Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Yahoo scannt weiter Nutzer-E-Mails für Werbezwecke

Was Google inzwischen gestoppt hat, ist bei Yahoo weiter üblich. Geschäftliche E-Mails dienen dem US-Konzern für die Analyse von Nutzerinteressen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo setzt weiter auf die E-Mail-Analyse für Werbezwecke.
Yahoo setzt weiter auf die E-Mail-Analyse für Werbezwecke. (Bild: Lucas Jackson/Reuters)

Der US-Internetkonzern Yahoo setzt in seinem Anzeigengeschäft weiterhin auf die Analyse von Nutzer-E-Mails. Das berichtete das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf eine Yahoo-Präsentation bei Werbekunden. Demnach wirbt das Unternehmen, das inzwischen unter der Dachfirma Oath zum Telekommunikationsprovider Verizon gehört, mit der Analyse von 200 Millionen Posteingängen. Mit Hilfe von Cookies soll den Nutzern dann zielgerichtete Werbung angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)

Oath habe bestätigt, dass die E-Mails von Aol.com ebenfalls durchsucht würden. Beide Anbieter seien die einzigen großen E-Mail-Provider in den USA, die noch die Mails ihrer Nutzer für Werbezwecke scannen würden, hieß es weiter. Schon vor mehr als zehn Jahren habe Yahoo damit begonnen, die E-Mails zu analysieren. Die Praxis sei nach und nach ausgeweitet worden. Das Unternehmen suche nun nach Möglichkeiten, mehr Erlöse aus seinen Produkten zu generieren. Anders als Google oder Facebook hat es Yahoo nie geschafft, mit Werbung Milliardengewinne einzufahren.

Einteilung in verschiedene Zielgruppen

Dem Bericht zufolge will Verizon nun versuchen, mehr Synergieeffekte zwischen seinen zahlreichen Internetangeboten zu erzielen. Dazu zählen neben Yahoo und AOL auch das Portal Tumblr sowie die Medien Engadget, HuffPost und Techcrunch. Dabei habe sich das Scannen von E-Mails als eine der wirksamsten Methoden zur Verbesserung von zielgerichteter Werbung erwiesen, zitiert das Blatt den zuständigen Oath-Manager Doug Sharp.

Dazu durchsuche Yahoo die E-Mail-Eingänge nach kommerziellen Nachrichten. Wer beispielsweise häufig eine Flugbestätigung erhalte, gelte als Vielreisender und könnte daher verstärkt Werbung von Hotel-Ketten zu Gesicht bekommen. Wer eine Rechnung von einem Online-Versand bekomme, könnte künftig die Werbung der Konkurrenz sehen. Yahoo teile die Nutzer auf Basis der E-Mails in bestimmte Zielgruppen ein, die entsprechende Anzeigen erhalten. Laut Sharp sind persönliche E-Mails von der Analyse ausgenommen. Ebenso werden personenbezogene Daten wie Namen und Adressen entfernt.

Opt-out möglich

Dem Wall Street Journal zufolge analysiert Yahoo eingegangene Rechnungen auch deshalb, um damit den Erfolg von Online-Werbekampagnen zu messen. Anbieter wie Amazon hätten vor einigen Jahren daher die Praxis gestoppt, vollständige Rechnungen mit Angabe aller gekauften Produkte zu verschicken. Sie hätten nicht gewollt, dass Yahoo oder andere Anbieter die Daten für ihre eigenen Zwecke sammelten. Die Nutzungsbedingungen sähen zudem vor, dass auch Angestellte von Yahoo sich einzelne Mails anschauen könnten.

Kürzlich war bekanntgeworden, dass Drittentwickler routinemäßig und millionenfach die E-Mails von Gmail-Nutzern lesen. Google hatte daraufhin geantwortet, dass Nutzer den App-Anbietern ausdrücklich das Recht gewähren müssen, auf die Mails zuzugreifen. Das ist bei Yahoo nicht der Fall. Allerdings ist es möglich, das Scannen von E-Mails nachträglich zu deaktivieren. Dazu ist es erforderlich, den "Ad Interest Manager" aufzurufen, der nicht von den Einstellungen aus zugänglich ist. Dort gibt es zwei Opt-out-Möglichkeiten für die geschaltete Werbung, einmal "Across the web", zum anderen für "On Yahoo". Laut The Verge müssen beide Optionen deaktiviert werden, um ein Scannen der Mails zu stoppen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Inno3D Geforce RTX 2070 X2 OC für 399,00€, Zotac Gaming Geforce RTX 2080 AMP Extreme...
  2. 199,90€ (Bestpreis!)
  3. ab 794,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  4. ab 1.144,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)

matok 30. Aug 2018

So ist es. Für user experience geht immer. Ich weiss aber auch nicht, wo das Problem ist...

DonPanda 30. Aug 2018

Horkheimer, wenn du es seriös magst, Kauf dir ne eigene Domain und nen Raspberry und ab...

DY 30. Aug 2018

Das begann schon mit der kostenlosen Verteilung von Windows 10. Selbst in der Pro...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /