Abo
  • Services:

Datenschutz: US-Regierung plant offenbar Gegengewicht zu DSGVO

Die EU hat mit der Datenschutzgrundverordnung einen globalen Maßstab gesetzt. Das scheint der US-Regierung unter Donald Trump nicht ganz zu passen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Präsidentenberaterin Abigail Slater will die DSGVO nicht klonen.
Die Präsidentenberaterin Abigail Slater will die DSGVO nicht klonen. (Bild: Jackie Treiber/CC-BY 4.0)

Die US-Regierung plant nach dem Inkrafttreten der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) offenbar eigene Regeln für den Schutz von Nutzerdaten. Wie das US-Magazin Axios berichtet, gab es dazu bereits vorbereitende Gespräche mit Vertretern der IT-Industrie im Weißen Haus. Demnach stören sich Firmen und Regulierer in den USA daran, dass die EU mit der DSGVO einen weltweiten Standard gesetzt hat. Mit einer eigenen Datenschutzregelung in den USA solle den hohen Anforderungen etwas entgegengesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Konkrete Pläne, wie solche Datenschutzvorgaben in den USA erstellt und umgesetzt werden sollten, gibt es dem Bericht zufolge noch nicht. Die zuständige Präsidentenberaterin Abigail Slater habe sich aber schon mit Industrievertretern getroffen, um mögliche Wege auszuloten, wie die Leitplanken aufgestellt werden könnten. Denkbar wäre beispielsweise, dass das National Institute of Standards and Technology (NIST) zusammen mit der Industrie und anderen Experten die Vorgaben erarbeitet.

Trump-Beraterin erkennt gute Prinzipien

Ebenfalls könnte ein Präsidentenerlass eine gemeinsame Initiative zwischen Wirtschaft und Verwaltung starten, um freiwillige Leitfäden (best practice) zu erarbeiten, die dann zu einem de-facto-Standard werden könnten. Es sei jedoch unklar, inwieweit sich ein solcher Erlass auf die Arbeit der US-Handelsbehörde FTC, die den Datenschutz in der Privatwirtschaft beaufsichtigt, auswirke.

Dem Bericht zufolge hat sich die aus Irland stammende Slater, die zuvor beim Industrieverband Internet Association gearbeitet hatte, bereits dagegen ausgesprochen, die DSGVO für die USA zu "klonen". Es seien aber gute Prinzipien in der europäischen Regelung, die den Nutzern mehr Kontrolle über ihre Daten gäben und ihnen mehr Zugang zu ihren Daten zu verschafften. Allerdings seien die Auflagen gerade für kleinere Firmen belastend.

Zuckerberg für "richtige Regulierung"

Das Problem für US-Firmen: Sobald sie ihre Dienste in Europa anbieten, müssen sie nun die europäischen Datenschutzanforderungen erfüllen. Dies gilt auch für den Fall, dass die Daten in die USA transferiert werden. Hier verlangt die Verordnung in Artikel 45 ein "angemessenes Schutzniveau". Die Verhandlungen über die Gültigkeit des sogenannten Privacy Shield, der den Datentransfer in die USA regelt, dürften nach dem Inkrafttreten der DSGVO noch schwieriger werden. Laut Axios soll bis zum Herbst schon "ein Pflock eingeschlagen" sein, wenn die Verhandlungen über den Privacy Shield anstehen.

In den USA erhielt die Datenschutzdebatte zuletzt durch den Skandal über die Weitergabe von Facebook-Daten an die britische Analysefirma Cambridge Analytica großen Auftrieb. Dabei sprach sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg im vergangenen April nicht prinzipiell gegen eine Regulierung aus, aber es müsse die "richtige Regulierung" sein und es komme "auf die Details" an. Zuckerberg hatte in einer Anhörung vor dem US-Kongress ebenfalls angekündigt, bestimmte Aspekte der DSGVO weltweit für alle Nutzer umzusetzen. Allerdings sollten die Vorgaben nicht eins zu eins übernommen werden, "weil wir in den USA eigene Empfindlichkeiten haben". Es sei "sicherlich diskussionswürdig", etwas Ähnliches wie die EU-Datenschutzverordnung in den USA zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 9,99€

Schnarchnase 27. Jun 2018 / Themenstart

Es lässt sich nicht begründen und die DSGVO verbietet die Koppelung ganz klar. Wer ohne...

serra.avatar 22. Jun 2018 / Themenstart

na indem sie gegen die US Wirtschaftssanktionen verhängt ... Merkel zu Trump: wenn ihr...

leed 22. Jun 2018 / Themenstart

Die personenbezogene Auswertung von Nutzerdaten spielte bekanntlich eine wichtige Rolle...

maverick1977 22. Jun 2018 / Themenstart

Auf jeden Fall ist alles, was Volker Pispers an Infos bietet 1:1 nachvollziehbar in...

Prinzeumel 21. Jun 2018 / Themenstart

Betrifft nur us bürger. Also nicht unser Bier. Ausser du hast us Kundschaft dann könnte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /