Abo
  • IT-Karriere:

Datenschutz: US-Regierung plant offenbar Gegengewicht zu DSGVO

Die EU hat mit der Datenschutzgrundverordnung einen globalen Maßstab gesetzt. Das scheint der US-Regierung unter Donald Trump nicht ganz zu passen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Präsidentenberaterin Abigail Slater will die DSGVO nicht klonen.
Die Präsidentenberaterin Abigail Slater will die DSGVO nicht klonen. (Bild: Jackie Treiber/CC-BY 4.0)

Die US-Regierung plant nach dem Inkrafttreten der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) offenbar eigene Regeln für den Schutz von Nutzerdaten. Wie das US-Magazin Axios berichtet, gab es dazu bereits vorbereitende Gespräche mit Vertretern der IT-Industrie im Weißen Haus. Demnach stören sich Firmen und Regulierer in den USA daran, dass die EU mit der DSGVO einen weltweiten Standard gesetzt hat. Mit einer eigenen Datenschutzregelung in den USA solle den hohen Anforderungen etwas entgegengesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Therapon 24, Nauheim
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

Konkrete Pläne, wie solche Datenschutzvorgaben in den USA erstellt und umgesetzt werden sollten, gibt es dem Bericht zufolge noch nicht. Die zuständige Präsidentenberaterin Abigail Slater habe sich aber schon mit Industrievertretern getroffen, um mögliche Wege auszuloten, wie die Leitplanken aufgestellt werden könnten. Denkbar wäre beispielsweise, dass das National Institute of Standards and Technology (NIST) zusammen mit der Industrie und anderen Experten die Vorgaben erarbeitet.

Trump-Beraterin erkennt gute Prinzipien

Ebenfalls könnte ein Präsidentenerlass eine gemeinsame Initiative zwischen Wirtschaft und Verwaltung starten, um freiwillige Leitfäden (best practice) zu erarbeiten, die dann zu einem de-facto-Standard werden könnten. Es sei jedoch unklar, inwieweit sich ein solcher Erlass auf die Arbeit der US-Handelsbehörde FTC, die den Datenschutz in der Privatwirtschaft beaufsichtigt, auswirke.

Dem Bericht zufolge hat sich die aus Irland stammende Slater, die zuvor beim Industrieverband Internet Association gearbeitet hatte, bereits dagegen ausgesprochen, die DSGVO für die USA zu "klonen". Es seien aber gute Prinzipien in der europäischen Regelung, die den Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten gäben und ihnen mehr Zugang zu ihren Daten zu verschafften. Allerdings seien die Auflagen gerade für kleinere Firmen belastend.

Zuckerberg für "richtige Regulierung"

Das Problem für US-Firmen: Sobald sie ihre Dienste in Europa anbieten, müssen sie nun die europäischen Datenschutzanforderungen erfüllen. Dies gilt auch für den Fall, dass die Daten in die USA transferiert werden. Hier verlangt die Verordnung in Artikel 45 ein "angemessenes Schutzniveau". Die Verhandlungen über die Gültigkeit des sogenannten Privacy Shield, der den Datentransfer in die USA regelt, dürften nach dem Inkrafttreten der DSGVO noch schwieriger werden. Laut Axios soll bis zum Herbst schon "ein Pflock eingeschlagen" sein, wenn die Verhandlungen über den Privacy Shield anstehen.

In den USA erhielt die Datenschutzdebatte zuletzt durch den Skandal über die Weitergabe von Facebook-Daten an die britische Analysefirma Cambridge Analytica großen Auftrieb. Dabei sprach sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg im vergangenen April nicht prinzipiell gegen eine Regulierung aus, aber es müsse die "richtige Regulierung" sein und es komme "auf die Details" an. Zuckerberg hatte in einer Anhörung vor dem US-Kongress ebenfalls angekündigt, bestimmte Aspekte der DSGVO weltweit für alle Nutzer umzusetzen. Allerdings sollten die Vorgaben nicht eins zu eins übernommen werden, "weil wir in den USA eigene Empfindlichkeiten haben". Es sei "sicherlich diskussionswürdig", etwas Ähnliches wie die EU-Datenschutzverordnung in den USA zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. 199,90€
  3. 204,90€

Schnarchnase 27. Jun 2018

Es lässt sich nicht begründen und die DSGVO verbietet die Koppelung ganz klar. Wer ohne...

serra.avatar 22. Jun 2018

na indem sie gegen die US Wirtschaftssanktionen verhängt ... Merkel zu Trump: wenn ihr...

leed 22. Jun 2018

Die personenbezogene Auswertung von Nutzerdaten spielte bekanntlich eine wichtige Rolle...

maverick1977 22. Jun 2018

Auf jeden Fall ist alles, was Volker Pispers an Infos bietet 1:1 nachvollziehbar in...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2018

Betrifft nur us bürger. Also nicht unser Bier. Ausser du hast us Kundschaft dann könnte...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /