Datenschutz: Wordpress unterstützt Anforderungen der DSGVO

Die mögliche Löschung und der Export von Nutzerdaten gehören zu den neuen Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung. Wordpress stellt dazu nun Werkzeuge bereitet und kann automatisch eine Datenschutzerklärung generieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wordpress stellt Werkzeuge für die DSVGO bereit.
Wordpress stellt Werkzeuge für die DSVGO bereit. (Bild: Wordpress)

Die neue Wordpress-Version 4.9.6 erleichtert Bloggern die Anpassung ihrer Website an die Anforderungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Dabei wurden unter anderem neue Werkzeuge hinzugefügt, um dem Betreiber "dabei zu helfen, personenbezogene Daten zu exportieren und Löschanfragen nachzukommen". Zudem verfügt Wordpress nun über eine Funktion, um automatisiert eine Datenschutzerklärung zu generieren.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) digitales Veranstaltungsmanagement
    Fresenius Digital Technology, Bad Homburg
  2. Inhouse Consultant Microsoft Dynamics NAV (m/w/d)
    über D. Kremer Consulting, Großraum Hameln-Detmold
Detailsuche

Wenige Tage vor Inkrafttreten der Verordnung am 25. Mai 2018 herrscht weiterhin viel Unsicherheit darüber, ob und wie bestimmte Anforderungen erfüllt werden können. Da die meisten Anforderungen hinsichtlich der Verarbeitung personenbezogener Daten auch für Blogger gelten, gibt es bereits Befürchtungen, dass es zu einer Abmahnwelle kommt und Schadenersatzforderungen geltend gemacht werden können. Vermutlich dürften auch etliche private Webseitenbetreiber ihre Angebote vorerst abschalten oder Funktionen deaktivieren.

Löschung funktionierte nicht

Die neue Wordpress-Version macht es zumindest leichter, die Vorgaben hinsichtlich der neuen Nutzerrechte einzuhalten. Unter "Werkzeuge" gibt es nun die Funktionen "Personenbezogene Daten exportieren" sowie "Personenbezogene Daten löschen". Wenn der Seitenbetreiber eine diesbezügliche Nutzeranfrage erhält, kann er den Benutzernamen oder dessen E-Mail-Adresse in ein Formular eingeben. Dann erhält der Nutzer eine E-Mail, um den Export oder die Löschung zu bestätigen.

Nach einer weiteren Aktion durch den Betreiber erhält der Nutzer einen Link, um sich die gespeicherten Daten in einer gezippten HTML-Datei herunterzuladen und anzuschauen. Diese enthalten beispielsweise die verschiedenen Namen, die E-Mail-Adresse und das Anmeldedatums des Nutzers. Anschließend könnten in einem nächsten Schritt die persönlichen Daten des Nutzers gelöscht werden. Allerdings hat das bei einem Test von Golem.de nicht funktioniert. Wir erhielten den Hinweis: "Für diesen Benutzer wurden keine personenbezogenen Daten gefunden", obwohl die Daten zuvor exportiert worden waren. Um die Daten zu löschen, müsste daher wohl das Benutzerprofil gelöscht werden.

Datenschutzerklärung wohl unzureichend

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Wordpress-Anleitung zufolge sollen Nutzer auch die Möglichkeit haben, beim Senden von Kommentaren der Speicherung ihrer Daten explizit zuzustimmen. Allerdings konnten wir in den Wordpress-Einstellungen noch keine Möglichkeit finden, dieses Häkchen zu aktivieren.

Unzureichend dürfte in vielen Fällen die automatisierte Datenschutzerklärung von Wordpress sein. Diese berücksichtigt offensichtlich nicht die individuellen Einstellungen der Website. Beispielsweise, ob überhaupt Cookies abgespeichert oder Nutzer getrackt werden. Sinnvoller dürfte daher sein, einen Datenschutz-Generator einzusetzen, wie ihn beispielsweise der Jurist Thomas Schwenke entwickelt hat. Zudem müssten die Nutzer ihre Erlaubnis geben, wenn ihre Daten beim Schreiben von Kommentaren von einem Anti-Spam-Plugin überprüft würden, sagte Schwenke Zeit Online.

Blogger geben daher den Tipp, die Datenschutzerklärung per Noindex aus der Google-Suche herauszunehmen. Damit könnte man verhindern, dass automatisierte Skripts nach Fehlern suchen und Betreiber leichter abgemahnt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /