Abo
  • Services:
Anzeige
Das analoge Telefon hat ausgedient, die IP-Telefonie kommt. Aber ist sie auch sicher?
Das analoge Telefon hat ausgedient, die IP-Telefonie kommt. Aber ist sie auch sicher? (Bild: Bran)

Das Abhören muss verschlüsselt sein

Anzeige

Die Bundesnetzagentur hat sehr strikte Vorgaben, wenn es zur ordnungsgemäßen Überwachung kommt. In den Informationen "zum Schutz des Internetprotokoll-basierten Übergabepunktes für Überwachungsmaßnahmen und Auskunftersuchen" heißt es: "Zum Schutz des IP-basierten Übergabepunktes gemäß Technischen Standard des Europäischen Standardisierungsinstituts (etsi) werden bestimmte Kryptosysteme auf der Basis des Sicherheitsstandards für das Internet (IP-sec) eingesetzt, um die Teilnetze der berechtigten Stellen (BSN) und der Verpflichteten zu einem virtuellen privaten Netzwerk (VPN) zu verbinden." Zudem muss ein zertifiziertes Kryptosystem einsetzt werden. Zumindest hier ist eine Verschlüsselung zwingend notwendig.

Aber im Telekommunikationsgesetz §109 heißt es auch, dass wer öffentliche Telekommunikationsnetze betreibt oder öffentlich zugängliche Telekommunikationsdienste erbringt, ein Sicherheitskonzept vorzulegen hat. Denn die Verletzung des Fernmeldegeheimnisses ist ein Straftatbestand. In dem entsprechenden Katalog für Sicherheitsanforderungen der Bundesnetzagentur heißt es sogar explizit: "Aufgrund ihrer wachsenden Verbreitung ist zunehmend auch der Transport von Telefoniedaten über IP-basierte Netze (z. B. der Kommunikation mittels Voice over IP [VoIP]) von der Gefahr der Verletzung des Fernmeldegeheimnisses betroffen."

Einfallstore für Kriminelle

Bei herkömmlicher Telefonie wird ein ununterbrochener und vollkommen isolierter Tunnel zwischen zwei Teilnehmern aufgebaut. Das Abhören muss also beim Telekommunikationsunternehmen oder bei einem der Teilnehmer selbst geschehen. Man-in-the-Middle-Angriffe sind durch das Anzapfen einer Leitung möglich. Bei der IP-Telefonie werden hingegen Datenpakete über ein Netzwerk verschickt.

Um es Angreifern schwerzumachen, muss dieses Netzwerk natürlich abgeschottet werden. Unseren Recherchen zufolge werden interne VoIP- und SIP-Lösungen in Unternehmen kaum verschlüsselt. Auch eine Trennung von Daten- und Telefonnetz ist unüblich. Im Gegenteil, die zunehmende Verbreitung exklusiver IP-Telefonie und der damit verbundene Wegfall von ISDN vereinfachen die Konfiguration in internen Netzen und ermöglichen eine verbesserte Interaktion zwischen PC und Telefon.

In vielen internen Netzen sind die IP-Telefone inzwischen Teil des allgemeinen Netzes und deren Datenströme können daher mit Paket-Sniffern wie Wireshark einfach mitgeschnitten werden. Mit einem entsprechenden Decoder lässt sich der Audiostrom leicht wiederherstellen. Decoder für die meisten Standardcodecs wie G.711 und seinen Nachfolger G.722 sind seit geraumer Zeit frei verfügbar und sogar als Plugins für Wireshark umgesetzt. Dazu muss ein Angreifer jedoch Zugriff zum internen Netzwerk haben - wie Foth in dem von Report München gezeigten Angriff. Es gehe ihm um die Verschlüsselung, sagte er Golem.de. Den Datenstrom habe er im internen Netzwerk abgegriffen.

Bei dem gezeigten Angriff handele es sich um einen klassischen ARP-Redirect-Angriff, bei dem sich der Angreifer im selben Subnetz aufhalten muss, bestätige uns auch Christian Ebert, der Leiter der IT-Security bei dem IT-Dienstleister QSC, das IP-Telefonielösungen anbietet. Bei ordentlich konfigurierten internen IP-Telefonnetzen seien auch solche Angriffe nicht möglich.

 Datenschutz: Wie sicher ist die IP-Telefonie?Router sind die Schwachstellen 

eye home zur Startseite
chriskoli 10. Feb 2015

Ich möchte nur noch einmal klarstellen, dass ich nicht anzweifle, was...

Milber 08. Feb 2015

Ich weiß ja nicht welche Kunden Du hast, aber angenommen, ich ruf Dich an: dann ist also...

kat13 08. Feb 2015

Als ob das was neues wäre, vor 25 Jahrne während meiner Ausbildung bei der damaligen...

__destruct() 07. Feb 2015

Der gehörige deutsche Michel macht Sitz, wenn Mutti Merkel "Sitz!" ruft und denkt, es sei...

kopfschüttel 07. Feb 2015

Aber im falschen Forum! Es ging hier um VOIP. Es gibt doch bestimmt irgendwo ein EU...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  3. über JobLeads GmbH, Köln
  4. flexis AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. 5,94€ FSK 18

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel