Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Zuckerberg will Facebook verstecken

Facebook hat in den USA in den vergangenen Jahren 15 Millionen Nutzer verloren. Firmenchef Mark Zuckerberg will das soziale Netzwerk daher mehr in Richtung Whatsapp und Snapchat ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anti-Facebook-Proteste im November 2018 in London
Anti-Facebook-Proteste im November 2018 in London (Bild: Toby Melville/Reuters)

Angesichts andauernder Kritik wegen Datenschutzverstößen und sinkender Nutzerzahlen in den USA will Facebook-Gründer Mark Zuckerberg das soziale Netzwerk langfristig neu ausrichten. "Wenn ich über die Zukunft des Internets nachdenke, glaube ich, dass eine auf den Schutz der Privatsphäre konzentrierte Kommunikationsplattform noch wichtiger als die heutigen offenen Plattformen wird", schrieb Zuckerberg am 6. März 2019 in einem umfangreichen Blogbeitrag. Da viele Nutzer inzwischen an privater Kommunikation interessiert seien, "gibt es die Gelegenheit, eine einfachere Plattform zu bauen, die den Datenschutz in den Mittelpunkt stellt".

Inhalt:
  1. Datenschutz: Zuckerberg will Facebook verstecken
  2. Verschlüsselung soll nicht geschwächt werden

Solche Aussagen aus dem Mund des Facebook-Chefs wirken überraschend, kommen aber nicht von ungefähr. Schon Ende Januar 2019 war bekanntgeworden, dass Zuckerberg mittelfristig die Messengerdienste von Facebook, Instagram und Whatsapp zusammenlegen und interoperabel machen wollte. "Der Hauptgrund, warum ich mich darüber freue, ist die zunehmende standardmäßige Nutzung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und deren Ausdehnung auf weitere Produkte. Die Leute mögen das bei Whatsapp", sagte Zuckerberg. Es gehe auch darum, mehr Produkte "vergänglicher" zu machen, damit die Informationen der Nutzer nicht für ewige Zeiten gespeichert würden.

Facebook verliert Millionen Nutzer in den USA

Ähnlich äußerte sich Zuckerberg nun in dem Blogbeitrag. "Heute sehen wir bereits, dass private Nachrichten, vergängliche Geschichten und kleine Gruppen die mit Abstand am schnellsten wachsenden Bereiche der Online-Kommunikation sind", schrieb er weiter. Seiner Ansicht nach wird sich die Zukunft der Kommunikation "zunehmend auf private, verschlüsselte Dienste verlagern, bei denen die Menschen darauf vertrauen können, dass das, was sie zueinander sagen, sicher bleibt und ihre Nachrichten und Inhalte nicht für immer gespeichert bleiben".

Einer am 6. März 2019 veröffentlichten Umfrage zufolge verzeichnete Facebook in den USA in den vergangenen beiden Jahren einen Rückgang von 15 Millionen Nutzern. Vor allem bei den jungen US-Bürgern zwischen 12 und 34 Jahren sank der Anteil der Facebook-Nutzer stark: von 79 Prozent im Jahr 2017 auf 62 Prozent in diesem Jahr. Lediglich bei der Altersgruppe ab 55 Jahren war noch ein Zuwachs zu verzeichnen. Allerdings konnte die Facebook-Tochter Instagram in den vergangenen Jahren den Rückgang bei Facebook fast ausgleichen.

Geld verdienen wird schwieriger

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe
  2. Deloitte, Düsseldorf, München

Wann und wie konkret der Umbau Facebooks vonstatten gehen soll, erläutert Zuckerberg nicht. Er räumt sogar offen ein: "Ich kann nachvollziehen, dass viele Leute nicht glauben, dass Facebook diese Art von datenschutzorientierter Plattform aufbauen kann oder auch will - denn offen gesagt haben wir derzeit keinen guten Ruf, datenschutzfreundliche Dienste aufzubauen." Facebook habe sich darauf konzentriert, Werkzeuge für das offene Teilen von Inhalten bereitzustellen.

Sollte Facebook tatsächlich den Nutzern vor allem verschlüsselte Kommunikationsmittel bereitstellen, würde sich das Geschäftsmodell des Unternehmens stark ändern müssen. Denn ohne direkten Zugriff auf die Nutzerdaten kann weniger personalisierte Werbung verkauft werden. Zuckerberg will Facebook nun ähnlich entwickeln, wie Whatsapp aufgebaut wurde. Auf Basis eines sicheren Messaging-Dienstes sollen weitere Interaktionsmöglichkeiten folgen. Dazu zählten "Gespräche, Videochats, Gruppen, Geschichten, Geschäfte, Zahlungen, Handel" und am Ende viele andere private Dienste.

Verschlüsselung soll nicht geschwächt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus ROG 27-Zoll--Monitor für 689,00€, Corsair Glaive RGB-Maus für 34,99€)
  2. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

MickeyKay 29. Mär 2019

Natürlich gibt es die. Aber informier dich bitte darüber, wie die API dahinter...

MickeyKay 11. Mär 2019

Die Begründung würde ICH gerne erstmal hören. Datenschützer beschweren sich...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

Ich teste seit einiger Zeit Matrix, da kann man eigene Server betreiben: https://matrix...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

gar nicht mal so dumm


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /