Abo
  • Services:

Datenschutz: Tim Cook nimmt Apples Vertrag mit Google in Schutz

Tim Cook sieht Apples milliardenschweres Abkommen mit Google in puncto Datenschutz nicht besonders kritisch. Es macht die Suchmaschine zum voreingestellten Dienst in Apples Produkten. Schließlich habe Apple Gegenmaßnahmen gegen Tracking unternommen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apple paktiert mit Google.
Apple paktiert mit Google. (Bild: Mike Deerkoski/CC-BY 2.0)

Tim Cook verteidigt die Zusammenarbeit mit Google, obwohl Apple den Datenschutz seiner Nutzer als Kernwert bezeichnet. Google zahlt angeblich allein 2018 neun Milliarden US-Dollar an Apple, um als Suchmaschine voreingestellt zu sein und steht im Ruf, nicht besonders datenschutzfreundlich zu sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Cook sagte in einem Interview mit dem Kabelsender HBO, dass Apple die Privatsphäre der Benutzer schützen will. Der Apple-Chef sagte auf die Frage, wie das mit Google als Partner gelingen solle, dass Apple Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen in seinem Safari-Browser ergriffen habe, die den Benutzern einen gesicherten Zugang zur Suchmaschine ermöglichten.

"Ich denke, Googles Suchmaschine ist die beste. Schauen Sie sich an, was wir mit den von uns eingebauten Controls gemacht haben. Wir bieten privates Webbrowsing. Wir haben eine intelligente Tracker-Prävention. Was wir versucht haben, ist, Wege zu finden, um unseren Benutzern zu helfen. Es ist aber nicht perfekt", so Cook.

Im Oktober 2018 warnte Cook davor, dass "unsere eigenen Informationen mit militärischer Effizienz gegen uns gerichtet werden" und forderte gleichzeitig umfassende US-Datenschutzgesetze. Im Interview mit HBO sagte er, dass eine gewisse staatliche Regulierung des Silicon Valley unvermeidlich sei. "Ich glaube fest an den freien Markt, aber wir müssen es zugeben, wenn der freie Markt an einer Stelle nicht funktioniert. Und hier hat es nicht funktioniert. Ich denke, es ist unvermeidlich, dass es eine gewisse Regulierung geben wird."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 4,99€
  3. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)

Jakelandiar 27. Nov 2018

Das macht keinen Sinn. Was willst du uns damit mitteilen? Warum soll Apple was an Google...

KayG 22. Nov 2018

für 9 Mrd USD liefert man eben auch die Daten seiner User die Überschrift impliziert das...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /