung der Kopierwahrscheinlichkeit. Die Verlage müssten kein Opt-out-Verfahren für die Nutzer anbieten. Ein allgemeiner Hinweis auf die Metis-Zählpixel in der Datenschutzerklärung der Website sei ausreichend.

Nachtrag vom 6. Dezember 2013, 18:04 Uhr

Der Berliner Landesdatenschützer Alexander Dix sagte Golem.de: "Wir hatten Kontakt mit Akademie.de, sind aber unrichtig beziehungsweise unvollständig zitiert worden. Wir haben das Zählpixel datenschutzrechtlich als problematisch bezeichnet, aber ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dies letztlich nur vom bayerischen Landesamt für Datenschutz zu beurteilen ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

TuX12 15. Jan 2014

Ein nicht externer Zählpixel ist sinnlos. Da kann ich auch gleich direkt am Server die...

Anonymer Nutzer 30. Dez 2013

Ich brauch kein Ghostery. Request Policy und schon gibt es keinerlei Verbindungsaufbau...

Anonymer Nutzer 30. Dez 2013

Und warum lässt du es zu?

Anonymer Nutzer 30. Dez 2013

Den Pixel können die sich an die Backe kleben. Bei mir wird nix gezählt! xD

ein... 06. Dez 2013

Du könntest noch zusätzliche Informationen in den gehashten String einarbeiten (OS...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /