Abo
  • Services:

Verschlüsselung soll nicht geschwächt werden

Zuckerberg verteidigt in seinem Beitrag die Entscheidung, eine durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anzubieten: "In einer Welt, in der Cyber-Gefahren und unbeholfene Eingriffe von Regierungen in vielen Ländern zunehmen, wünschen sich die Menschen von uns zusätzliche Anstrengungen, um ihre privatesten Daten zu schützen." Er verwies dabei auf den Fall eines Facebook-Mitarbeiters, der inhaftiert worden sei, weil er den Behörden nicht die private Kommunikation eines Nutzers habe aushändigen können. Dennoch wolle Facebook "angemessene Sicherheitssysteme entwickeln, um schlechte Akteure innerhalb der Grenzen eines verschlüsselten Dienstes so gut wie möglich zu stoppen".

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. EWM AG, Mündersbach

Dabei will Zuckerberg auch in Kauf nehmen, dass sein Dienst nicht in solchen Ländern angeboten werden kann, in denen Regierungen das Recht auf Privatsphäre oder Meinungsfreiheit missachteten. In solchen Ländern wolle Facebook auch künftig keine Rechenzentren errichten.

Skepsis angebracht

Im Laufe dieses Jahres und darüber hinaus will Zuckerberg zunächst "viele Details und Kompromisse bei der Ausarbeitung dieser Prinzipien klären". Dazu berate sich das Unternehmen weltweit mit Experten, Anwälten, Geschäftspartnern und Regierungen. Zudem müsse man sich ernsthafte Gedanken darüber machen, was die zusätzlichen Dienste auf Basis der verschlüsselten Kommunikation betrifft. Dazu zählten Zahlungsmöglichkeiten und finanzielle Transaktionen sowie die Rolle von Geschäften und Werbung.

US-Medien sehen die Ankündigung Zuckerbergs eher mit Skepsis. So verweist das Magazin The Verge darauf, dass Facebook in der Vergangenheit schon häufig bessere Datenschutzeinstellungen versprochen habe, die jedoch nicht umgesetzt wurden. Dazu zählten beispielsweise ein anonymes Login oder die Möglichkeit, gespeicherte Trackingdaten einsehen und löschen zu können.

 Datenschutz: Zuckerberg will Facebook verstecken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 99€ auf otto.de
  2. 88,99€ (Bestpreis!)
  3. 56,99€ (Top-Produkt PCGH 12/2017)
  4. 65,99€ + Versand oder Marktabholung

Sharra 11. Mär 2019 / Themenstart

Du meinst also die Funktionen (Timeline lesen, und schreiben, Freundeliste lesen, usw...

MickeyKay 11. Mär 2019 / Themenstart

Die Begründung würde ICH gerne erstmal hören. Datenschützer beschweren sich...

Neuro-Chef 07. Mär 2019 / Themenstart

Ich teste seit einiger Zeit Matrix, da kann man eigene Server betreiben: https://matrix...

Neuro-Chef 07. Mär 2019 / Themenstart

gar nicht mal so dumm

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /