• IT-Karriere:
  • Services:

Zeit Online übermittelt UDID und Gerätenamen

Zeit Online betreibt zwei mobile Apps, die ebenfalls die UDID und sogar den Namen des Geräts übermitteln. Bei der Zeit-App handelt es sich um den Anbieter Urban Airship. Das US-Unternehmen bindet Push-Notifications in Apps ein.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  2. Interhyp Gruppe, München

Der Leiter für Produktmanagement bei Zeit Online, Enrique Tarragona, bestätigte Golem.de die Übermittlung der Daten an das Unternehmen. "Wir können aber versichern, dass weder von uns noch vom Dienstleister die Daten in irgendeiner Form weiterverwendet werden", sagte Tarragona. Sie dienten lediglich dazu, den Nutzer per Push Notification auf das Erscheinen neuer Ausgaben oder Ähnliches hinzuweisen, sofern er diesen Dienst vorher bestellt hat. Dazu sei die Identifizierung des entsprechenden Gerätes, zum Beispiel mittels der UDID, notwendig.

Im Falle der "Zeit Online plus App" werde die UDID für das Rechtemanagement genutzt, zum Beispiel für die Überprüfung, ob ein Kunde über sein Abo berechtigt ist, bestimmte Ausgaben auf sein Gerät zu lassen. Auch dann diene die UDID dazu, den Nutzer eindeutig zu identifizieren.

Vor dem Hintergrund der geänderten Nutzungsbedingungen von Apple werden beide Apps ab dem nächsten Release auf eine Abfrage der UDID verzichten: "Wir werden zusätzlich überlegen, wie wir dem Nutzer gegenüber in Zukunft noch klarer kommunizieren können, welche Daten wir für einen von ihm gewünschten Service benötigen", sagte Tarragona.

Apple verpflichtete sich zu mehr Datenschutz

Techcrunch hatte im März berichtet, dass Apple sich verpflichtet habe, bei seinen App-Entwicklern strengere Datenschutzrichtlinien einzurichten. Apple hatte damit begonnen, Anwendungen nicht mehr für seinen App Store zuzulassen, die auf die UDID zugreifen können. Laut App Stor Metric befinden sich zurzeit über 600.000 Apps im App Store des iPhone-Herstellers.

Die UDID (Unique Device Identifier) können Entwickler nutzen, um Testversionen von Apps für bestimmte Nutzer freizuschalten. Diese können über die Gerätekennung identifiziert werden. Die Entwickler müssen sich dafür bei Apple registrieren. Die UDID besteht aus einem 40 Zeichen langen Hexadezimalcode.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Datenschutz: TV- und Radio-Apps geben Daten von Apple-Nutzern weiter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...
  2. 69,99€ (PS5)
  3. 69,99€ (Xbox Series X)
  4. (u. a. Pure Power 11 500W PC-Netzteil für 64,90€, Silent Wings 3 140 mm PWM Gehäuselüfter für...

Netspy 25. Mai 2012

Boaaaa! Es gibt sogar Online-Shops, bei denen ich meine Adresse angeben muss, um...

Replay 24. Mai 2012

Etwa mit IPA-Scanner?

entonjackson 24. Mai 2012

Sehr zu empfehlen die App. Braucht man jedoch root-Rechte für, was sie für die meisten...

entonjackson 24. Mai 2012

Was hat die News überhaupt mit Android zu tun?


Folgen Sie uns
       


Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in wenigen Minuten Linux unter Windows 10 zum Laufen bringt.

Linux unter Windows 10 installieren - Tutorial Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /