Datenschutz: Werbenetzwerk zahlt 950.000 US-Dollar Strafe

Weil die Aufenthaltsorte von mehreren hundert Millionen Nutzern ohne deren Zustimmung erfasst wurden, zahlt ein Werbenetzwerk jetzt eine Strafe von fast 1 Million US-Dollar. Eine US-Aufsichtsbehörde hatte sich über die Praxis des Unternehmens beschwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Inmobi vermittelt personalisierte Werbung für Smartphones - und hat dafür illegal Standortinformationen gesammelt.
Inmobi vermittelt personalisierte Werbung für Smartphones - und hat dafür illegal Standortinformationen gesammelt. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die aus Singapur stammende Werbefirma Inmobi soll über WLAN-Daten erfasst haben, wo Kunden des Werbenetzwerkes sich aufgehalten haben - ohne zuvor deren Zustimmung eingeholt zu haben. Das geht aus einer Beschwerde der US Federal Trade Commission hervor, wie unter anderem Ars Technica berichtet.

Stellenmarkt
  1. Qualitätsprüfer Prozessmodellierung (m/w/d)
    experts, Raum Stuttgart
  2. IT Projektleiter (m/w/d)
    Hays AG, Bonn
Detailsuche

Die "US-Bundeshandelskommission" agiert in den USA als Wettbewerbsbehörde. In Ermangelung einer zentralen Datenschutzbehörde nimmt sie auch Verbraucherschutzfunktionen wahr. Sie war auch für die Überwachung des oft kritisierten und mittlerweile für ungültig erklärten Safe-Harbor-Abkommens zuständig.

Inmobi hat sich auf das Ausspielen personalisierter Werbung auf Smartphones spezialisiert. Das Unternehmen hatte angegeben, standortbasierte Anzeigen nur auszuspielen, wenn die Nutzer der Verwendung der entsprechenden Standort-API auf dem Smartphone ausdrücklich zugestimmt hätten. Doch offenbar nutzte das Netzwerk auch Informationen umliegender WLAN-Hotspots, um Werbeanzeigen auf den Standort des Nutzers zuzuschneiden.

Der Beschwerde zufolge hat Inmobi auf diese Art und Weise mehr als eine Milliarde Geräte weltweit erreicht. Dabei seien tausende Apps zum Einsatz gekommen, die Inmobis Technologie verwenden. Unter den Apps sollen zudem zahlreiche Programme speziell für unter 14-jährige Kinder gewesen sein, damit habe das Unternehmen zusätzlich gegen den Childrens Online Privacy Protection Act verstoßen.

Strafzahlung wurde reduziert

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Inmobi hat sich jetzt mit der FTC auf eine Strafzahlung von 950.000 Us-Dollar verständigt. Ursprünglich sollte das Unternehmen 4 Millionen US-Dollar bezahlen, die Summe wurde jedoch "mit Rücksicht auf die finanzielle Lage des Unternehmens" reduziert, wie die FTC mitteilte. Die USA werden gerade von EU-Datenschützern immer wieder für das Fehlen einer verbindlichen Datenschutzgesetzgebung kritisiert. Die jetzt ausgesprochene Strafe liegt jedoch deutlich über dem, was Unternehmen im Schnitt in der EU für Datenschutzverstöße bezahlen.

In Deutschland sind nach dem Bundesdatenschutzgesetz Strafen bis 50.000 Euro für kleinere und 300.000 Euro für größere Vergehen vorgesehen. Wird ein hoher Gewinn mit dem illegalen Verkauf von geschützten Informationen erzielt, kann dieser zusätzlich abgeschöpft werden. Nach Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung können die Strafen deutlich höher ausfallen und bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /