Datenschutz: Yahoo scannt weiter Nutzer-E-Mails für Werbezwecke

Was Google inzwischen gestoppt hat, ist bei Yahoo weiter üblich. Geschäftliche E-Mails dienen dem US-Konzern für die Analyse von Nutzerinteressen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo setzt weiter auf die E-Mail-Analyse für Werbezwecke.
Yahoo setzt weiter auf die E-Mail-Analyse für Werbezwecke. (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Der US-Internetkonzern Yahoo setzt in seinem Anzeigengeschäft weiterhin auf die Analyse von Nutzer-E-Mails. Das berichtete das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf eine Yahoo-Präsentation bei Werbekunden. Demnach wirbt das Unternehmen, das inzwischen unter der Dachfirma Oath zum Telekommunikationsprovider Verizon gehört, mit der Analyse von 200 Millionen Posteingängen. Mit Hilfe von Cookies soll den Nutzern dann zielgerichtete Werbung angezeigt werden.

Oath habe bestätigt, dass die E-Mails von Aol.com ebenfalls durchsucht würden. Beide Anbieter seien die einzigen großen E-Mail-Provider in den USA, die noch die Mails ihrer Nutzer für Werbezwecke scannen würden, hieß es weiter. Schon vor mehr als zehn Jahren habe Yahoo damit begonnen, die E-Mails zu analysieren. Die Praxis sei nach und nach ausgeweitet worden. Das Unternehmen suche nun nach Möglichkeiten, mehr Erlöse aus seinen Produkten zu generieren. Anders als Google oder Facebook hat es Yahoo nie geschafft, mit Werbung Milliardengewinne einzufahren.

Einteilung in verschiedene Zielgruppen

Dem Bericht zufolge will Verizon nun versuchen, mehr Synergieeffekte zwischen seinen zahlreichen Internetangeboten zu erzielen. Dazu zählen neben Yahoo und AOL auch das Portal Tumblr sowie die Medien Engadget, HuffPost und Techcrunch. Dabei habe sich das Scannen von E-Mails als eine der wirksamsten Methoden zur Verbesserung von zielgerichteter Werbung erwiesen, zitiert das Blatt den zuständigen Oath-Manager Doug Sharp.

Dazu durchsuche Yahoo die E-Mail-Eingänge nach kommerziellen Nachrichten. Wer beispielsweise häufig eine Flugbestätigung erhalte, gelte als Vielreisender und könnte daher verstärkt Werbung von Hotel-Ketten zu Gesicht bekommen. Wer eine Rechnung von einem Online-Versand bekomme, könnte künftig die Werbung der Konkurrenz sehen. Yahoo teile die Nutzer auf Basis der E-Mails in bestimmte Zielgruppen ein, die entsprechende Anzeigen erhalten. Laut Sharp sind persönliche E-Mails von der Analyse ausgenommen. Ebenso werden personenbezogene Daten wie Namen und Adressen entfernt.

Opt-out möglich

Dem Wall Street Journal zufolge analysiert Yahoo eingegangene Rechnungen auch deshalb, um damit den Erfolg von Online-Werbekampagnen zu messen. Anbieter wie Amazon hätten vor einigen Jahren daher die Praxis gestoppt, vollständige Rechnungen mit Angabe aller gekauften Produkte zu verschicken. Sie hätten nicht gewollt, dass Yahoo oder andere Anbieter die Daten für ihre eigenen Zwecke sammelten. Die Nutzungsbedingungen sähen zudem vor, dass auch Angestellte von Yahoo sich einzelne Mails anschauen könnten.

Kürzlich war bekanntgeworden, dass Drittentwickler routinemäßig und millionenfach die E-Mails von Gmail-Nutzern lesen. Google hatte daraufhin geantwortet, dass Nutzer den App-Anbietern ausdrücklich das Recht gewähren müssen, auf die Mails zuzugreifen. Das ist bei Yahoo nicht der Fall. Allerdings ist es möglich, das Scannen von E-Mails nachträglich zu deaktivieren. Dazu ist es erforderlich, den "Ad Interest Manager" aufzurufen, der nicht von den Einstellungen aus zugänglich ist. Dort gibt es zwei Opt-out-Möglichkeiten für die geschaltete Werbung, einmal "Across the web", zum anderen für "On Yahoo". Laut The Verge müssen beide Optionen deaktiviert werden, um ein Scannen der Mails zu stoppen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matok 30. Aug 2018

So ist es. Für user experience geht immer. Ich weiss aber auch nicht, wo das Problem ist...

DonPanda 30. Aug 2018

Horkheimer, wenn du es seriös magst, Kauf dir ne eigene Domain und nen Raspberry und ab...

Anonymer Nutzer 30. Aug 2018

Das begann schon mit der kostenlosen Verteilung von Windows 10. Selbst in der Pro...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /