Abo
  • Services:
Anzeige
Konzernzentrale der Deutschen Telekom in Bonn
Konzernzentrale der Deutschen Telekom in Bonn (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Datenschutz Telekom plant deutsches Internet

Die Deutsche Telekom will auf verschiedene Weise die Sicherheit im Netz erhöhen. Neben einem speziellen Angebot für Unternehmen ist auch ein innerdeutscher Internetverkehr in Vorbereitung.

Anzeige

Die Deutsche Telekom treibt als Reaktion auf die NSA-Affäre den Ausbau eines deutschen Internets voran. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel unter Berufung auf Unternehmenskreise. Dem Bericht zufolge laufen bereits Gespräche mit diversen Netzbetreibern, um sie für eine einheitliche nationale Lösung zu gewinnen und Preise für das gegenseitige Nutzen der Leitungen zu vereinbaren. Die technischen Vorbereitungen seien weniger aufwendig als zunächst gedacht. Somit könnte der innerdeutsche Internetverkehr künftig auch allein über rein deutsche Leitungen abgewickelt werden.

Bei seinen Plänen hoffe das Unternehmen auch auf Unterstützung durch die neue Bundesregierung. Sie könnte den Ausbau eines sicheren Netzes durch entsprechende Gesetzesgrundlagen erheblich fördern, heißt es in der Konzernzentrale in Bonn laut Spiegel. Im Laufe der Koalitionsverhandlungen hatte der amtierende Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) bereits einen regionalen E-Mail-Verkehr ins Spiel gebracht, der gesetzlich vorgeschrieben werden sollte.

Zur technischen Umsetzung des Konzepts sagte der Präsident des deutschen Branchenverbandes Bitkom, Dieter Kempf, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: "Routingtabellen lassen sich entsprechend einstellen." In den USA würden solche Möglichkeiten offenbar schon genutzt.

Experten befürchten durch eine zunehmende Verbreitung nationaler Lösungen jedoch eine "Balkanisierung des Internets". Ohne eine bedeutsame rechtliche Reform in den USA seien für Länder, die nicht zu den "Five Eyes" gehörten, allerdings kaum andere Möglichkeiten zur Stärkung der Sicherheit zu erkennen, schreibt Ian Brown, stellvertretender Direktor des Cybersicherheitszentrums der Universität Oxford.

Telekom präsentiert "saubere Leitung"

Eine Sicherheitslösung speziell für Unternehmen will die Telekom mit dem Produkt "Clean Pipe" am Montag auf dem Cyber Security Summit in Bonn präsentieren. Wie die Wirtschaftswoche berichtet, ist die "saubere Leitung" der Telekom das erste Produkt des neuen Geschäftsbereiches Cybersecurity und bietet einen Schutzschild für Geschäftskunden gegen alle elementaren Bedrohungen aus dem Internet.

Um Hintertüren auszuschließen, stammen demnach sensible Komponenten vom Internetrouter bis zum Cloud Computing von deutschen Anbietern, die nicht mit ausländischen Geheimdiensten kooperieren. Das Produkt hat die Telekom mit dem auf Hochsicherheit spezialisierten Unternehmen Lancom aus Aachen entwickelt, das Hochgeschwindigkeitsrouter baut. Pilotkunden testeten derzeit das Produkt, der offizielle Marktstart soll auf der Cebit im März 2014 erfolgen.


eye home zur Startseite
DerVorhangZuUnd... 15. Nov 2013

Vielleicht spricht er einfach nur im Pluralis Majestatis.

Lemo 14. Nov 2013

Ich meinte nicht die technische Machbarkeit, die ist gegeben, ich meinte eher die...

Youssarian 12. Nov 2013

Wenn das Landgericht Köln verfügt, dass die Daten eines Nutzers herauszugeben sind...

DerVorhangZuUnd... 12. Nov 2013

Schön, dass ihr hier wieder alle ihre Vorurteile ausleben können. Dumm nur, dass sie...

1337Falloutboy 11. Nov 2013

Diese kack telecom will einfach mehr geld vom staat & dem bürger!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hochschule Esslingen, Esslingen
  2. über Ratbacher GmbH, Berlin
  3. Woodward GmbH, Stuttgart
  4. Habermaaß GmbH, Bad Rodach


Anzeige
Top-Angebote
  1. und bis zu 8 Tage früher erhalten
  2. 37,99€
  3. 11,01€ USK 18 (Versand über Amazon)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

  1. Drei zuviel

    Shismar | 22:14

  2. Re: Angehörige belasten

    ha00x7 | 22:12

  3. Re: Git ungleich Securityprodukt

    twothe | 22:10

  4. Re: "zu wenige Fahrer"

    misfit | 22:09

  5. Re: Liebe Golem-Autoren,

    Thaodan | 22:04


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel