Datenschutz: Task Force will Nutzung von US-Clouddiensten prüfen

Die Datenschutzbehörden der Länder wollen gemeinsam den Datentransfer in die USA überprüfen. Das könnte für Firmen sehr teuer werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Für den Privacy Shield gibt es immer noch kein Nachfolgeabkommen.
Für den Privacy Shield gibt es immer noch kein Nachfolgeabkommen. (Bild: EU)

Deutschen Unternehmen drohen verschärfte Kontrollen wegen des Transfers personenbezogener Nutzerdaten in die USA. Die Mehrheit der deutschen Datenschutzbehörden beteilige sich an einer Task Force unter Leitung von Hamburg und Berlin, "die einen Vollzug der Anforderungen des Schrems-II-Urteils koordiniert", teilte der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar auf Anfrage von Golem.de mit. Dabei wollten die Behörden bundesweit Unternehmen stichprobenartig auswählen und anschreiben, "bei denen Grund zur Annahme besteht, dass sie Dienstleister aus Drittstaaten verwenden".

Stellenmarkt
  1. IT Spezialist Identity Management (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

In dem sogenannten Schrems-II-Urteil hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Juli 2020 das Datenschutzabkommen Privacy Shield zwischen der EU und den USA für unzulässig erklärt. Seitdem herrscht Unklarheit, auf welcher rechtlichen Basis personenbezogene Daten von der EU in die USA transferiert werden können. Hintergrund des Urteils ist ein jahrelanger Streit zwischen dem österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems und dem sozialen Netzwerk Facebook.

Dem EuGH-Urteil zufolge sind sogenannte Standardvertrags- oder Standarddatenschutzklauseln zwar zulässig, doch im Falle der USA dürften solche Klauseln aktuell nicht ausreichen. Die EU-Kommission hat inzwischen neue Entwürfe vorgelegt, die den Datenschützern aber noch nicht in jeder Hinsicht genügen.

Auswahlkriterien fehlen noch

Nach Angaben der Hamburger Datenschutzbehörde stehen die konkreten Auswahlkriterien für die Stichproben noch nicht fest, würden jedoch derzeit "final abgestimmt". Betroffen könnten Webspace-Anbieter oder Mailprovider sein. Grundsätzlich komme der Einsatz von sozialen Medien in Betracht. Die Aktion sei noch in Vorbereitung. "Soweit bereits konkrete Beschwerden gegen einzelne verantwortliche Stellen vorliegen, sind die Aufsichtsbehörden gegenwärtig schon in Prüfverfahren eingetreten und bereiten Maßnahmen vor", hieß es weiter.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Caspar kritisierte in diesem Zusammenhang, dass es kein "gesamteuropäisches Vollzugskonzept" für die Durchsetzung des Urteils gebe. Zwar habe der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) einen Leitfaden veröffentlicht, unter welchen Bedingungen weiterhin personenbezogene Daten von EU-Bürgern in die USA übertragen werden können. Doch es dürfe nicht sein, "dass am Ende verantwortliche Stellen an einem Ort mit hohen Bußgeldern belegt werden, weil sie ihre Daten in die USA übermitteln, während an anderer Stelle niemand diesem Missstand abhilft". Gleichzeitig dürfe die schwächste Behörde "nicht der Taktgeber sein", mahnte Caspar. Das unterschiedliche Niveau des Datenschutzvollzugs in einem einheitlichen Europa beschädige am Ende die Akzeptanz des Datenschutzes.

Warnung vor hohen Bußgeldern

Der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte Stefan Brink sieht deutsche Firmen, die personenbezogene Daten in die USA übermitteln, einem erheblichen rechtlichen Risiko ausgesetzt. Die europäischen Unternehmen seien aktuell "mit einer massiven Bußgeldgefahr konfrontiert und benötigen rasche Lösungen", sagte Brink dem Handelsblatt (Paywall).

Unternehmen könnten die Problematik eines Datentransfers zwar durch eine "wirksame Verschlüsselung" in den Griff bekommen. "Allerdings erfordern viele Datenverarbeitungen in der Cloud eine vorherige Entschlüsselung der Daten, sodass die Transferproblematik in diesen Fällen wieder auflebt", sagte Brink.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thommy92 18. Feb 2021

Sehe ich genauso! Viele Anbieter sammeln einfach zu viel über uns... guckt man sich da...

TheBodo 16. Feb 2021

Es geht hier nicht um die wirkliche Sicherheit, sondern um die juristische Sicherheit...

john4344 16. Feb 2021

Anscheinend schon. Die sollten ihre Zeit lieber investieren, um europäische Alternativen...

BlindSeer 16. Feb 2021

Wir haben dieses hohe Niveau auch nur weil wir es immer wieder verteidigen. Der Rest sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /