• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselung soll nicht geschwächt werden

Zuckerberg verteidigt in seinem Beitrag die Entscheidung, eine durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anzubieten: "In einer Welt, in der Cyber-Gefahren und unbeholfene Eingriffe von Regierungen in vielen Ländern zunehmen, wünschen sich die Menschen von uns zusätzliche Anstrengungen, um ihre privatesten Daten zu schützen." Er verwies dabei auf den Fall eines Facebook-Mitarbeiters, der inhaftiert worden sei, weil er den Behörden nicht die private Kommunikation eines Nutzers habe aushändigen können. Dennoch wolle Facebook "angemessene Sicherheitssysteme entwickeln, um schlechte Akteure innerhalb der Grenzen eines verschlüsselten Dienstes so gut wie möglich zu stoppen".

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Dabei will Zuckerberg auch in Kauf nehmen, dass sein Dienst nicht in solchen Ländern angeboten werden kann, in denen Regierungen das Recht auf Privatsphäre oder Meinungsfreiheit missachteten. In solchen Ländern wolle Facebook auch künftig keine Rechenzentren errichten.

Skepsis angebracht

Im Laufe dieses Jahres und darüber hinaus will Zuckerberg zunächst "viele Details und Kompromisse bei der Ausarbeitung dieser Prinzipien klären". Dazu berate sich das Unternehmen weltweit mit Experten, Anwälten, Geschäftspartnern und Regierungen. Zudem müsse man sich ernsthafte Gedanken darüber machen, was die zusätzlichen Dienste auf Basis der verschlüsselten Kommunikation betrifft. Dazu zählten Zahlungsmöglichkeiten und finanzielle Transaktionen sowie die Rolle von Geschäften und Werbung.

US-Medien sehen die Ankündigung Zuckerbergs eher mit Skepsis. So verweist das Magazin The Verge darauf, dass Facebook in der Vergangenheit schon häufig bessere Datenschutzeinstellungen versprochen habe, die jedoch nicht umgesetzt wurden. Dazu zählten beispielsweise ein anonymes Login oder die Möglichkeit, gespeicherte Trackingdaten einsehen und löschen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenschutz: Zuckerberg will Facebook verstecken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MickeyKay 29. Mär 2019

Natürlich gibt es die. Aber informier dich bitte darüber, wie die API dahinter...

MickeyKay 11. Mär 2019

Die Begründung würde ICH gerne erstmal hören. Datenschützer beschweren sich...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

Ich teste seit einiger Zeit Matrix, da kann man eigene Server betreiben: https://matrix...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

gar nicht mal so dumm


Folgen Sie uns
       


    •  /