Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: Whatsapp plant rechtskonforme Datenweitergabe an Facebook

Die Weitergabe von Nutzerdaten zwischen Whatsapp und Facebook ist innerhalb der EU unzulässig. Doch der US-Konzern gibt nicht auf und könnte bald einen neuen Versuch starten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will weiterhin die Daten seiner Tochterfirma Whatsapp nutzen.
Facebook will weiterhin die Daten seiner Tochterfirma Whatsapp nutzen. (Bild: Thomas White/Reuters)

Der Messagingdienst Whatsapp will die Daten seiner Nutzer künftig auf Basis der neuen EU-Datenschutzverordnung dem Mutterkonzern Facebook weiterleiten. Das geht aus einer Erklärung des Dienstes hervor, die mit der britischen Datenschutzbeauftragten Elizabeth Denham vereinbart wurde. Das Unternehmen teilte in einer achtseitigen Verpflichtungserklärung (PDF) mit, bislang keinerlei Daten europäischer Nutzer mit Facebook-Firmen für eine kommerzielle Nutzung ausgetauscht zu haben.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung im Mai 2018 sei jedoch "beabsichtigt", einen Datenaustausch auf Grundlage der neuen Datenschutzregeln zu starten. Der Messengerdienst räumte zudem ein, dass Facebook-Unternehmen die Nutzerdaten bereits verarbeiten würden, um Whatsapp "in den Bereichen Infrastruktur, Analyse und Monetarisierung" zu unterstützen.

Die britische Datenschutzbehörde war nach einer anderthalbjährigen Untersuchung zu dem Schluss gekommen, dass es Whatsapp derzeit an einer rechtlichen Grundlage fehlt, die Daten von EU-Bürgern an Facebook weiterzuleiten. Zudem habe Whatsapp die Nutzer nicht in angemessener Weise über das Teilen der Daten informiert. Die Weitergabe von Daten bereits bestehender Nutzer sei außerdem unvereinbar mit dem Zweck, für den sie ursprünglich erhoben worden seien. Hätte Whatsapp die Daten tatsächlich weitergeleitet, hätte der Dienst gegen die beiden ersten Prinzipien des britischen Datenschutzgesetzes verstoßen, schreibt Denham.

"Volle Übereinstimmung" mit EU-Recht

Auf Basis dieser Untersuchung verpflichtete sich Whatsapp nun, die Daten europäischer Nutzer nicht zur kommerziellen Nutzung an Facebook und dessen Tochterfirmen weiterzuleiten, bevor die Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai 2018 in Kraft getreten ist. Danach sollen die Daten nur "in voller Übereinstimmung" mit den Erfordernissen der Verordnung weitergeleitet werden. Das gelte sowohl für die Rechtsgrundlage als auch für die Information der Nutzer.

Diese Aussage dürfte bedeuten, dass Whatsapp demnächst die Nutzer um Zustimmung bitten dürfte, die Daten an Facebook weiterzuleiten. Das sogenannte Kopplungsverbot der Verordnung untersagt jedoch, die Datenweitergabe an die Nutzung des Dienstes zu koppeln. Whatsapp versicherte in der Erklärung, vor Beginn der geplanten Datenweitergabe mit der zuständigen Datenschutzbehörde zu kooperieren.

Der Messengerdienst hatte im August 2016 angekündigt, nach der Übernahme durch Facebook die Telefonnummern seiner Nutzer sowie Informationen zur Nutzungshäufigkeit an das weltgrößte soziale Netzwerk weiterzugeben. Datenschützer, wie der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar, hatten dieses Vorgehen von Anfang an kritisiert und die damit verbundene Einwilligungserklärung für unzulässig erachtet. Anfang März 2018 hatte das Oberverwaltungsgericht Hamburg Caspars Anordnung bestätigt, dass Facebook nicht massenhaft Daten seiner Tochterfirma Whatsapp für eigene Zwecke nutzen darf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. (-68%) 9,50€
  3. (-75%) 3,75€

MickeyKay 20. Mär 2018

Mein Reden. Alles kein Problem :)

plutoniumsulfat 16. Mär 2018

Also wenn für dich die Entscheidung zwischen Leben und Tod ein Tropfen auf den heißen...

AllDayPiano 15. Mär 2018

Genau das ist es. Angeblich wird nichts mehr übertragen... ja klar. Whatsapp ist ein...

Icestorm 15. Mär 2018

Das kann man sicherlich dann in neuen 30-seitigen AGBs in 5 Punkt-Schrift mitten unter...

Icestorm 15. Mär 2018

Warum sollte FB auf die Daten seines Zukaufs WA verzichten? WA lief dem FB Messenger den...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /