Verstöße gegen Datenschutzgesetze

Es scheint, dass die Vereinbarung mit Sygic gebrochen wurde, als Gravy Analytics die Daten erhielt. Gravy Analytics gab in ihren Datenschutzbestimmungen an, dass meine persönlichen Daten für eine Reihe von Dienstleistungen für Partner und Kunden verwendet werden könnten. Laut ihrer eigenen Datenschutzrichtlinie umfasste dies Zwecke wie Betrugserkennung, Strafverfolgung und nationale Sicherheit.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im IT-Support (m/w/d)
    Bauer Media Group, Barleben / Magdeburg
  2. IT-System Engineer - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit anderen Worten: Gravy Analytics teilte meine Standortdaten mit ihrem Tochterunternehmen, das speziell diese Art von Diensten anbot. Das führt uns zurück zu meiner Vereinbarung, die ich am 15. Februar mit Sygic getroffen habe.

Ich habe mich mit drei Anwälten beraten, Malgorzata Agnieszka Cyndecka, Lee Bygrave und Arve Føyen, die alle Datenschutzspezialisten sind. Sie waren der Meinung, dass die Tatsache, dass meine persönlichen Daten für andere Zwecke verwendet werden könnten, als die, denen ich zugestimmt hatte, ein offensichtlicher Verstoß gegen die DSGVO ist. Denn die DSGVO setzt strenge Grenzen und Anforderungen für das, was tatsächlich mit unseren persönlichen Daten getan werden darf.

"Wenn sich herausstellt, dass Partner persönliche Informationen für andere Zwecke verwenden können als die, denen Sie zugestimmt haben, verlieren Sie Ihre Privatsphäre", sagt die außerordentliche Professorin an der juristischen Fakultät der Universität Bergen, Malgorzata Agnieszka Cyndecka. Dieses "function creep" sei inakzeptabel. Diese Praxis untergrabe nicht nur das Prinzip der Zweckbindung, sondern auch die Prinzipien der Transparenz und Fairness in der DSGVO.

Lustiges Wetter mit einem Haken

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ich wurde auch von der Wetter-App Fu*** Weather getrackt, wie aus den Daten von Gravy Analytics und Venntel hervorgeht. Die App verspricht, das Wetter auf sarkastische, scharfzüngige Weise zu präsentieren. Denn wer möchte seine tägliche Vorhersage nicht lieber mit vielen Schimpfwörtern serviert bekommen?

Bei der Installation der App im Herbst dieses Jahres habe ich zugestimmt, dass meine Daten für die Analyse und "Monetarisierung", also die Finanzierung der App, verwendet werden dürfen.

Die drei Anwälte, die ich konsultiert habe, sind der Meinung, dass diese Vereinbarung nicht mit der DSGVO übereinstimmt, da zu unklar ist, was "Monetarisierung" eigentlich bedeutet. Auch der Begriff "Analyse" deckt nicht alle Geschäftspraktiken von Venntel ab.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Lawiusz Fras, der Entwickler hinter Funny Weather, hat kein großes Unternehmen im Rücken. Er sagt, er kenne Venntel nicht, gibt aber an, dass er offen über das Geschäftsmodell der App spricht. "Die Tatsache, dass ich mit Unternehmen zusammenarbeite, die einige Daten, auf die die App Zugriff hat, nutzen, um damit Geld zu verdienen, ist nicht vertraulich", schreibt mir Fras in einer E-Mail.

Fras gibt zu, dass die App klarer sein könnte, was "Monetarisierung" bedeutet. Er will dies in den Datenschutzbestimmungen nachholen, behauptet aber, dass die Nutzer ausreichend informiert wurden.

Unmöglich zu verfolgen

Wie die Daten von Funny Weather zu Venntel gelangt sind, bleibt ein Rätsel, aber es ist wahrscheinlich, dass sie über die französische Firma Predicio geflossen sind, da dieser Vermittler in den Datenschutzbestimmungen der App als Partner aufgeführt ist.

Von welchen anderen Apps Venntel Daten erhalten haben könnte, ist ein gut gehütetes Geheimnis. Nicht einmal die Leute hinter den mobilen Apps wussten, dass sie beteiligt sind. "Wir kennen die Firma Venntel nicht", antwortet die Pressesprecherin des App-Entwicklers Sygic, Zuzana Kacanova, auf meine Anfrage, wie meine Daten bei ihnen gelandet sind.

Kacanova behauptet, dass meine Zustimmung gemäß DSGVO rechtmäßig eingeholt worden sei und dass ihre Partner vertraglich verpflichtet seien, meine Daten nur für Marketingzwecke zu verwenden. "Basierend auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen ist es nicht klar, dass die Quelle der Daten, die Venntel über Sie hat, Sygic GPS Navigation ist. Sollte sich dies als wahr herausstellen, ist dies ein Verstoß gegen die Verträge, die wir mit den jeweiligen Partnern haben."

Eine von NRK durchgeführte technische Analyse zeigt mehrere Details, die darauf hinweisen, dass Daten von Sygic bei Venntel gelandet sind. Zum Beispiel ist eine ID, die von Complementics für Daten von Sygic verwendet wurde, auch in den Daten von Venntel vorhanden. Kacanova antwortete nicht auf Fragen, welche Konsequenzen dies für ihre Partnerschaften mit Predicio oder Complementics haben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ich beantrage Zugang zu meinen DatenWerbebranche verstößt ''fast systematisch'' gegen DSGVO 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


mark2304 16. Jan 2021

Hallo Leute ich brauche bitte euer Hilfe. Mein Netguard geht seit 4 Tagen auf mein...

mark2304 15. Jan 2021

Hallo Leute ich brauche bitte euer Hilfe. Mein Netguard geht seit 4 Tagen auf mein...

der_heinz 31. Dez 2020

Danke, Reddit funktioniert tatsächlich wenn man in Safari "Desktop-Website anfordern...

dilaracem 26. Dez 2020

Ich möchte mal danke sagen, dass Blokada hier erwähnt wurde! Eine kleine Anleitung, wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /