Datenschutz: Yandex sendet Daten nach Russland

Über eine Logging-API des russischen Internetkonzerns seien Daten an russische Server gesendet worden, berichten Forscher.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Schaut Yandex seinen Nutzern über die Schulter?
Schaut Yandex seinen Nutzern über die Schulter? (Bild: Charles Deluvio/Unsplash)

Der russische Suchmaschinenbetreiber Yandex soll über Apps von Drittanbietern Zugang zu den Daten von Millionen iOS-Nutzern haben. Das berichtet die Financial Times. Yandex bestätigte das, sagt aber, dass einzelne Nutzer nur schwer zu identifizieren seien.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Die Übertragung der Daten an Yandex soll über die API der App-Analyse- und Marketing-Plattform Appmetrica erfolgt sein. Der Forscher Zach Edwards habe den Code von Yandex bei einer gemeinsamen Prüfung mit der Nonprofit-Organisation Me2B Alliance entdeckt. Die Financial Times habe das Ergebnis in Tests mit eigenen Experten bestätigen können.

Dennoch wird befürchtet, dass Daten von russischen Sicherheitsbehörden missbraucht werden könnten. Im Jahr 2019 sicherte sich der Kreml einen direkteren Einfluss auf Yandex.

Yandex wird bisher nicht sanktioniert

Der russische Internetkonzern Yandex wird häufig mit Google verglichen. Unter der Marke steckt mehr als nur die größte Suchmaschine im russischsprachigen Raum. Yandex ist auch bei Musikstreaming, Onlineversandhandel und Mitfahrangeboten aktiv.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Yandex, das als Unternehmen in den Niederlanden gemeldet ist, wurde bislang nicht direkt sanktioniert. Seit dem Angriff russischer Truppen auf die Ukraine vor einem Monat haben EU und USA wirtschaftliche Sanktionen gegen Firmen in Russland und Belarus erlassen. Viele Technologieunternehmen wie Apple und Google haben ihre Geschäfte in Russland weit darüber hinaus eingeschränkt.

Lev Gershenzon, der ehemalige Leiter des Yandex-Nachrichtenportals, übte im März 2022 scharfe Kritik an seinem ehemaligen Arbeitgeber. In einem Facebook-Beitrag warf er Yandex vor, Nachrichten über den Krieg in der Ukraine unterdrückt zu haben. Die Mitarbeiter des Unternehmens forderte er auf, klarer Position zu beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 31. Mär 2022 / Themenstart

ich hätte noch ein Beispiel: Xioami, Huawei, Aliexpress, Baidu...

MeinSenf 30. Mär 2022 / Themenstart

Je mehr Mülldaten da hinfliessen desto besser.

Marinko 30. Mär 2022 / Themenstart

facebook wird jetzt aber nicht sanktioniert, oder? laut snowden hat die nsa ja anlasslos...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /