• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Zuckerberg will Facebook verstecken

Facebook hat in den USA in den vergangenen Jahren 15 Millionen Nutzer verloren. Firmenchef Mark Zuckerberg will das soziale Netzwerk daher mehr in Richtung Whatsapp und Snapchat ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anti-Facebook-Proteste im November 2018 in London
Anti-Facebook-Proteste im November 2018 in London (Bild: Toby Melville/Reuters)

Angesichts andauernder Kritik wegen Datenschutzverstößen und sinkender Nutzerzahlen in den USA will Facebook-Gründer Mark Zuckerberg das soziale Netzwerk langfristig neu ausrichten. "Wenn ich über die Zukunft des Internets nachdenke, glaube ich, dass eine auf den Schutz der Privatsphäre konzentrierte Kommunikationsplattform noch wichtiger als die heutigen offenen Plattformen wird", schrieb Zuckerberg am 6. März 2019 in einem umfangreichen Blogbeitrag. Da viele Nutzer inzwischen an privater Kommunikation interessiert seien, "gibt es die Gelegenheit, eine einfachere Plattform zu bauen, die den Datenschutz in den Mittelpunkt stellt".

Inhalt:
  1. Datenschutz: Zuckerberg will Facebook verstecken
  2. Verschlüsselung soll nicht geschwächt werden

Solche Aussagen aus dem Mund des Facebook-Chefs wirken überraschend, kommen aber nicht von ungefähr. Schon Ende Januar 2019 war bekanntgeworden, dass Zuckerberg mittelfristig die Messengerdienste von Facebook, Instagram und Whatsapp zusammenlegen und interoperabel machen wollte. "Der Hauptgrund, warum ich mich darüber freue, ist die zunehmende standardmäßige Nutzung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und deren Ausdehnung auf weitere Produkte. Die Leute mögen das bei Whatsapp", sagte Zuckerberg. Es gehe auch darum, mehr Produkte "vergänglicher" zu machen, damit die Informationen der Nutzer nicht für ewige Zeiten gespeichert würden.

Facebook verliert Millionen Nutzer in den USA

Ähnlich äußerte sich Zuckerberg nun in dem Blogbeitrag. "Heute sehen wir bereits, dass private Nachrichten, vergängliche Geschichten und kleine Gruppen die mit Abstand am schnellsten wachsenden Bereiche der Online-Kommunikation sind", schrieb er weiter. Seiner Ansicht nach wird sich die Zukunft der Kommunikation "zunehmend auf private, verschlüsselte Dienste verlagern, bei denen die Menschen darauf vertrauen können, dass das, was sie zueinander sagen, sicher bleibt und ihre Nachrichten und Inhalte nicht für immer gespeichert bleiben".

Einer am 6. März 2019 veröffentlichten Umfrage zufolge verzeichnete Facebook in den USA in den vergangenen beiden Jahren einen Rückgang von 15 Millionen Nutzern. Vor allem bei den jungen US-Bürgern zwischen 12 und 34 Jahren sank der Anteil der Facebook-Nutzer stark: von 79 Prozent im Jahr 2017 auf 62 Prozent in diesem Jahr. Lediglich bei der Altersgruppe ab 55 Jahren war noch ein Zuwachs zu verzeichnen. Allerdings konnte die Facebook-Tochter Instagram in den vergangenen Jahren den Rückgang bei Facebook fast ausgleichen.

Geld verdienen wird schwieriger

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Wann und wie konkret der Umbau Facebooks vonstatten gehen soll, erläutert Zuckerberg nicht. Er räumt sogar offen ein: "Ich kann nachvollziehen, dass viele Leute nicht glauben, dass Facebook diese Art von datenschutzorientierter Plattform aufbauen kann oder auch will - denn offen gesagt haben wir derzeit keinen guten Ruf, datenschutzfreundliche Dienste aufzubauen." Facebook habe sich darauf konzentriert, Werkzeuge für das offene Teilen von Inhalten bereitzustellen.

Sollte Facebook tatsächlich den Nutzern vor allem verschlüsselte Kommunikationsmittel bereitstellen, würde sich das Geschäftsmodell des Unternehmens stark ändern müssen. Denn ohne direkten Zugriff auf die Nutzerdaten kann weniger personalisierte Werbung verkauft werden. Zuckerberg will Facebook nun ähnlich entwickeln, wie Whatsapp aufgebaut wurde. Auf Basis eines sicheren Messaging-Dienstes sollen weitere Interaktionsmöglichkeiten folgen. Dazu zählten "Gespräche, Videochats, Gruppen, Geschichten, Geschäfte, Zahlungen, Handel" und am Ende viele andere private Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verschlüsselung soll nicht geschwächt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

MickeyKay 29. Mär 2019

Natürlich gibt es die. Aber informier dich bitte darüber, wie die API dahinter...

MickeyKay 11. Mär 2019

Die Begründung würde ICH gerne erstmal hören. Datenschützer beschweren sich...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

Ich teste seit einiger Zeit Matrix, da kann man eigene Server betreiben: https://matrix...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

gar nicht mal so dumm


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /