Abo
  • Services:

Datenschutz: Wordpress unterstützt Anforderungen der DSGVO

Die mögliche Löschung und der Export von Nutzerdaten gehören zu den neuen Anforderungen der Datenschutzgrundverordnung. Wordpress stellt dazu nun Werkzeuge bereitet und kann automatisch eine Datenschutzerklärung generieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wordpress stellt Werkzeuge für die DSVGO bereit.
Wordpress stellt Werkzeuge für die DSVGO bereit. (Bild: Wordpress)

Die neue Wordpress-Version 4.9.6 erleichtert Bloggern die Anpassung ihrer Website an die Anforderungen der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Dabei wurden unter anderem neue Werkzeuge hinzugefügt, um dem Betreiber "dabei zu helfen, personenbezogene Daten zu exportieren und Löschanfragen nachzukommen". Zudem verfügt Wordpress nun über eine Funktion, um automatisiert eine Datenschutzerklärung zu generieren.

Stellenmarkt
  1. Tampoprint AG, Korntal-Münchingen
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München

Wenige Tage vor Inkrafttreten der Verordnung am 25. Mai 2018 herrscht weiterhin viel Unsicherheit darüber, ob und wie bestimmte Anforderungen erfüllt werden können. Da die meisten Anforderungen hinsichtlich der Verarbeitung personenbezogener Daten auch für Blogger gelten, gibt es bereits Befürchtungen, dass es zu einer Abmahnwelle kommt und Schadenersatzforderungen geltend gemacht werden können. Vermutlich dürften auch etliche private Webseitenbetreiber ihre Angebote vorerst abschalten oder Funktionen deaktivieren.

Löschung funktionierte nicht

Die neue Wordpress-Version macht es zumindest leichter, die Vorgaben hinsichtlich der neuen Nutzerrechte einzuhalten. Unter "Werkzeuge" gibt es nun die Funktionen "Personenbezogene Daten exportieren" sowie "Personenbezogene Daten löschen". Wenn der Seitenbetreiber eine diesbezügliche Nutzeranfrage erhält, kann er den Benutzernamen oder dessen E-Mail-Adresse in ein Formular eingeben. Dann erhält der Nutzer eine E-Mail, um den Export oder die Löschung zu bestätigen.

Nach einer weiteren Aktion durch den Betreiber erhält der Nutzer einen Link, um sich die gespeicherten Daten in einer gezippten HTML-Datei herunterzuladen und anzuschauen. Diese enthalten beispielsweise die verschiedenen Namen, die E-Mail-Adresse und das Anmeldedatums des Nutzers. Anschließend könnten in einem nächsten Schritt die persönlichen Daten des Nutzers gelöscht werden. Allerdings hat das bei einem Test von Golem.de nicht funktioniert. Wir erhielten den Hinweis: "Für diesen Benutzer wurden keine personenbezogenen Daten gefunden", obwohl die Daten zuvor exportiert worden waren. Um die Daten zu löschen, müsste daher wohl das Benutzerprofil gelöscht werden.

Datenschutzerklärung wohl unzureichend

Der Wordpress-Anleitung zufolge sollen Nutzer auch die Möglichkeit haben, beim Senden von Kommentaren der Speicherung ihrer Daten explizit zuzustimmen. Allerdings konnten wir in den Wordpress-Einstellungen noch keine Möglichkeit finden, dieses Häkchen zu aktivieren.

Unzureichend dürfte in vielen Fällen die automatisierte Datenschutzerklärung von Wordpress sein. Diese berücksichtigt offensichtlich nicht die individuellen Einstellungen der Website. Beispielsweise, ob überhaupt Cookies abgespeichert oder Nutzer getrackt werden. Sinnvoller dürfte daher sein, einen Datenschutz-Generator einzusetzen, wie ihn beispielsweise der Jurist Thomas Schwenke entwickelt hat. Zudem müssten die Nutzer ihre Erlaubnis geben, wenn ihre Daten beim Schreiben von Kommentaren von einem Anti-Spam-Plugin überprüft würden, sagte Schwenke Zeit Online.

Blogger geben daher den Tipp, die Datenschutzerklärung per Noindex aus der Google-Suche herauszunehmen. Damit könnte man verhindern, dass automatisierte Skripts nach Fehlern suchen und Betreiber leichter abgemahnt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Bradolan 21. Mai 2018

Der genaue Wortlaut ist "... von bis zu 20 000 000 EUR oder im Fall eines Unternehmens...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /