Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung soll nicht geschwächt werden

Zuckerberg verteidigt in seinem Beitrag die Entscheidung, eine durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anzubieten: "In einer Welt, in der Cyber-Gefahren und unbeholfene Eingriffe von Regierungen in vielen Ländern zunehmen, wünschen sich die Menschen von uns zusätzliche Anstrengungen, um ihre privatesten Daten zu schützen." Er verwies dabei auf den Fall eines Facebook-Mitarbeiters, der inhaftiert worden sei, weil er den Behörden nicht die private Kommunikation eines Nutzers habe aushändigen können. Dennoch wolle Facebook "angemessene Sicherheitssysteme entwickeln, um schlechte Akteure innerhalb der Grenzen eines verschlüsselten Dienstes so gut wie möglich zu stoppen".

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz

Dabei will Zuckerberg auch in Kauf nehmen, dass sein Dienst nicht in solchen Ländern angeboten werden kann, in denen Regierungen das Recht auf Privatsphäre oder Meinungsfreiheit missachteten. In solchen Ländern wolle Facebook auch künftig keine Rechenzentren errichten.

Skepsis angebracht

Im Laufe dieses Jahres und darüber hinaus will Zuckerberg zunächst "viele Details und Kompromisse bei der Ausarbeitung dieser Prinzipien klären". Dazu berate sich das Unternehmen weltweit mit Experten, Anwälten, Geschäftspartnern und Regierungen. Zudem müsse man sich ernsthafte Gedanken darüber machen, was die zusätzlichen Dienste auf Basis der verschlüsselten Kommunikation betrifft. Dazu zählten Zahlungsmöglichkeiten und finanzielle Transaktionen sowie die Rolle von Geschäften und Werbung.

US-Medien sehen die Ankündigung Zuckerbergs eher mit Skepsis. So verweist das Magazin The Verge darauf, dass Facebook in der Vergangenheit schon häufig bessere Datenschutzeinstellungen versprochen habe, die jedoch nicht umgesetzt wurden. Dazu zählten beispielsweise ein anonymes Login oder die Möglichkeit, gespeicherte Trackingdaten einsehen und löschen zu können.

 Datenschutz: Zuckerberg will Facebook verstecken
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 2,49€
  3. 5,99€
  4. 14,95€

MickeyKay 29. Mär 2019

Natürlich gibt es die. Aber informier dich bitte darüber, wie die API dahinter...

MickeyKay 11. Mär 2019

Die Begründung würde ICH gerne erstmal hören. Datenschützer beschweren sich...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

Ich teste seit einiger Zeit Matrix, da kann man eigene Server betreiben: https://matrix...

Neuro-Chef 07. Mär 2019

gar nicht mal so dumm


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /