Datenschutz: Vorerst keine Folgen bei Ablehnung neuer Whatsapp-Regeln

War alles nicht so gemeint: Whatsapp will den Funktionsumfang doch nicht einschränken, wenn Nutzer den neuen Regeln nicht zustimmen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Artwork von Whatsapp
Artwork von Whatsapp (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Für Whatsapp-Nutzer wird es erst einmal keine Folgen haben, sollten sie den neuen Datenschutz-Bestimmungen des Messenger-Dienstes nicht zustimmen. Es sei derzeit nicht geplant, den Funktionsumfang für sie einzuschränken, sagte ein Sprecher der zu Facebook gehörenden Firma zu US-Medien wie The Verge.

Stellenmarkt
  1. Embedded-Softwareentwickler*- in (w/m/d) Linux Kernel / Bootloader
    Guntermann & Drunck GmbH, Siegen
  2. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
Detailsuche

Whatsapp wolle dies nach Beratungen mit Behörden und Experten klarstellen. Stattdessen werde man diese Nutzer "von Zeit zu Zeit" an das Update erinnern.

Whatsapp hatte die neuen Datenschutz-Bestimmungen vor etwa zwei Wochen in Kraft gesetzt. Dabei hieß es, dass Nutzern, die dem Update nicht zustimmen, nach einigen Wochen mit Warnhinweisen der schrittweise Verlust wichtiger Funktionen drohe.

"Es ist derzeit nicht geplant, diese Erinnerungen dauerhaft zu machen oder die Funktionalität der App einzuschränken", heißt es nun auch in den Fragen und Antworten von Whatsapp zu den neuen Bestimmungen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    17.-18. Januar 2022, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Nach bisherigen Ankündigungen sollten die Nutzer mit der Zeit etwa den Zugriff auf ihre Chatliste verlieren, wie Whatsapp in einem Blogeintrag erläuterte. Zunächst sollte man zwar noch eingehende Audio- und Videoanrufe annehmen und über die Benachrichtigungen auch Chat-Nachrichten beantworten können. Einige weitere Wochen später würde Whatsapp dann weder Anrufe noch Nachrichten an ihre Smartphones schicken.

Datenschützer schritten ein

Whatsapp hatte stets betont, dass mit der Aktualisierung keine erweiterte Datenweitergabe an Facebook verbunden sei. Bei den Änderungen gehe es vor allem darum, bessere Möglichkeiten für Kommunikation mit Unternehmen zu schaffen.

Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar schritt dennoch ein und erließ Mitte Mai 2021 vorsorglich eine Anordnung, mit der Facebook die Verarbeitung von Whatsapp-Daten deutscher Nutzer untersagt wurde.

Die Anordnung gilt für drei Monate, weil in Europa für Facebook die irische Datenschutz-Behörde zuständig ist. Whatsapp entgegnete, die Anordnung basiere "auf einem grundlegenden Missverständnis von Ziel und Folgen des Updates".

Die Betreiber des Messenger-Dienstes hatten schon bei der Ankündigung im Januar zurückgewiesen, dass mehr Daten mit dem Eigner Facebook geteilt werden sollten. Die Einführung der neuen Bestimmungen wurde aber nach Kritik und einer Abwanderung von Nutzern um mehr als drei Monate auf den 15. Mai verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Megusta 01. Jun 2021

Ich weiß gar nicht, wie ich da reingerutscht bin. Aber damals habe ich mir keine...

Blutgruppe10w60 31. Mai 2021

Meine Frau hat die Änderungen abgelehnt (bzw. noch nicht zugestimmt) und kann keine...

neodeo 31. Mai 2021

Erst stellt WhatsApp ein Ultimatum, dann verschiebt WhatsApp das Ultimatum und nun wird...

Hotohori 30. Mai 2021

Mit einem toten WhatsApp Account vielleicht nicht, mit einem toten Facebook Account sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /