Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: US-Wählerdaten frei auf AWS-Server veröffentlicht

Ein Fehler mit Folgen: Eine US-Analysefirma hat die Wählerdaten von rund 200 Millionen US-Bürgern versehentlich ins Internet gestellt. Die Informationen wurden im Auftrag der Republikanischen Partei gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche Daten von US-Wählern wurden versehentlich veröffentlicht.
Zahlreiche Daten von US-Wählern wurden versehentlich veröffentlicht. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Ein Marketingunternehmen hat in den USA versehentlich private Daten von knapp 200 Millionen US-Bürgern veröffentlicht. Die Daten waren im Zusammenhang mit der US-Präsidentschaftswahl gesammelt worden. Neben klassischen Stammdaten wie Geburtsdatum, Adresse und Parteizugehörigkeit sind auch detaillierte Analysen zum Wählerverhalten betroffen. Ob auch Informationen zur in den USA wichtigen Sozialversicherungsnummer veröffentlicht wurden, geht aus den bisherigen Berichten nicht hervor.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

In den USA werden Daten seit Jahren intensiv genutzt, um den Wahlkampf zu personalisieren und potenzielle Wähler individuell anzusprechen. Die Datenbank war von dem Sicherheitsforscher Chris Vickery gefunden worden.

Ein Großteil der Daten wurde von dem Unternehmen Deep Root Analytics im Auftrag des nationalen Komitees der Republikanischen Partei (Republican National Committee) verwaltet. Das Unternehmen sammelte aber offenbar auch von weiteren konservativen Auftraggebern Informationen, die ebenfalls veröffentlicht wurden. Insgesamt waren laut Medienberichten rund 1,1 Terabyte an Daten verfügbar. Viele der Stammdaten seien in Wählerverzeichnissen ohnehin verfügbar, schreibt das Unternehmen in einem Blogpost, bei anderen Informationen handele es sich um "proprietäre", aggregierte Daten.

Unternehmen bestätigt den Fehler

Das Unternehmen selbst hat den Fehler mittlerweile eingestanden und schreibt auf seiner Webseite, dass "[auf] eine Reihe von Daten in unserem Onlinespeicher ohne unser Wissen zugegriffen wurde". Die Datenbanken sollen zur lokalen Steuerung von Anzeigenschaltungen bei Medien genutzt werden. Man halte als Unternehmen "Industrie-Sicherheitsstandards" ein und überprüfe die Systeme auch regelmäßig. Das Unternehmen nutzte zur Speicherung der Informationen offenbar Amazons AWS-Dienst.

Der aktuelle Fehler sei durch ein fehlerhaftes Update der Sicherheitseinstellungen am 1. Juni aufgetreten und mittlerweile behoben. Die Sicherheitsfirma Stroz Friedberg soll den Vorfall genauer untersuchen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Graveangel 20. Jun 2017

Naja, ich glaube es gibt nur "Quasi-Standards" und wenn ich mich so umschaue, wie...

EWCH 20. Jun 2017

bei den ganzen Leaks und Hacks der letzten Jahre ist ja irgendwann jeder mal betroffen...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

    •  /