Abo
  • Services:
Anzeige
Inmobi vermittelt personalisierte Werbung für Smartphones - und hat dafür illegal Standortinformationen gesammelt.
Inmobi vermittelt personalisierte Werbung für Smartphones - und hat dafür illegal Standortinformationen gesammelt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Datenschutz: Werbenetzwerk zahlt 950.000 US-Dollar Strafe

Inmobi vermittelt personalisierte Werbung für Smartphones - und hat dafür illegal Standortinformationen gesammelt.
Inmobi vermittelt personalisierte Werbung für Smartphones - und hat dafür illegal Standortinformationen gesammelt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Weil die Aufenthaltsorte von mehreren hundert Millionen Nutzern ohne deren Zustimmung erfasst wurden, zahlt ein Werbenetzwerk jetzt eine Strafe von fast 1 Million US-Dollar. Eine US-Aufsichtsbehörde hatte sich über die Praxis des Unternehmens beschwert.

Die aus Singapur stammende Werbefirma Inmobi soll über WLAN-Daten erfasst haben, wo Kunden des Werbenetzwerkes sich aufgehalten haben - ohne zuvor deren Zustimmung eingeholt zu haben. Das geht aus einer Beschwerde der US Federal Trade Commission hervor, wie unter anderem Ars Technica berichtet.

Anzeige

Die "US-Bundeshandelskommission" agiert in den USA als Wettbewerbsbehörde. In Ermangelung einer zentralen Datenschutzbehörde nimmt sie auch Verbraucherschutzfunktionen wahr. Sie war auch für die Überwachung des oft kritisierten und mittlerweile für ungültig erklärten Safe-Harbor-Abkommens zuständig.

Inmobi hat sich auf das Ausspielen personalisierter Werbung auf Smartphones spezialisiert. Das Unternehmen hatte angegeben, standortbasierte Anzeigen nur auszuspielen, wenn die Nutzer der Verwendung der entsprechenden Standort-API auf dem Smartphone ausdrücklich zugestimmt hätten. Doch offenbar nutzte das Netzwerk auch Informationen umliegender WLAN-Hotspots, um Werbeanzeigen auf den Standort des Nutzers zuzuschneiden.

Der Beschwerde zufolge hat Inmobi auf diese Art und Weise mehr als eine Milliarde Geräte weltweit erreicht. Dabei seien tausende Apps zum Einsatz gekommen, die Inmobis Technologie verwenden. Unter den Apps sollen zudem zahlreiche Programme speziell für unter 14-jährige Kinder gewesen sein, damit habe das Unternehmen zusätzlich gegen den Childrens Online Privacy Protection Act verstoßen.

Strafzahlung wurde reduziert

Inmobi hat sich jetzt mit der FTC auf eine Strafzahlung von 950.000 Us-Dollar verständigt. Ursprünglich sollte das Unternehmen 4 Millionen US-Dollar bezahlen, die Summe wurde jedoch "mit Rücksicht auf die finanzielle Lage des Unternehmens" reduziert, wie die FTC mitteilte. Die USA werden gerade von EU-Datenschützern immer wieder für das Fehlen einer verbindlichen Datenschutzgesetzgebung kritisiert. Die jetzt ausgesprochene Strafe liegt jedoch deutlich über dem, was Unternehmen im Schnitt in der EU für Datenschutzverstöße bezahlen.

In Deutschland sind nach dem Bundesdatenschutzgesetz Strafen bis 50.000 Euro für kleinere und 300.000 Euro für größere Vergehen vorgesehen. Wird ein hoher Gewinn mit dem illegalen Verkauf von geschützten Informationen erzielt, kann dieser zusätzlich abgeschöpft werden. Nach Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung können die Strafen deutlich höher ausfallen und bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes betragen.


eye home zur Startseite
Baron Münchhausen. 23. Jun 2016

Wird das Mass um 4x gemildert, wenn man eine Bank aufgrund Finanzieller Lage ausraubt...

HKeiner 23. Jun 2016

Laut FTC.gov sind die läpischen 950.000 richtig. Wenn ich mir mal so die Zahl von "mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Karl Dungs GmbH & Co. KG, Urbach bei Stuttgart
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  3. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden
  4. Bermuda Digital Studio, Bochum


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Die Idee ist aber gar nicht blöd...

    smarty79 | 19:01

  2. Re: Er sollte sich mal Blender ansehen

    PineapplePizza | 18:59

  3. Re: Darum sind Apple-Geraete so teuer!

    EinJournalist | 18:57

  4. Re: Was kommt als nächstes, ein Kopierer, der...

    Anonymouse | 18:56

  5. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    Pete Sabacker | 18:55


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel