Abo
  • Services:

Datenschutz: Taschenlampen-App gibt vertrauliche Daten weiter

Eine Taschenlampen-App sammelt Daten zum Standort sowie die Gerätekennnummer und leitet diese für Werbezwecke weiter, ohne dass der Nutzer darüber informiert wird. Eine US-amerikanische Aufsichtsbehörde hat dies festgestellt und fordert, dass alle gesammelten Daten gelöscht werden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Brightest Flashlight Free hält sich nicht an Datenschutzvorgaben.
Brightest Flashlight Free hält sich nicht an Datenschutzvorgaben. (Bild: Goldenshores Technologies)

Die kostenlose Taschenlampen-App Brightest Flashlight Free des Unternehmens Goldenshores Technologies hat Daten gesammelt und an Dritte weitergeleitet. Die App soll mehrere Millionen Male installiert worden sein, so dass recht viele Nutzer davon betroffen sein dürften. Der Nutzer kann zunächst gar nicht verhindern, dass diese Daten gesammelt werden und erfährt nichts davon, dass diese dann an Dritte weitergereicht werden. Zu den gesammelten Daten gehören Standortdaten sowie die Gerätekennung. Diese Daten wurden von der App unter anderem an Werbenetzwerke weitergeleitet.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Das hat eine Untersuchung der US-amerikanischen Federal Trade Commission (FTC) ergeben. Die FTC bemängelt, dass die Anwender in den Datenschutzrichtlinien lediglich darüber informiert wurden, dass Standortdaten gesammelt und die Gerätekennung abgefragt wird. Allerdings erfuhr der Nutzer der App nichts davon, dass diese Daten an Dritte weitergegeben wurden.

Die FTC kritisierte außerdem, dass die App die betreffenden Daten bereits gesammelt hat, bevor der Anwender die Datenschutzrichtlinie bestätigt hat. Das bedeutet, selbst wenn der Nutzer der Speicherung der Daten widerspricht, hat das Unternehmen diese Daten längst erhalten und möglicherweise auch schon an Dritte weitergereicht. In der App gibt es zwar eine Einstellung, dass die App keine Nutzerdaten sammelt. Aber selbst wenn diese eingeschaltet ist, sammelt die App die oben genannten Daten einfach weiter.

Die FTC hat den Hersteller nun aufgefordert, die mit der App gesammelten Daten unverzüglich zu löschen. Zudem müssen die Nutzer nun klar und deutlich darüber informiert werden, was mit den gesammelten Daten passiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

double1981 03. Feb 2014

Auf dem Handy ist nicht alles eine App. Apps ist die Abkürzung für Application. Und...

Endwickler 07. Dez 2013

Also kann ich tatsächlich ohne Internet nichts auf dem eigenen Handy suchen.:-)

Destroyer2442 06. Dez 2013

Also ich habe das gerade mal ausprobiert mit AppOps und Cyanogenmod 10.1 (Android 4.3...

hw75 06. Dez 2013

Bei Android sieht man sehr deutlich vorm Installieren einer App, auf welche Funktionen...

Moe479 06. Dez 2013

sicher, nur das nicht verhindern _können_ ist irgendwie immer noch falsch. fakt ist, dass...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /