Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Windows 10 könnte Arbeitnehmer unzulässig überwachen

Mit Windows 10 will Microsoft im großen Stil an Nutzerdaten gelangen. Der Einsatz in Büros könnte daher aus rechtlichen Gründen unerlaubt sein. So sendet der Defender eine Liste aller installierten Programme in die Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 sendet eine Liste der benutzten Kryptografie-Programme zu Microsoft.
Windows 10 sendet eine Liste der benutzten Kryptografie-Programme zu Microsoft. (Bild: isd.eco.de)

Die Datengier von Microsofts neuem Betriebssystem Windows 10 ist seit dessen Einführung hinreichend bekannt. Die umfangreiche Übertragung der Nutzerdaten könnte sogar dazu führen, dass der Einsatz von Windows 10 in Unternehmen die Rechte von Arbeitnehmern verletze, berichtete heise.de unter Berufung auf das Bayerische Landesamt für Datenschutz in Ansbach. Die Behörde untersuche derzeit, ob ein datenschutzkonformer Einsatz von Windows 10 überhaupt möglich sei. Ein Sprecher des Amtes war auf Anfrage von Golem.de zunächst nicht zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Zwar lässt sich die Übertragung zahlreicher Daten bei der Installation oder über die Einstellungen deaktivieren. Doch das ist zum Teil mit einem erheblichen Aufwand verbunden und gut im System versteckt. Wie Lukas Grunwald vom Sicherheitsunternehmen DN-Systems auf den jüngsten Internet Security Days in Brühl berichtete, sendet der Windows Defender nicht nur Anwendungen mit Verdacht auf Schadsoftware an Microsoft, sondern eine Liste aller installierten Anwendungen.

Umfangreiche Telemetrie-Daten landen bei Microsoft

Die Office-Programme (Version 2013 und 2016) Access, OneNote, PowerPoint, Project, Publisher, Visio und Word würden jede Konfiguration und Interaktion an Microsoft schicken. Zu den gesendeten Telemetriedaten gehörten der gesamte Klickpfad nebst zugehörigen Daten wie Dateiname, Dateiformat, Größe, Ort, Titel und Autor. Da Microsoft auf ein Zertifikat-Pinning verzichte, sind laut Grunwald Man-in-the-Middle-Angriffe problemlos möglich. Er empfiehlt daher, einen DNS-Proxy einzusetzen und DNS-Anfragen an Microsofts "Spionage-Cloud" zu 0.0.0.0 umzuleiten.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte vor zwei Monaten wegen der Datenübertragung schwere Vorwürfe gegen Microsoft erhoben. Die Übertragung der Telemetriedaten lässt sich von Käufern der Endkundenversionen von Windows 10 nicht komplett deaktivieren. Firmenkunden haben diese Möglichkeit, wie Microsoft in einem Technet-Beitrag erklärt. Microsoft versichere zwar, schreibt die EFF, dass die gesammelten Daten aggregiert und anonymisiert würden, erkläre aber nicht, wie genau das geschehe. Auch zur Speicherdauer mache das Unternehmen keine Angaben, sondern gebe nur generelle Zeitfenster an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

DerVorhangZuUnd... 31. Okt 2016

Danke. Diese Skripte sind klasse. Auch zum lernen wo die Stellschrauben bei Windows...

ledonz 29. Okt 2016

Also ich habe hier im Norden kaum (gute) Jobs als Linux-Admin gefunden, aber viele gute...

Leedur 29. Okt 2016

In der Praxis funktioniert die Windows-Firewall so wie sie soll - m.E. sogar besser als...

divStar 29. Okt 2016

Genau so sieht es aus. 1. Ich habe bei weitem nicht alle Freunde in meinem Smartphone...

divStar 29. Okt 2016

Nein. Das "Geheule" findet nur statt weil so etwas vorher mit Windows 7 abstellbar war...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /