• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Tim Cook nimmt Apples Vertrag mit Google in Schutz

Tim Cook sieht Apples milliardenschweres Abkommen mit Google in puncto Datenschutz nicht besonders kritisch. Es macht die Suchmaschine zum voreingestellten Dienst in Apples Produkten. Schließlich habe Apple Gegenmaßnahmen gegen Tracking unternommen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple paktiert mit Google.
Apple paktiert mit Google. (Bild: Mike Deerkoski/CC-BY 2.0)

Tim Cook verteidigt die Zusammenarbeit mit Google, obwohl Apple den Datenschutz seiner Nutzer als Kernwert bezeichnet. Google zahlt angeblich allein 2018 neun Milliarden US-Dollar an Apple, um als Suchmaschine voreingestellt zu sein und steht im Ruf, nicht besonders datenschutzfreundlich zu sein.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Cook sagte in einem Interview mit dem Kabelsender HBO, dass Apple die Privatsphäre der Benutzer schützen will. Der Apple-Chef sagte auf die Frage, wie das mit Google als Partner gelingen solle, dass Apple Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen in seinem Safari-Browser ergriffen habe, die den Benutzern einen gesicherten Zugang zur Suchmaschine ermöglichten.

"Ich denke, Googles Suchmaschine ist die beste. Schauen Sie sich an, was wir mit den von uns eingebauten Controls gemacht haben. Wir bieten privates Webbrowsing. Wir haben eine intelligente Tracker-Prävention. Was wir versucht haben, ist, Wege zu finden, um unseren Benutzern zu helfen. Es ist aber nicht perfekt", so Cook.

Im Oktober 2018 warnte Cook davor, dass "unsere eigenen Informationen mit militärischer Effizienz gegen uns gerichtet werden" und forderte gleichzeitig umfassende US-Datenschutzgesetze. Im Interview mit HBO sagte er, dass eine gewisse staatliche Regulierung des Silicon Valley unvermeidlich sei. "Ich glaube fest an den freien Markt, aber wir müssen es zugeben, wenn der freie Markt an einer Stelle nicht funktioniert. Und hier hat es nicht funktioniert. Ich denke, es ist unvermeidlich, dass es eine gewisse Regulierung geben wird."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Jakelandiar 27. Nov 2018

Das macht keinen Sinn. Was willst du uns damit mitteilen? Warum soll Apple was an Google...

KayG 22. Nov 2018

für 9 Mrd USD liefert man eben auch die Daten seiner User die Überschrift impliziert das...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /