Abo
  • Services:

Datenschutz: Tim Berners-Lee kritisiert britische Überwachungspläne

Die britische Regierung plant ein Gesetz zur Internetüberwachung. Tim Berners-Lee hat das Vorhaben in einem Interview kritisiert und fordert, das Gesetzesvorhaben zu stoppen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Berners-Lee: unglaubliche Kontrolle durch Internetüberwachung
Tim Berners-Lee: unglaubliche Kontrolle durch Internetüberwachung (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Der Informatiker und Erfinder des World Wide Web Tim Berners-Lee hat in einem Interview mit der Tageszeitung The Guardian harsche Kritik an einem neuen Überwachungsgesetz der britischen Regierung geübt. Dieses stelle einen Verstoß gegen die Menschenrechte dar.

Überwachung

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die konservativ-liberale Regierung unter Premierminister David Cameron plant ein Gesetz, nach dem der technische Nachrichtendienst Government Communications Headquarters (GCHQ) künftig die Internetnutzung der Bürger überwachen darf. Er soll Zugriff auf die E-Mails und Skype-Telefonate bekommen und mitschneiden dürfen, welche Websites die Nutzer besuchen.

"Das Maß an Kontrolle, das man über jemanden bekommt, wenn man dessen Internetaktivitäten überwachen kann, ist unglaublich", sagte Berners-Lee, der die Regierung Cameron in Internetfragen berät. "Man lernt jedes Detail kennen, in gewisser Weise erfährt man mehr intime Details über sein Leben als jeder andere, mit dem er spricht, denn oft vertraut man dem Internet und besucht dort Gesundheitswebsites ..., oder Jugendliche suchen eine Website über Homosexualität auf und fragen sich, was mit ihnen los ist und ob sie mit anderen darüber reden sollen."

Erpressbar

Deshalb sei es gefährlich, wenn die Regierung plane, routinemäßig Daten über Internetnutzer zu sammeln. Wenn Daten vorhanden seien, könnten sie auch gestohlen werden. Oder korrupte Beamte oder korruptes Bedienungspersonal könnten damit Mitarbeiter der Regierung oder des Militärs erpressen, gab Berners-Lee zu bedenken.

Wenn die Regierung schon beabsichtige, solche Daten zu sammeln, dann müsse sie dafür sorgen, dass eine starke und unabhängige Aufsichtsstelle eingerichtet werde. Diese solle dann jede Überwachungsmaßnahme prüfen, um festzustellen, ob der Überwachte tatsächlich eine Bedrohung darstelle und ob die Überwachung Ergebnisse erbracht habe.

Entwurf in der aktuellen Fassung stoppen

Bisher habe die Regierung jedoch weder Pläne für eine Aufsicht geäußert noch habe sie dargelegt, wie die Daten sicher gespeichert werden sollten. Deshalb sei es für ihn das Wichtigste, dass der Entwurf in der aktuellen Fassung gestoppt werde.

Datensicherheit ist ein wichtiges Thema in Großbritannien. In den vergangenen Jahren war es mehrfach zu schweren Datenpannen gekommen. So war etwa ein USB-Stick mit persönlichen Daten von allen Strafgefangenen in englischen und walisischen Gefängnissen verloren gegangen. Einem Lehrerverband kam auf einem Transport eine CD mit Daten von mehr als 11.000 Lehrern abhanden. Auf einem Parkplatz neben einem Pub wurde ein USB-Stick mit Nutzerkennungen und Passwörtern für das E-Government-Portal gefunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Uschi12 18. Apr 2012

Das wichtigste Wort in diesem Satz ist das KÖNNEN. Auf der anderen Seite steht aber das...

andrej611 18. Apr 2012

Ich habe RFC3986 von Tim B-L in der letzten Zeit studiert.Was für einen...

Charles Marlow 18. Apr 2012

Aussenpolitisch eindeutig kein Teil der EU und ansonsten nur ein Schaden für die...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /