Datenschutz: Zuckerberg will Facebook verstecken

Facebook hat in den USA in den vergangenen Jahren 15 Millionen Nutzer verloren. Firmenchef Mark Zuckerberg will das soziale Netzwerk daher mehr in Richtung Whatsapp und Snapchat ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Anti-Facebook-Proteste im November 2018 in London
Anti-Facebook-Proteste im November 2018 in London (Bild: Toby Melville/Reuters)

Angesichts andauernder Kritik wegen Datenschutzverstößen und sinkender Nutzerzahlen in den USA will Facebook-Gründer Mark Zuckerberg das soziale Netzwerk langfristig neu ausrichten. "Wenn ich über die Zukunft des Internets nachdenke, glaube ich, dass eine auf den Schutz der Privatsphäre konzentrierte Kommunikationsplattform noch wichtiger als die heutigen offenen Plattformen wird", schrieb Zuckerberg am 6. März 2019 in einem umfangreichen Blogbeitrag. Da viele Nutzer inzwischen an privater Kommunikation interessiert seien, "gibt es die Gelegenheit, eine einfachere Plattform zu bauen, die den Datenschutz in den Mittelpunkt stellt".

Inhalt:
  1. Datenschutz: Zuckerberg will Facebook verstecken
  2. Verschlüsselung soll nicht geschwächt werden

Solche Aussagen aus dem Mund des Facebook-Chefs wirken überraschend, kommen aber nicht von ungefähr. Schon Ende Januar 2019 war bekanntgeworden, dass Zuckerberg mittelfristig die Messengerdienste von Facebook, Instagram und Whatsapp zusammenlegen und interoperabel machen wollte. "Der Hauptgrund, warum ich mich darüber freue, ist die zunehmende standardmäßige Nutzung von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und deren Ausdehnung auf weitere Produkte. Die Leute mögen das bei Whatsapp", sagte Zuckerberg. Es gehe auch darum, mehr Produkte "vergänglicher" zu machen, damit die Informationen der Nutzer nicht für ewige Zeiten gespeichert würden.

Facebook verliert Millionen Nutzer in den USA

Ähnlich äußerte sich Zuckerberg nun in dem Blogbeitrag. "Heute sehen wir bereits, dass private Nachrichten, vergängliche Geschichten und kleine Gruppen die mit Abstand am schnellsten wachsenden Bereiche der Online-Kommunikation sind", schrieb er weiter. Seiner Ansicht nach wird sich die Zukunft der Kommunikation "zunehmend auf private, verschlüsselte Dienste verlagern, bei denen die Menschen darauf vertrauen können, dass das, was sie zueinander sagen, sicher bleibt und ihre Nachrichten und Inhalte nicht für immer gespeichert bleiben".

Einer am 6. März 2019 veröffentlichten Umfrage zufolge verzeichnete Facebook in den USA in den vergangenen beiden Jahren einen Rückgang von 15 Millionen Nutzern. Vor allem bei den jungen US-Bürgern zwischen 12 und 34 Jahren sank der Anteil der Facebook-Nutzer stark: von 79 Prozent im Jahr 2017 auf 62 Prozent in diesem Jahr. Lediglich bei der Altersgruppe ab 55 Jahren war noch ein Zuwachs zu verzeichnen. Allerdings konnte die Facebook-Tochter Instagram in den vergangenen Jahren den Rückgang bei Facebook fast ausgleichen.

Geld verdienen wird schwieriger

Stellenmarkt
  1. App Developer iOS / Android (w/m/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Wann und wie konkret der Umbau Facebooks vonstatten gehen soll, erläutert Zuckerberg nicht. Er räumt sogar offen ein: "Ich kann nachvollziehen, dass viele Leute nicht glauben, dass Facebook diese Art von datenschutzorientierter Plattform aufbauen kann oder auch will - denn offen gesagt haben wir derzeit keinen guten Ruf, datenschutzfreundliche Dienste aufzubauen." Facebook habe sich darauf konzentriert, Werkzeuge für das offene Teilen von Inhalten bereitzustellen.

Sollte Facebook tatsächlich den Nutzern vor allem verschlüsselte Kommunikationsmittel bereitstellen, würde sich das Geschäftsmodell des Unternehmens stark ändern müssen. Denn ohne direkten Zugriff auf die Nutzerdaten kann weniger personalisierte Werbung verkauft werden. Zuckerberg will Facebook nun ähnlich entwickeln, wie Whatsapp aufgebaut wurde. Auf Basis eines sicheren Messaging-Dienstes sollen weitere Interaktionsmöglichkeiten folgen. Dazu zählten "Gespräche, Videochats, Gruppen, Geschichten, Geschäfte, Zahlungen, Handel" und am Ende viele andere private Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verschlüsselung soll nicht geschwächt werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


MickeyKay 29. Mär 2019

Natürlich gibt es die. Aber informier dich bitte darüber, wie die API dahinter...

MickeyKay 11. Mär 2019

Die Begründung würde ICH gerne erstmal hören. Datenschützer beschweren sich...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

Ich teste seit einiger Zeit Matrix, da kann man eigene Server betreiben: https://matrix...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

gar nicht mal so dumm



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /