Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 sendet eine Liste der benutzten Kryptografie-Programme zu Microsoft.
Windows 10 sendet eine Liste der benutzten Kryptografie-Programme zu Microsoft. (Bild: isd.eco.de)

Datenschutz: Windows 10 könnte Arbeitnehmer unzulässig überwachen

Windows 10 sendet eine Liste der benutzten Kryptografie-Programme zu Microsoft.
Windows 10 sendet eine Liste der benutzten Kryptografie-Programme zu Microsoft. (Bild: isd.eco.de)

Mit Windows 10 will Microsoft im großen Stil an Nutzerdaten gelangen. Der Einsatz in Büros könnte daher aus rechtlichen Gründen unerlaubt sein. So sendet der Defender eine Liste aller installierten Programme in die Cloud.

Die Datengier von Microsofts neuem Betriebssystem Windows 10 ist seit dessen Einführung hinreichend bekannt. Die umfangreiche Übertragung der Nutzerdaten könnte sogar dazu führen, dass der Einsatz von Windows 10 in Unternehmen die Rechte von Arbeitnehmern verletze, berichtete heise.de unter Berufung auf das Bayerische Landesamt für Datenschutz in Ansbach. Die Behörde untersuche derzeit, ob ein datenschutzkonformer Einsatz von Windows 10 überhaupt möglich sei. Ein Sprecher des Amtes war auf Anfrage von Golem.de zunächst nicht zu erreichen.

Anzeige

Zwar lässt sich die Übertragung zahlreicher Daten bei der Installation oder über die Einstellungen deaktivieren. Doch das ist zum Teil mit einem erheblichen Aufwand verbunden und gut im System versteckt. Wie Lukas Grunwald vom Sicherheitsunternehmen DN-Systems auf den jüngsten Internet Security Days in Brühl berichtete, sendet der Windows Defender nicht nur Anwendungen mit Verdacht auf Schadsoftware an Microsoft, sondern eine Liste aller installierten Anwendungen.

Umfangreiche Telemetrie-Daten landen bei Microsoft

Die Office-Programme (Version 2013 und 2016) Access, OneNote, PowerPoint, Project, Publisher, Visio und Word würden jede Konfiguration und Interaktion an Microsoft schicken. Zu den gesendeten Telemetriedaten gehörten der gesamte Klickpfad nebst zugehörigen Daten wie Dateiname, Dateiformat, Größe, Ort, Titel und Autor. Da Microsoft auf ein Zertifikat-Pinning verzichte, sind laut Grunwald Man-in-the-Middle-Angriffe problemlos möglich. Er empfiehlt daher, einen DNS-Proxy einzusetzen und DNS-Anfragen an Microsofts "Spionage-Cloud" zu 0.0.0.0 umzuleiten.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte vor zwei Monaten wegen der Datenübertragung schwere Vorwürfe gegen Microsoft erhoben. Die Übertragung der Telemetriedaten lässt sich von Käufern der Endkundenversionen von Windows 10 nicht komplett deaktivieren. Firmenkunden haben diese Möglichkeit, wie Microsoft in einem Technet-Beitrag erklärt. Microsoft versichere zwar, schreibt die EFF, dass die gesammelten Daten aggregiert und anonymisiert würden, erkläre aber nicht, wie genau das geschehe. Auch zur Speicherdauer mache das Unternehmen keine Angaben, sondern gebe nur generelle Zeitfenster an.


eye home zur Startseite
DerVorhangZuUnd... 31. Okt 2016

Danke. Diese Skripte sind klasse. Auch zum lernen wo die Stellschrauben bei Windows...

ledonz 29. Okt 2016

Also ich habe hier im Norden kaum (gute) Jobs als Linux-Admin gefunden, aber viele gute...

Leedur 29. Okt 2016

In der Praxis funktioniert die Windows-Firewall so wie sie soll - m.E. sogar besser als...

divStar 29. Okt 2016

Genau so sieht es aus. 1. Ich habe bei weitem nicht alle Freunde in meinem Smartphone...

divStar 29. Okt 2016

Nein. Das "Geheule" findet nur statt weil so etwas vorher mit Windows 7 abstellbar war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SIGNON Deutschland GmbH, Berlin
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin, Dresden
  4. Daimler AG, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. (-10%) 26,99€
  3. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  2. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  3. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  4. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  5. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen

  6. DS218

    Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs

  7. Testgelände

    BMW will in Tschechien autonome Autos erproben

  8. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  9. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  10. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Re: und wozu das Ganze?

    evaa | 11:28

  2. Re: Unweigerlich!

    david_rieger | 11:27

  3. Re: auf jeden fall wollte die eu...

    Rulf | 11:27

  4. Re: Warum?

    donadi | 11:26

  5. Re: Gefällt mir. Die meisten Mails sind eg belanglos

    Tuxraxer007 | 11:24


  1. 11:26

  2. 11:00

  3. 10:45

  4. 10:30

  5. 10:14

  6. 09:59

  7. 07:11

  8. 14:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel